Marketing Medien Social Media

#Breaking2: Top oder Flop für Nike?

#Breaking2: Top oder Flop für Nike?
Pexels
geschrieben von Philipp Ostsieker

Nike hat sich von der PR-Aktion #Breaking2 einen grossen Werbeeffekt erhofft und will einen neuen Laufschuh vermarkten. Ist das Projekt geglückt?

Gescheitert, aber glorreich. Olympiasieger Eliud Kipchoge ist beim Versuch, einen Marathon unter zwei Stunden zu laufen, knapp gescheitert. Der Kenianer lief beim Nike-Projekt #Breaking2 in Monza nach 2:00:25 Stunden ins Ziel. Die schnellste Zeit über die klassische 42,195-Kilometer-Strecke hat er damit erreicht. Als Weltrekord wird seine Leistung vom Leichtathletik-Weltverband IAAF aber nicht anerkannt werden.

Grund dafür sind die umfangreich von Nike geschaffenen Rahmenbedingungen. Kipchoge wurde von sechs Tempoläufern unterstützt. Diese wurde ein- und ausgewechselt.

#Breaking2: Nikes „Stratos“-Pendant?

Die sportliche Leistung ist dennoch aller Ehren wert. Das Projekt wurde als Content-Marketing-Kampagne über alle Kanäle gespielt. Meedia vermutete, dass Nike wohl hoffe, „in die Aufmerksamkeits-Sphären von Red Bull Stratos vorstoßen zu können.“

Im Fokus: Der Nike Zoom Vaporfly Elite

Eliud Kipchoge und seine Mitstreiter trugen einen Nike-Laufschuh namens Zoom Vaporfly Elite. Diese wurden damit einem Weltpublikum präsentiert. Mit starkem medialen Rückenwind sind sie bald im Handel erhältlich.

Nike ist dem Ziel, die Zwei-Stunden-Marke zu unterschreiten, näher gekommen als es viele Sportexperten vermutet hatten. Bewusst hatte Nike #Breaking2 to als „unmöglich“ beworben. Der Erfolg spricht dafür, dass Nike dieses Projekt mindestens ein zweites Mal angeht. Bloomberg berichtet, dass Rivale Adidas mit dem Projekt „Sub2“ nachziehen wird.

Matt Nurse, Vice President Nike Sport Research Lab, riet dem Wettbewerber, dass er lieber etwas anderes ausprobieren sollte. Nurse: „Wir diskutieren bereits andere Moonshots, etwa in Verbindung mit Athletinnen. Es war keine einmalige Aktion, beim nächsten Mal könnte die Form eine andere sein.“

Ob Kosten und Nutzen in einem vernünftigen Verhältnis stehen, muss Nike selbst beurteilen. Eines steht aber fest. #Breaking2 wird künftig bei sehr vielen Marketingkonferenzen als Referenz herangezogen werden.

#Nike just designed a new #running shoe to conquer a #marathon in less than two hours. #fitness #technology

Ein Beitrag geteilt von SportTechie (@sporttechie) am


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Philipp Ostsieker

Philipp Ostsieker ist Medienmanager und Digitalstratege aus Hamburg. Neben seiner hauptberuflichen Tätigkeit schreibt Philipp für BASIC thinking die Kolumne „Matchplan“, in der er über den Tellerrand blickt und durch die innovativen Ideen der Sportbranche führt.

3 Kommentare

Kommentieren