Wirtschaft

Bildergalerie: So arbeitet die digitale Krankenversicherung Ottonova

Ob Rezept, Ferndiagnose durch Ärzte via Video-Chat oder eine neue Zusatzversicherung: Mit der App der ersten digitalen privaten Krankenversicherung Ottonova ist all das unkompliziert möglich. Wir zeigen dir, wie das Unternehmen in München arbeitet.

Die gesetzliche Krankenversicherung ist in Deutschland der älteste Zweig der Sozialversicherungen. Bereits am 17. November 1881 stellte der damalige Reichskanzler Otto von Bismarck das Konzept dem Kaiser vor.

Nicht einmal zwei Jahre später verabschiedete der Deutsche Reichstag das Gesetz zur Krankenversicherung. Sie enthielt unter anderem eine freie ärztliche Behandlung, ein Krankengeld bei Arbeitsunfähigkeit und eine Unterstützung für Mütter mit Kindern.


Neue Stellenangebote

Social Media Manager / Marketing Manager (m/w/d)
trauringmanufaktur Inh. Birte Schumacher in Ahlen bei Münster
Praktikant*in (d/m/w) im Bereich E-Commerce und Social Media Management
ams OSRAM in Herbrechtingen
Social Media Manager für ROBINSON und TUI MAGIC LIFE (w/m/d)
Robinson Club GmbH in Hannover

Alle Stellenanzeigen


Doch nicht nur das: Für die Krankenversicherung galt der Versicherungszwang. Das heißt: Jeder Beschäftigte war automatisch gegen Krankheiten versichert.

Auch wenn sich in den vergangenen 137 Jahren einiges verändert hat, existiert die gesetzliche Krankenversicherung noch immer. Deren Gründervater Otto von Bismarck diente der ersten digitalen privaten Krankenversicherung der Bundesrepublik – Ottonova – als Namensgeber.

Im neusten Teil unserer Standort-Porträts deutscher Digitalfirmen zeigen dir, wie die digitale Krankenversicherung in München arbeitet.

Ottonova, digitale Krankenversicherung

Die Zentrale von Ottonova befindet sich in der Ottostraße 4 mitten im Herzen der Münchner Altstadt. (Foto: Unternehmen)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

mittwald

Werbung


Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben arbeitet als freier Redakteur für BASIC thinking. Von Ende 2017 bis Ende 2021 war er Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Durch seine Arbeit im Social-Media- und Marketing-Ressort der INTERNET WORLD Business, am Newsdesk von Focus Online und durch sein Journalismus-Studium sowie sein redaktionelles Volontariat hat er in den Bereichen der Redaktion und des Social Media Managements mehrjährige, fundierte Erfahrung gesammelt. Beruflich und privat beschäftigt er sich mit Social Media, New-Work-Konzepten und persönlicher Entwicklung.

Kommentieren