Marketing Social Media Unterhaltung

Perform investiert eine Milliarde Dollar in Matchroom Boxing

Perform investierte eine Milliarde Dollar in Matchroom Boxing
geschrieben von Philipp Ostsieker

In Deutschland hat die Perform Group bereits erste Duftmarken gesetzt. Jetzt wagt das Unternehmen, das hinter der DAZN steht, den Eintritt in den hart umkämpften US-Markt.

Perform gab bekannt, dass es eine Milliarde Dollar in die britische Boxfirma Matchroom Boxing investiert habe. Die achtjährige Vereinbarung wird 16 Kämpfe jährlich in die USA bringen. DAZN zeigt alle Kämpfe exklusiv für seine Abonnenten. Diese erste US-Aktivität vom „Netflix des Sports“ startet im Spätsommer.

Matchroom Boxing als Dosenöffner?

Neuer Vorstandsvorsitzender wird John Skipper, ehemaliger ESPN President. Er soll die Markteinführung verantworten. Gegenüber Yahoo Finance erläutert Simon Denyer, CEO der Perform Group seine Pläne. Denyer: „Wir wollen große Kämpfe austragen. Große Kämpfe, die typische Pay-Per-Views waren und 70 bis 80 Dollar gekostet haben“ All diese Kämpfe sollen auf DAZN stattfinden, für eine „monatliche Gebühr, zu einem erschwinglichen Preis.“ […] In Deutschland berechnet DAZN monatlich 9,99 Euro, Kanada berechnet DAZN 20 Dollar. Die US-Gebühr ist noch unbekannt.


Neue Stellenangebote

Social Media & Community Manager (m/w/d)
Intermate Media GmbH in Berlin
Social Media & Community Manager (m/w/d)
Intermate Media GmbH in Berlin
Werkstudent (m/w/divers) Social Media / Presse / Administration Rottweil
thyssenkrupp Elevator Innovation and Operations GmbH in Rottweil

Alle Stellenanzeigen


In Kanada (NFL), Deutschland (Fußball) und Japan (MLB) ist der Dienst schnell gewachsen. Im Boxen konkurriert DAZN mit HBO und Showtime. Laut Denyer sollen rechtzeitig zum US-Markteintritt weitere Sportarten verfügbar sein.

Ob der Boxsport nicht zu hart umkämpft sei, fragt Yahoo Finance. Denyer erklärt, hält den US-Markt ein hohes Potenzial habe. Die Shows seien „nicht gut genug, die Pay-per-Views zu teuer“. Das ganze müsse „revitalisiert“ werden, dann sei ein großes Comeback des Sports wie in Großbritannien möglich. Matchroom Boxing soll dafür zudem möglichst viele gute US-Boxer unter Vertrag nehmen.

Im Wettbewerb mit Amazon, Google & ESPN

US-Sportfans haben zahlreiche Möglichkeiten, Inhalte zu streamen. Amazon, Facebook, Twitter und YouTube zahlen für Streaming-Rechte. Und neben AT&T DirecTV Now sind Sling TV, Sony PlayStation Vue und Hulu relevante Live-TV-Anbieter.

Platzhirsch ESPN hat seine eigene OTT-Plattform ESPN Plus auf den Markt gebracht. Disney-CEO Bob Iger hält sich gegenüber Yahoo Finance noch bedeckt. Iger: „Wir werden keine Angaben zu ESPN+ machen, außer: so weit, so gut. Die Technologie funktioniert, die Benutzeroberfläche ist gut, die Fan-Reaktionen waren stark.“


LinkedIn-Guide gratis!

Melde dich für unser wöchentliches BT kompakt an und erhalte als Dank unseren großen LinkedIn-Guide kostenlos dazu!

Soviel steht fest: Der Erfolg von ESPN wird auch das Wirken von DAZN beeinflussen.


Über den Autor

Philipp Ostsieker

Philipp Ostsieker ist Medien- und Digitalmanager aus Hamburg. Neben seiner hauptberuflichen Tätigkeit als selbstständiger Digital Content Strategist schreibt Philipp für BASIC thinking die Kolumne „Matchplan“, in der er über den Tellerrand blickt und durch die innovativen Ideen der Sportbranche führt.

Kommentieren