Social Media

Umfrage der Woche: Sollten Unternehmen Fan-Videos löschen?

Umfrage, BASIC thinking, Unternehmen, Streaming, Fan-Videos
Sollen Unternehmen und Rechte-Inhaber Plattformen wie Twitter und YouTube dazu zwingen, Fan-Videos zu löschen?
geschrieben von Christian Erxleben

Die Deutsche Fußball Liga GmbH, das Unternehmen hinter der DFL, ist am Wochenende rigoros gegen Fan-Videos aus Köln und anderen Stadien vorgegangen. Die Fans und Nutzer in den sozialen Medien sind erzürnt. Deshalb fragen wir euch heute in unserer Umfrage der Woche, ob ihr findet, dass Unternehmen Fan-Videos löschen sollten.

Am Wochenende stieg in neun deutschen Stadien das Finale der diesjährigen Saison der Fußball-Bundesliga. Es ging um die Teilnahme an internationalen Wettbewerben und den Abstieg in die zweite Liga.

Dementsprechend hoch war die Anspannung vor dem Spiel und groß die Erleichterung nach dem Ende der 90 Minuten. Die Fans des 1. FC Köln, der sich durch einen Sieg gegen Mainz direkt für die Europa League qualifizierte, stürmten nach dem Abpfiff das Spielfeld, um gemeinsam mit den Spielern und anderen Anhängern den Erfolg zu feiern.

Twitter bekommt Post von DFL-Agentur

Von diesem „Platzsturm“ und den anschließenden Feierlichkeiten wurden auch einige Bilder und Videos über soziale Netzwerke verbreitet. Einige dieser Aufnahmen verschwanden wenige Stunden später von Twitter und YouTube. Die Nutzer erhielten eine Mail von der DFL, dass das Material aufgrund von Rechtsverstößen gelöscht wurde.

Diesem Schreiben vorausgegangen war eine Mail der Deutschen Fußball Liga GmbH an das Netzwerk Twitter. Diese E-Mail liegt BASIC thinking vor und beinhaltet die Anweisung, Tweets mit Multimedia-Material aus dem Stadion zu löschen. Nach Ansicht der DFL verstoßen einige Fan-Videos gegen bestehende Lizenzvereinbarungen und Copyright-Regelungen.

Fan-Videos in Social Media: Löschen oder nicht?

Die Reaktionen der Fans auf die Aktion der DFL fallen deutlich aus: „Zum Teufel mit diesem Spielverderber“, „unglaublich“ oder „Klingt nach Nordkorea“ lauten nur einige Aussagen in den Kommentar-Spalten der sozialen Netzwerke.

Unabhängig von der konkreten, rechtlichen Situation zur Verbreitung von Video- und Bildmaterial von Veranstaltungen und der Frage, ob diese Fan-Videos von jubelnden Anhängern nach Spielende inkludieren, müssen sich Unternehmen grundsätzlich damit auseinandersetzen, ob und wann es sinnvoll ist, von Nutzern erstellte Inhalte zu löschen.

Zeigt ein Video nur weil es im Rahmen eines Fußballspiels entstanden ist auch wirklich Inhalte, die unbedingt geschützt und deswegen gelöscht werden müssen? Oder ist es in einer solchen Situation aus Image-Gründen nicht sogar sinnvoll, Material trotz eventuell bestehenden Rechtsverstößen existieren zu lassen?

Schließlich machen feiernde, glückliche Fans durch ihre Posts indirekt auch Werbung für die Veranstalter und Rechte-Inhaber. Das rigorose Löschen von Inhalten ruft dagegen Ärger, Unverständnis und Wut hervor. Das sind mit Sicherheit nicht die Werte, mit denen Unternehmen wie die DFL in Verbindung gebracht werden wollen.

Wir sind gespannt, wie ihr in unserer Umfrage der Woche abstimmt.

[totalpoll id=“1352478″]

Auch interessant:


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

1 Kommentar

  • Es geht halt am Ende doch nur ums Geld. Der Fan, der diese Einnahmen erst möglich macht, steht eben nicht im Mittelpunkt, sondern das Geld. Es könnte ja, wenn es nicht ganz so exklusiv ist, drei-, vier Euro weniger in die Kasse spülen. Doch wie viel würde eigentlich noch in den Fußball fließen, wenn es plötzlich keine zahlenden Fans mehr gebe?

Kommentieren