Marketing Wirtschaft

Russland 2018: Die Traumelf der WM-Ausrüster

Die Traumelf der WM-Ausrüster
Pexels
geschrieben von Philipp Ostsieker

Stell Dir vor, Du darfst die besten Spieler der WM zu einer Traumelf zusammen stellen. Alle in einer Elf müssen aber von der selben Schuhmarke gesponsert werden. Wen würdest Du wählen?

Wir haben mal für Adidas, Nike und „Best of the Rest“ Vorschläge zusammen getragen.

Wenn Du über die Spieler rüber streichst, siehst Du ihre derzeitige Beteiligung an Toren bei der WM. Während bei Marco Reus leider nichts mehr dazu kommen kann, wird wohl Harry Kane darauf brennen, gegen Schweden erneut zu treffen. Der englische Stürmer traf bereits 6 Mal. Den Rekord für die meisten Treffer bei einer Weltmeisterschaft hält immer noch Just Fointaine. Der Franzose schoss bei der WM 1958 in Schweden 13 Tore für Frankreich – in Adidas-Schuhen.


Neue Stellenangebote

Social Media & Community Manager (m/w/d)
Intermate Media GmbH in Berlin
Social Media & Community Manager (m/w/d)
Intermate Media GmbH in Berlin
Werkstudent (m/w/divers) Social Media / Presse / Administration Rottweil
thyssenkrupp Elevator Innovation and Operations GmbH in Rottweil

Alle Stellenanzeigen



LinkedIn-Guide gratis!

Melde dich für unser wöchentliches BT kompakt an und erhalte als Dank unseren großen LinkedIn-Guide kostenlos dazu!

Hier findet ihr noch mehr Infos zum Ausrüster-Wettstreit bei der WM 2018!

WM 2018: Die Traumelf der Ausrüster

Während die Nike-Stars in unseren Teams in der Offensive mit 29 Torbeteiligungen schon sehr viel gerissen haben, hängt Adidas mit 15 mittlerweile deutlich zurück. Best of the Rest bringt es in der Offensive auf bislang 12 Beteiligungen an Toren. Besonders interessant: Bis Achtelfinale konnten nur Nike-Defensivspieler ihren Beitrag zu Toren liefern. Insgesamt 5 durch 5 Spieler. Doch dann kam Benjamin Pavard (Adidas) vom VfB Stuttgart und zimmerte gegen Argentinien ein Traumtor in die Maschen.


Über den Autor

Philipp Ostsieker

Philipp Ostsieker ist Medien- und Digitalmanager aus Hamburg. Neben seiner hauptberuflichen Tätigkeit als selbstständiger Digital Content Strategist schreibt Philipp für BASIC thinking die Kolumne „Matchplan“, in der er über den Tellerrand blickt und durch die innovativen Ideen der Sportbranche führt.

Kommentieren