Unternehmen

Die Höhle der Löwen: 8 Fragen an die Gründerinnen von Kuchentratsch

Kuchentratsch, DHDL, Die Höhle der Löwen, Katharina Mayer, Katrin Blaschke
In der Backstube bei Kuchentratsch. (Foto: Theresa Offenbeck / Kuchentratsch)
geschrieben von Christian Erxleben

In diesem Fragebogen stellen wir Gründern und Teilnehmern der VOX-TV-Gründershow „Die Höhle der Löwen“, richtig geraten, Fragen zu ihrem Produkt und ihren Erfahrungen mit der Show. Diesmal: Katharina Mayer und Katrin Blaschke von Kuchentratsch.

Stellt unseren Lesern euer Produkt kurz vor.

Kuchentratsch ist eine Backstube, in welcher über 35 Senioren und Seniorinnen mit einer Leidenschaft für das Backen leckere Omakuchen backen. Verkauft werden die Kuchen durch unseren Kuchenversand deutschlandweit an Privatpersonen, Firmen sowie die Gastronomie.

In unserer Backstube können sich die Seniorinnen austauschen, neue Leute kennenlernen und einer Aufgabe nachgehen. Aufgrund ihrer Anstellung auf Minijobbasis haben sie die Möglichkeit, etwas zur Rente dazu zu verdienen.

Mit Kuchentratsch wollen wir das Leben lebenswerter machen und aktiv etwas dafür tun, dass ältere Menschen leichter neue Bekanntschaften schließen.

Wie seid ihr auf die Idee zu Kuchentratsch gekommen?

Katharina, die Gründerin von Kuchentratsch, hat bei ihrer Oma immer leckeren Kuchen bekommen. Irgendwann hat sie sich die Frage gestellt, warum man diesen leckeren Omakuchen nicht auch kaufen kann.

Während ihres Studiums der BWL mit Schwerpunkt auf Sozial- und Gesundheitsmanagement hat sie sich mit gesellschaftlichen Themen beschäftigt und ist dann auf die Idee von Kuchentratsch gekommen.

Wie seid ihr zu „Die Höhle der Löwen“ gekommen?

„Die Höhle der Löwen“ hatten wir schon lange im Auge. Bis vor einem Jahr waren wir mit unserem Konzept auf München begrenzt. In unseren Augen waren wir bis dahin noch zu klein und lokal für das große deutschlandweite Format mit über drei Millionen Zuschauern von Vox.

Mit dem Launch unseres Versandkuchens kann man über unseren Online-Shop nun unseren leckeren Omakuchen in ganz Deutschland bestellen. Dieses Jahr stand nun dem Weg in die Höhle der Löwen nichts mehr im Wege und wir haben uns beworben.

Kurz vor eurem Pitch: Was ging in euch vor?

Natürlich waren wir kurz davor total nervös. Unsere zwei Generalproben für den Intro-Pitch hatten nicht so wirklich geklappt. Und zu wissen, dass 30 Kameras auf einen gerichtet sind, war natürlich sehr aufregend.

Als wir dann in der Höhle waren, konnten wir aber alles um uns herum vergessen und am Ende den Moment auch sehr genießen.

Wie liefen die Verhandlungen?

Natürlich gab es einige Punkte, die diskutiert wurden, jedoch immer auf der selben Augenhöhe. Insgesamt kamen wir sehr schnell zu einem Ergebnis, mit dem nach wie vor alle Parteien sehr zufrieden sind.

Was ist seit der Aufzeichnung passiert?

In den letzten sechs Monaten haben wir vor allem an unseren Verpackungen gearbeitet, haben eine neue Homepage gelauncht und weiter Vertrieb gemacht. Auch in das Hochzeitsgeschäft sind wir verstärkt eingestiegen, um das Sommerloch, in dem jeder lieber Eis isst, gut zu kompensieren.

Unsere Naked Cakes und das passende Kuchenbuffet haben wir in diesem Sommer über 45 Mal verkauft. Zusätzlich haben wir die Kuchenproduktion gesteigert und konnten zehn neue Omas und Opas mit an Board nehmen.

Die nächsten Schritte für Kuchentratsch?

Unser nächster Schritt wird es sein, eine größere Backstube in München zu finden – eine ganz schöne Herausforderung aufgrund des angspannten Immobilienmarktes hier.

Außerdem suchen wir immer noch neue Backomas und -opas. Durch diese Schritte wollen wir erstmal unseren Standort in München sowie den Kuchenversand ausbauen, bevor wir über Expansionen – zum Beispiel nach Österreich oder in die Schweiz – nachdenken.

Wie bewertet ihr rückblickend die bisherige Erfahrung „Die Höhle der Löwen“ für euch persönlich und für euer Produkt?

Für uns war es sowohl persönlich, als auch für Kuchentratsch eine wahnsinnig gute Erfahrung. Wir werden diesen Moment in der Höhle sicher nicht mehr vergessen und auch für Oma Anni und Opa Norbert war es ein besonderes Erlebnis.

Für Kuchentratsch ist die Ausstrahlung der größte Schritt, den wir bisher gegangen sind und wir freuen uns wahnsinnig auf das, was vor uns liegt.

Vielen Dank für das Gespräch.


Kuchentratsch gibt es hier bei Amazon zu kaufen.


Auch interessant:


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

1 Kommentar

  • Ich fand die Idee auch super. Als ich aber nun auf der Suche nach einem fertigen Kuchen war und ihre Webseite besucht hatte war ich leider enttäuscht. Deutschlandweit (also außerhalb München) gibt es so gut wie keinen Kuchen zu kaufen oder er ist super klein (15cm).

Kommentieren