Marketing Social Media

Das sind die 10 beliebtesten Emojis in Deutschland

Sie sind klein, gelb und sehr beliebt: Die Rede ist nicht von den Simpsons oder den Minions: Wir reden von Emojis. Sie sind aus unserer Kommunikation nicht mehr weg zu denken. Doch welches Emoji nutzen wir am meisten? Wir verraten es dir.

Der Monitoring-Tool-Anbieter Brandwatch hat die Nutzung von sechs Milliarden Emojis in den letzten zwei Jahren untersucht. Im kürzlich veröffentlichten Report untersuchte Brandwatch insbesondere die auf Twitter verwendeten Emojis.

Mit Hilfe von klassifizierten Unicodes konnten bei der Untersuchung positiv, negativ und neutral genutze Emojis unterschieden werden. Außerdem beschäftigte sich die Studie mit den Unterschieden zwischen männlichen und weiblichen Nutzern.

Diese Emojis lieben die Deutschen

Im Durchschnitt waren 75 Prozent der verwendeten Emojis positiv besetzt. Lediglich ein Viertel war eindeutig negativ. Die meisten negativ animierten Gesichter wurden übrigens während des US-Präsidentschafts-Wahlkamps im November 2016 verwendet. Damals stieg die Zahl der negativen Emotionen leicht an.

Doch welches Emoji ist nun eigentlich in Deutschland das beliebteste? Das möchten wir dir in der neusten Ausgabe unserer wöchentlichen Rankings verraten. Die Angaben sind dabei wöchentliche Durchschnittswerte und beziehen sich auf die letzte Woche.

Platz 10: Kussmund mit Herz

Auf dem zehnten Platz liegt der Kussmund mit Herzchen. Überwiegend wurde das Emoji von weiblichen Twitter-Usern verwendet und das in der Regel in einem neutralen Kontext. Insgesamt kommt der Kussmund durchschnittlich auf 3.449 Erwähnungen pro Woche.

Kussmund Emoji herz

Platz 10: Kussmund Emoji mit Herz. (Foto: Pixabay.com / Tumisu)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Andrea Keller

Andrea arbeitet neben ihrem Studium in einer Kölner Marketingagentur und als freie Journalistin für Tageszeitungen sowie Blogs. Ihre Themenschwerpunkte sind neben Social-Media vor allem Politik, Gesellschaft und Sport.

4 Kommentare

    • Echt? Das nutze ich z.B. ständig. Ich fand es aber interessant zu sehen, dass der Großteil der männlichen User das Freudentränende Emoji in eher neutralen Kontexten verwenden. Der kommt bei mir wirklich nur zum Einsatz, wenn etwas sehr amüsant ist 😀

  • Irgendwie gehen mir die Emoji´s langsam auf den Keks. Ich selbst verwende sie nur sehr spartanisch. Eigentlich nur die Default-Emoji´s (bzw. Emoticons)– wie „das Lächeln“ oder „die Unwichtigkeitszeichen(^^)“.
    Die ganzen verschiedenen Smileys sind teilweise mega verwirrend und jedes Symbol hat sowieso seinen eigenen Interpretationsspielraum.
    Jetzt bekomme ich, in jeder Whatsapp-Nachricht, zweideutige-weichgespühlte-supersüße Emoji´s, zugesendet, wo ich im nächsten Moment denke, dass mein bester Kumpel das Ufer gewechselt hat.
    Vor allem nervt mich, dieser Affe, mit den Händen vor dem Kopf, oder dieser „Wannabe-Sonnenbrillen-Smiley“
    Besonders schwierig wird es, wenn man mit Personen schreibt, die man noch nicht so gut kennt.

    Schlimmer finde ich aber diesen stetigen Prozess, alles aus diesen Markt rauszusaugen. Es gibt mittlerweile alles mögliche , Filme und Serien, Merchandise-Artikel usw.
    Ich hoffe dass dieses nur ein Trend der jüngeren Personen ist und im alter vergeht.
    Ich Mein: wozu benötige ich einen Smiley der mir zeigt ob ich friere oder schwitze? kann ich das nicht schreiben?
    Man benötigt länger das Emoji in Whatsapp zu finden, als jenes Wort zu schreiben.
    Kein Wunder das die Cyberwelt immer mehr Legastheniker produziert.

    Beste Grüße

    • Hallo,

      berechtigte Kritik von deiner Seite.
      Ursprünglich sollten die Emojis wirklich unsere Kommunikation vereinfachen bzw. beschleunigen. Aber letzten Endes werden die Infos meistens ja doch ganz ausgeschrieben und dann nur noch mit Emojis „verziert“, so gehts zumindest mir selbst und meinem Bekanntenkreis.
      Ich zweifle allerdings an, dass es nur ein Trend der jungen Generation ist.
      Die ältere Generation in meiner Familie nutzt die Emojis auch zur Genüge, allerdings eben in einem anderen Umfang als wir jüngeren Leute das tun. Und da Firmen im Marketing und generell in der Kommunikation zum Kunden vermehrter ebenfalls auf die Emojis zurückkommen, müssen wir mal schauen wohin das noch führt.

Kommentieren