Marketing Social Media

Pro Uploadfilter und LSR! EU-Rechtsausschuss stimmt strittiger Regelung zu

Europa, EU, Europäische Union, Datenschutz-Grundverordnung, DSVGO, Uploadfilter, Leistungsschutzrecht, LSR
(Foto: Pixabay.com / GregMontani)
geschrieben von Christian Erxleben

Die europäische Digital-Branche kommt einfach nicht zur Ruhe. Nach dem Wirksamwerden der europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) kommt für Nutzer und Online-Medien der nächste Hammer. Der Rechtsausschuss des Europäischen Parlaments hat für Uploadfilter und ein Leistungsschutzrecht (LSR) gestimmt.

Durch die Digital-Welt in Europa geht ein Beben. Der Rechtsausschuss des Europäischen Parlaments (EP) hat sich am Mittwoch für eine Neuregelung des Urheberrechts in Europa ausgesprochen.

Konkret geht es dabei schwerpunktmäßig um zwei kritische Punkte:

  • Uploadfilter
  • Leistungsschutzrecht (LSR) für Presseverlage

Beide Artikel erhielten vom Rechtsausschuss des EP in einer geheimen Abstimmung eine knappe Mehrheit.

Was ist ein Uploadfilter?

Doch warum geht es eigentlich konkret? Im Mittelpunkt der Diskussion stehen die sogenannten Uploadfilter. Hinter diesem sperrigen Begriff steht ein Verfahren, das das Internet, wie wir es kennen, verändern könnte.

Digitale Plattformen wie Facebook und YouTube sollen künftig beim Upload von neuen Inhalten überprüfen, ob diese urheberrechtlich geschützt sind. Ist dies der Fall haben die Plattformbetreiber zwei Optionen:

  1. Sie erwerben bei den Urhebern (Musiker, Zeitungsverlage, Künstler etc.) die entsprechenden Lizenzen.
  2. Sie müssen den Inhalt noch vor dem Upload löschen.

Wer steckt dahinter?

Hinter diesem „realitätsfernen Quatschgesetz“, wie es Spiegelonline-Kolumnist Sascha Lobo in seinem lesenswerten Kommentar beschrieben hat, steckt die Lobby der Zeitungsverleger.

Die deutschen und europäischen Zeitungsverleger – allen voran geht demnach der Axel-Springer-Verlag – sehen die Finanzierung ihrer Inhalte dadurch gefährdet, dass auf Google, Facebook und Co. die Überschriften und kurze Ausschnitte aus Texten kostenlos erscheinen. Das würde dem Geschäftsmodell schaden.

Einen Tag vor der Entscheidung hatten sich laut Medienberichten 28 Chefredakteure deutscher Tageszeitungen an die zuständigen Abgeordneten im Europäischen Parlament gewendet. Darin sprechen sie sich für ein europaweites Leistungsschutzrecht aus. Sie schreiben:

Wir sehen mit großer Sorge, dass die Finanzierung der Arbeit der Redaktionen zunehmend infrage steht, weil kommerzielle Unternehmen Schlagzeilen, Textausschnitte oder ganze Artikel aus den digitalen Angeboten der Pressehäuser übernehmen, ohne hierfür zu zahlen.

Die Hintergründe

Welche konkreten Auswirkungen die Entscheidung des europäischen Rechtsausschusses bezüglich der Uploadfilter hat, ist noch nicht abzusehen.

Im nächsten Schritt wird voraussichtlich im Juli das Europäische Parlament darüber entscheiden, ob die Verhandlungen mit den einzelnen Mitgliedsstaaten beginnen sollen oder nicht.

In Deutschland existiert schon seit August 2013 ein LSR. Ein Jahr später erteilten zahlreiche Verlage eine Gratiseinwilligung an Google, sodass der Suchmaschinendienst noch Anreiser zu ihren Artikeln ausspielt.

Dementsprechend gering fallen laut Sascha Lobo auch die durch das LSR erzielten Einnahmen aus. Aufwandskosten seitens der Verlage in Höhe von 2,25 Millionen Euro standen im vergangenen Jahr 30.000 Euro an Einnahmen gegenüber.

Mögliche Konsequenzen

In Spanien gilt ein strengeres Leistungsschutzrecht als in Deutschland. Dort wurde deswegen bereits der Dienst „Google News“ eingestellt.

Diese Entscheidung zeigt auch, warum viele Kritiker vor der Neuregelung des Urheberrechts in Europa warnen: Wenn weder Medien noch Privatpersonen auf sozialen Netzwerken künftig Texte teilen dürfen, ohne dass die Plattformen dafür an die Rechteinhaber Geld überweisen, ist die Meinungs- und Informationsfreiheit in Deutschland und Europa stark gefährdet.

Wie bereits beschrieben, muss in nächster Instanz das Plenum des Europäischen Parlaments über Uploadfilter und Co. abstimmen. Wenn du gegen die Einführung der geplanten Änderungen bist, wendest du dich am besten direkt an deinen zuständigen Abgeordneten. Wie du das machst, hat dir die digitale Freiheitsplattform Netzpolitik.org aufgeschrieben.

Auch interessant:


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

2 Kommentare

  • Dies ist ähnlich wie die DSGVO ein weiteres Problem für kleine Blogger. Die Liste an Dingen, die man beachten muss um einen privaten Blog aufzusetzen ist inzwischen erstaunlich lang.
    Die großen Etablierten wie Youtube,Google, Facebook und Co die man damit eigentlich treffen will interessiert es kaum. Die haben eine Masse an Leuten, die die Anforderungen umsetzen. Dazu Anwälte falls es zu Abmahnungen kommt.
    Und ob die Verlage davon profitieren ist noch vollkommen offen.

  • Sie werden auch das durchbringen. Durch den Smartphonevirus ist der sogenannte Pöbel, Prekariat etc. schon dermaßen verblödet das sie es erst merken wenn es Folgen für sie hat. Und wenn eventuell der Hype des Smartphone dann nachlässt wird die nächste Generation wieder etwas schlauer oder auch nicht.
    Wie schon ein Herr Sieber aus dem ZDF einmal in seinen Satireshows richtig sagte uns ist der Zorn abhanden gekommen. Den die Oberen fürchten da er den Rest der danach übrig bleibt von Ihnen wieder lernfähig macht. Ja Gewalt ist und war schon immer ein Mittel zum Zweck zur Lösung und ab und zu auch notwendig als letztes Mittel. Das kann den Oberen natürlich nicht recht sein da die Massen sie hinwegfegen würde. Also hat Mutter Gier das Mantra “ Keine Gewalt “ ausgegeben. Und mit dem Smartphone ist dies in Erfüllung gegangen. Man wischt heute lieber über der glänzenden Oberfläche hinweg als aufgeregt auf der Straße zu sein.
    Und was die armen Millardäre betrifft die die Vielfalt der Presseerzeugnisse besitzt, die man an einer Hand abzählen kann sollte man ihr Monopol zerschlagen und enteignen damit aus der vielfältigen Einfalt wieder Vielfalt wird. Dann lohnt sich vielleicht auch wieder der Kauf.

Kommentieren