Marketing Social Media

Diese 20 Unternehmen haben das meiste Geld in Werbung investiert

Es ist elementarer Bestandteil eines jeden Unternehmens: Werbung. Doch welche Unternehmen haben 2018 bislang das meiste Geld in Anzeigen jeglicher Art investiert? Wir präsentieren dir in unserem wöchentlichen Ranking die Top-Werbespender Deutschlands.

Fast fünf Millionen Werbespots sind in den letzen fünf Jahren über die Bildschirme Deutschlands gelaufen. Über 8,7 Milliarden Euro sind zeitgleich in Fernsehwerbung geflossen.

Diese Zahlenreihe ließe sich noch beliebig erweitern. Fest steht: Ob Discounter oder Markenartikler: Die Ausgaben für Werbung jeglicher Art steigen seit Jahren an. Doch wer ist eigentlich der größte Werbespender Deutschlands?

Top 20: Das sind Deutschlands größte Werbespender

Mit dieser Frage haben sich die Marktforscher von Nielsen beschäftigt. Die Ergebnisse der Auswertung zu den Unternehmen mit den höchsten Bruttowerbeausgaben von Januar bis August 2018 in Deutschland präsentieren wir dir in der heutigen Ausgabe unseres wöchentlichen Rankings.

Platz 20: Ikea

Das schwedische Möbelhaus investierte in den vergangenen Monaten insgesamt 97,11 Millionen Euro in Werbung.

Ikea, Online-Handel

Platz 20: Ikea. (Pixabay.com / mastrminda)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Andrea Keller

Andrea arbeitet neben ihrem Studium in einer Kölner Marketingagentur und als freie Journalistin für Tageszeitungen sowie Blogs. Ihre Themenschwerpunkte sind neben Social-Media vor allem Politik, Gesellschaft und Sport.

1 Kommentar

  • Was die Werbemacher den Werbekunden aber verschweigen, ist die Tatsache, dass viele Menschen der Werbung überdrüssig sind. Man kann keine 2m gehen, keine 10min Fernsehen schauen, ohne, dass man mit Werbung belästigt wird. Das nervt viele so, dass diese eine Anti-Haltung entwickelt haben und Produkte boykottieren, für welche massiv geworben wird.
    Das mache ich auch.
    Genauso wie ich (ich habe erst seit der Zwangseinführung der Wohnungsbeiträge einen TV, vorher lebte ich prima ohne) Filme generell aufzeichne, die Werbung herausschneide und mir dann die Filme ansehe.
    Ich gehe nicht mehr ins Mc Donalds, trinke keine Cola mehr und verweigere noch weitere Artikel zu kaufen, für die massiv geworben wird.
    Ganz abgesehen davon, ist die Werbung oft Meilen von Wahrheit und Realität entfernt. Das mit staatlicher Erlaubnis. Solange derart in Werbungen getäuscht, übertrieben und mit manipuliertem Bildmaterial gearbeitet werden darf und Werbung daher nur als 15-30 sekündige Märchen betrachtet werden kann, wird sich an meiner und der Einstellung vieler anderer Menschen dazu nicht ändern.
    Und auch nicht am Vertrauen bzw. dem Fehlen selbiger in die Politik. Hier gilt ja anscheinend auch der Wahlspruch „Geld stinkt nicht“. Denn wie anders lassen sich so volksschädliche Gesetze wie z.b. den Werbevorschriften erklären, die es explizit den Werbetreibenden erlaubt, unwahre Behauptungen und gefakte Videos in derer Werbung veröffentlichen zu dürfen. M.E. entstehen solche Gesetze nur dadurch, dass eine hilfreiche Hand die Taschen von Politikern füllt, die dann solche Gesetze erlassen, welche eine solche xxxxx ermöglichen.

Kommentieren