Marketing Medien

FIFA eWorld Cup: Wer erhält die Medienrechte?

FIFA eWorld Cup: Wer erhält die Medienrechte?
geschrieben von Philipp Ostsieker

Das Zuschauerinteresse an eSports wächst rasant. Kein Wunder, dass auch viele Medienunternehmen davon profitieren möchten. Das neueste Objekt der Begierde ist der FIFA eWorld Cup. Die FIFA und EA Sports möchten die TV-Rechte an diesem Wettbewerb nun verkaufen.

Dabei gilt EA Sports FIFA im Vergleich mit League of Legends oder Dota 2 nicht als absoluter Top-Titel. Das wollen die FIFA und EA Sports offenbar ändern. Speziell EA will den eSport-Aspekt in seiner Fußballsimulation weiterentwickeln und vermarkten.

Mit dem FIFA Interactice World Cup (FIWC) ging es 2017 los. In diesem Jahr läuft der Wettbewerb unter dem Branding „FIFA eWorld Cup“ statt. Laut Angaben des Weltverbands ist der FIFA eWorld Cup 2018 das größte Fußball-eSport-Event der Welt.

Ende Dezember hat der Weltfußballverband FIFA nun eine Lizenz für die EA Sports FIFA 18 Global Series ausgeschrieben. Das berichtete SPONSORs.

FIFA erreicht über 20 Mio. Fußball-Fans

Todd Sitrin, SVP und GM der Competitive Gaming Division bei EA: „Im letzten Jahr haben wir für FIFA eSports Großes erreicht, als wir Millionen von Spielern und Zuschauern (beim FIFA Interactive World Cup) aktivieren konnten. […] Gemeinsam mit der FIFA beschleunigen wir das Wachstum von Competitive Gaming im Rahmen der EA SPORTS FIFA 18 Global Series auf dem Weg zum FIFA eWorld Cup 2018. Wir generieren einen intensiveren Wettbewerb, akquirieren mehr Teilnehmer und vernetzen uns mit so vielen Fans wie nie zuvor.“

Das erste Live-Event der WM-Gaming-Saison 2018, das in dem Paket enthalten ist, ist der „FUT Champions Cup“ vom 26. bis 28. Januar in Barcelona. Die „FIFA 18 Global Series“ findet bereits seit November 2017 weltweit statt und endet im kommenden Juli. Die besten 128 Teilnehmer qualifizieren sich für die Play-offs. Diese führen wiederum zum „FIFA eWorld Cup Grand Final 18“ im August.

Die ambitionierten Pläne rund um die FIFA-Reihe sind nur logisch. Ganze 21 Millionen Fußball-Fans erreichte EA im vergangenen Jahr mit FIFA 17. Der Nachfolger FIFA 18 wird diesen Werten vermutlich in nichts nachstehen.

Wo läuft der FIFA eWorld Cup im TV?

Wer sind eigentlich die relevanten Rechteinhaber für eSports? Die Kollegen von kicker eSport haben die wichtigsten Titel betrachtet. Die CS:GO-Turnierreihe Esports Championship Series (ECS) wechselte nach zwei Saisons auf Twitch exklusiv zu YouTube. In League of Legends übernimmt hingegen Entwickler Riot Games die Vergabe selbst. Activision Blizzard arbeitet seit dem Kauf von Ligenveranstalter MLG im Januar 2016 kontinuierlich weiter am eigenen Media Network.

Und wo landet der FIFA eWorld Cup? Mit der FIFA übernimmt ein branchenfremder Verband die Rechtevergabe. Das ist ein Novum für den eSport. EA Sports schaffte es bereits in die Programme mehrerer TV-Sender. In Großbritannien übertrug BT Sport die großen Turniere der FUT-Champion-Serie 2017. ESPN zeigze die Spiele der Events in den USA. In Deutschland übertrug ProSieben MAXX sechs Ausgaben zum vergangenen FIWC.

Wer den Zuschlag für den FIFA eWorld Cup erhält? Wir halten euch auf dem Laufenden!

Ihr wollt aus erster Hand mehr zum Thema Streaming erfahren? Beim SPOBIS 2018 diskutieren Sam Jones (NFL Game Pass Europe), Jochen Lösch, Peter Lauterbach (Sportotal.tv) und Dr. Henning Stiegenroth (Deutsche Telekom):

Der SPOBIS 2018 findet vom 30. bis 31. Januar 2018 in Düsseldorf statt.„Die Zukunft des Streaming – wie die nächste Generation den Sport verfolgt“ am 30. Januar beim SPOBIS 2018. Der Vortrag ist Teil des Summit-Programms. Mehr Infos

Hier könnt ihr euch bereits ab 35 Euro (Expo) ein Ticket für das Sportbusiness-Festival sichern.


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Philipp Ostsieker

Philipp Ostsieker ist Medienmanager und Digitalstratege aus Hamburg. Neben seiner hauptberuflichen Tätigkeit schreibt Philipp für BASIC thinking die Kolumne „Matchplan“, in der er über den Tellerrand blickt und durch die innovativen Ideen der Sportbranche führt.

Kommentieren