Anzeige Marketing

Bessere Betreffzeilen: Newsletter-Kampagnen mit mehr Power erstellen

E-Mail Newsletter Tipps Betreffzeile

Der Betreff ist einer der essentiellsten Bestandteile einer E-Mail und insbesondere eines Newsletters. Er ist der einzige Inhalt des Newsletter – neben Absender und eventuell noch Preheader – der vor dem Öffnen des Mailings zu sehen ist. Entsprechend muss ein Betreff so perfekt und treffend wie möglich gestaltet werden.

Sarah Weingarten von Newsletter2Go erklärt Ihnen im folgenden Beitrag, worauf Sie bei der Optimierung Ihrer Betreffe achten sollten und welcher Zusammenhang zwischen der Öffnungsrate und der Personalisierung von Betreffen besteht.

Extra: Newsletter2Go hat ein Whitepaper herausgebracht, das über 850 Betreffzeilen für 28 Branchen beinhaltet. Außerdem gibt es interessante Analysen zur Betrefflänge und zur Personalisierung. 

Die perfekte Länge: In der Kürze liegt die Würze

Ein perfekter Betreff ist nicht zu lang. Denn je länger eine Betreffzeile, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass sie auf mobilen Endgeräten abgeschnitten wird. Außerdem: Je knackiger ein Betreff geschrieben ist, desto aktivierender wirkt er.

Die Öffnungsrate kann dadurch positiv beeinflusst werden. Gestalten Sie Ihren Betreff also zwischen 40 und 60 Zeichen, sagen Sie kurz und knapp genau das, was den Inhalt des Mailings wiedergibt und verwenden Sie nach Möglichkeit aktivierende Verben. 

Persönlich ist besser: Sprechen Sie Ihre Empfänger an

Professionelle Newsletter Softwares haben einen großen Vorteil: Sie ermöglichen es, zu personalisieren. Und das geht auch für Betreffzeilen.

In einer Analyse von knapp 12.000 Betreffzeilen haben wir herausgefunden, dass die Öffnungsrate steigt, wenn der Betreff personalisiert wird. Dabei erreicht ein Betreff mit dem Vornamen des Empfängers die höchste Öffnungsrate.

Mit 32,34% liegt diese zwei Prozent über der Öffnungsrate eines Betreffs, der sowohl Vor- als auch Nachnamen des Empfänger beinhaltet. Betreffe ohne Personalisierung haben übrigens eine durchschnittliche Öffnungsrate von 28,17%.

Und was ist sonst noch wichtig?

1. Der wichtigste Inhalt zuerst

Worum geht es, was soll Kern der Nachricht sein? Geht es um einen Gutschein, ist es eine Einladung oder möchten Sie eine Verlosung ankündigen? Schreiben Sie es direkt an den Anfang Ihres Betreffs.

2. Spam-Regeln beachten

Verschiedene E-Mail Provider stufen Mailings mit bestimmten Begriffen als Spam ein. Vermeiden Sie zu werbliche Begriffe oder auffällig viele Großbuchstaben. Mit ein bisschen Kreativität schaffen Sie es dennoch, Ihre Empfänger auf Ihr Mailing aufmerksam zu machen.

3. Exklusiv, kreativ und aktivierend schreiben

Langweilige Betreffe animieren nicht zum Öffnen eines Mailings. Hat der Betreff keine Aussage, so bewirbt er das Mailing nicht gut genug. Verwenden Sie daher handlungsorientierende und aktivierende Verben, die auf die Dringlichkeit des Mailings eingehen und den Empfänger zum Öffnen animieren. Wählen Sie einen exklusiven und kreativen Sprachstil. 

Profi-Tipp: Rhetorische Mittel aus der Literatur eignen sich sehr gut, um kreative Betreffe zu gestalten. Hier ein kleiner Auszug:

  • Alliterationen (Begriffe mit gleichem Anfangslaut): “Alle Artikel affengünstig!”
  • Metaphern (Verbildlichungen): “Ein Wink mit dem Zaunpfahl: Heute 20% Rabatt, [NAME]!”
  • Ellipsen (Verknappte Sätze): “Neue Angebote, [NAME]. Gönn dir!”
  • Hyperbel (Übertreibung): “Neu: Lieferungen schnell wie der Blitz!”
  • Klimax (Steigerung): “Günstig, günstiger, am günstigsten – Neue Rabatte im Shop!”
  • Neologismen (Wortneuschöpfungen): “Muuuhmilch – so gut schmeckt Bio vom Landhaus!”
  • Onomatopoesie (Lautmalerei): “Dingdong: Neue Angebote in unserem Sortiment!”
  • Rhetorische Fragen (Scheinfragen): “Haben wir dir zu viel versprochen, [NAME]?”

Die meisten kennen rhetorische Mittel noch aus Schulzeiten von Gedichtanalysen. Stilmittel haben allerdings nicht nur in Gedichten eine verstärkende Wirkung.

Übertreibungen, Ellipsen, Steigerungen oder Alliterationen können jegliche Textsorte unterstützen und Aussagen unterstreichen. Achten Sie dabei allerdings darauf, dass Sie es nicht übertreiben und Ihre Ideen nicht zu abstrakt werden. Damit ein Stilmittel die ideale Wirkung entfalten kann, muss es von den Lesern auch verstanden werden.

Zehn Beispiele für hervorragende Betreffzeilen

  • Winterzeit ist Lesezeit: 5% sparen auf alle Romane
  • Wir ❤ Rabatte. Du auch, [NAME]?
  • Werden Sie noch heute Hausherr!
  • Steuern sparen? – Die Lösung ist da!
  • Schnäppchen gefällig? Jetzt Club-Mitglied werden!
  • Schweinerei! 10% rabattiertes Schweinefleisch! 
  • Weltenbummler-News von Reisezauber-Tours
  • Hej då, schwedische Schlammmasken zum Vorzugspreis!
  • Privat versichert im Studium – das sind die Vorteile!
  • Heute schon telefoniert? 

Täglich landen tausende von Newslettern in den Postfächern der Internet-Nutzer. Da herauszustechen und Öffnungsraten so hoch wie möglich zu erreichen, ist gar nicht mal so einfach. Allerdings ist es auch keine Zauberei. Werden Sie kreativ und gestalten Sie Betreffzeilen, die Ihre Öffnungsrate steigern!


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Kommentieren