Kurz notiert Social Media

Conversation Topics: Facebook will Gesprächsthemen im Messenger vorschlagen

Facebook Messenger
geschrieben von Tobias Gillen

So ein Gesprächsanfang kann schwierig sein. Ein einfaches „Hey, wie geht’s?“ ist zu plump. Und alles was darüber hinaus geht ist nicht ganz einfach. Facebook will uns dabei künftig unter die Arme greifen – und vernetzt den Messenger noch stärker mit unseren Interessen und Aktivitäten.

Ein paar Nutzer sehen sie schon, die Conversation Topics, also Vorschläge für Gesprächsthemen. Im Messenger räumt Facebook den kurzen Hinweisen künftig eine eigene Rubrik ein, kurz über den „Jetzt aktiv“-Nutzern. Das ganze erinnert an die auch aktuell schon aktive Geburtstagserinnerung. Wer die Messenger-App öffnet, sieht unter manchen Freunden den Hinweis „Schreibe Kontakt XY eine Nachricht zum Geburtstag“.

Coversation Topics im Facebook Messenger

Die Conversation Topics sollen noch eine Ecke mehr drauf haben, bei einigen Test-Nutzern wurden bisher u.a. folgende Funktionen gesichtet, sicher kommen noch einige hinzu:

  • Orte: „Visited XYZ“
  • Musik: „Listened to XYZ“
  • Events: „Planning to attend XYZ“
  • Neuer Beziehungsstatus
  • Beruf: „XYZ hat angefangen bei ABC zu arbeiten“

Die Infos dafür zieht Facebook entweder direkt aus dem Profil und den Postings des Nutzers – also etwa wenn man die Geo-Daten für einen Post aktiviert oder in der Veranstaltungsfunktion angibt, an einem Konzert teilzunehmen. Oder von Drittanbieter-Apps wie Musikstreaming-Diensten, die man mit seinem Profil verknüpft hat. Ob es eine Möglichkeit gibt, die prominente Platzierung der eigenen Aktivitäten im Messenger zu deaktivieren, ist bisher nicht bekannt.

Conversation Topics: Längere Verweildauer, mehr Interaktion?

Bisher handelt es sich nur um einen Test, Facebook prüft vermutlich gerade, ob die Conversation Topics bei den Test-Nutzern auch tatsächlich zu mehr Interaktion führt. Das, wie immer, ist natürlich das Hauptziel hinter der Änderung: Die Nutzer noch mehr miteinander kommunizieren zu lassen, was dann wiederum zu einer längeren Verweildauer im Messenger führt.

Ob die Conversation Topics mich persönlich nun dazu bewegen würden, jemanden anzuschreiben, den ich sonst vielleicht nicht angeschrieben hätte? Eher nicht. Ab und zu als Eisbrecher könnten sie in der Masse aber sicher funktionieren. Wann die Conversation Topics als Erweiterung des bisherigen Funktionsumfangs kommen, ist nicht bekannt.

Auch interessant: Nach WhatsApp nun auch der Facebook Messenger mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für alle


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist seit August 2014 Chefredakteur und seit Mai 2015 Geschäftsführer von BASIC thinking. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den Netzwerken.

3 Kommentare

Kommentieren