Anzeige Medien

Macht Lust auf mehr: VR-App der Telekom bringt Freunde virtuell zusammen

Lenovo Mirage Solo VR-Headset Test Magenta VR

Virtual Reality (VR) wird seit Jahren als „the next big thing“ angepriesen. Der allgemeine Durchbruch lässt jedoch auf sich warten. Mit der Magenta VR App könnte dies aber durchaus gelingen – wenn man sich emotional darauf einlässt. Gelingt das, bekommt man von diesen Erlebnissen und Bildern nicht genug. Auf der IFA konnten wir uns selbst davon überzeugen.

Die Deutsche Telekom baut ihr Produktportfolio im Bereich der Virtual-Reality-Produkte mit einer neuen kostenlosen VR-Plattform weiter aus. „Magenta Virtual Reality“ ist das neue Zugpferd der Bonner und bietet Usern exklusive VR-Inhalte von 360-Grad-Videos bis hin zu VR-Experiences – und das alles zentral auf einer Plattform. 

Sport, Musik und Entertainment: Die besten VR-Inhalte werden in der Magenta VR Mediathek zusammengetragen und sorgen für beste Unterhaltung. Mit zwei frisch gelaunchten neuen Features geht die Telekom jetzt einen weiteren Schritt in Richtung Zukunft und Social VR: VR Lounge und VR Cinema. 

VR Lounge: Mit Freunden Abenteuer erleben oder einfach chillen

Ein ganz neues Feature ist die VR Lounge, die dich in neue soziale Lebensräume führt. Zunächst erstellst du einen eigenen Avatar. Dabei kannst du ganz einfach Geschlecht, Augen-, Haar- und Hautfarbe anpassen. 

Anschließend findest du dich auf einer virtuellen Sonnenterrasse wieder, wo du bis zu drei deiner Freunde einladen kannst. Ebenfalls als Avatare eingeloggt, könnt ihr euch über die Sprachfunktion live miteinander unterhalten, gemeinsam 360-Grad-Videos aus der Mediathek und Clips auf Youtube anschauen oder einfach im Web surfen. 

VR Cinema: Kino, Musik und Fernsehen – und noch vieles mehr

Ein zweiter neuer virtueller Raum innerhalb der App bringt Kino und Fernsehen in eine dreidimensionale Welt: Magenta VR Cinema. 

Hier gibt es zum einen Videos aus unterschiedlichen Themenkanälen auf Abruf. Du kannst beispielsweise aus dem Telekom-eigenen Angebot wählen. Dort stehen dir zum Beispiel Sport-Videos in 360 Grad und verschiedene Konzerte von Magenta Musik 360 zur Verfügung. Darüber hinaus findest du regelmäßig wechselnde Inhalte von Partnern wie Red Bull, National Geographic und Twentieth Century Fox. 

In den nächsten Monaten werden dann auch klassische Filme und sogar Live-TV zu finden sein. Und dabei sind die Inhalte nicht nur Kunden vorbehalten: Die Magenta VR-App und auch sämtliche Videos sind sowohl für Telekom-Kunden als auch Kunden anderer Anbieter kostenlos nutzbar. 

Die Magenta VR App nutzen

Wenn du dir nun denkst: Das klingt hervorragend. Aber wie komme ich in den Genuss der schönen neuen Welten? Um die Magenta VR-App zu nutzen, brauchst du erstmal lediglich ein Smartphone (iOS oder Android). Im jeweiligen App Store lädst du dir Magenta VR herunter. Schon kannst du loslegen. Um ein intensiveres VR-Erlebnis zu erfahren, solltest du dir aber ein Google Cardboard oder eine professionelle VR-Brille aufsetzen.

Am bequemsten kannst du das virtuelle Vergnügen seit Anfang September mit Telekom-Partner Lenovo nutzen. Mit dem neu entwickelten VR-Headset Mirage Solo macht’s richtig Spass. Warum? Das Headset ist komplett eigenständig, kommt ohne Kabel, dafür direkt mit WLAN daher, und besitzt ein hervorragendes, integriertes Display für beste Sicht. Aktuell bekommt ihr das Headset für 349 Euro (statt 399 Euro) im Online-Shop und einen 40 Euro Gutschein für den Playstore dazu.

Die Magenta VR App im Selbsttest

Auf dem IFA-Stand der Deutschen Telekom konnten wir die Telekom-App zusammen mit dem Lenovo Mirage Solo testen. Die angenehme und nicht zu dicke Polsterung sorgt für einen optimalen Sitz und bietet selbst Brillenträgern genügend Raum. Dank der ebenso gutsitzenden Kopfhörer, die sich per Bluetooth oder Kabel anschließen lassen, befindet sich der Nutzer komplett in einer anderen Welt. Vom lauten Messetrubel haben wir nichts mehr mitbekommen.

Nachdem wir unsere Perspektive auf dem Sonnendeck der Lounge bequem über ein kleines Rädchen scharf gestellt hatten, konnten wir aus den vielen interaktiven Angeboten wählen. Wir entschieden uns für einen Sprung von einem kleinen Hügel inmitten einer felsigen Landschaft. 

Zuvor haben wir uns mit unseren virtuellen „Buddies“ auf dem Parkplatz getroffen. Sie halfen uns dabei, das Equipment für den bevorstehenden Sprung aus unserem Caravan zu befördern.  Oben auf dem Berg angekommen, konnten wir zuerst die Sprünge der Truppe verfolgen, ehe es für uns ans Eingemachte ging. 

Die Ausrüstung wurde nochmals gecheckt, und dann hieß es: „Jump!“ Während des Sprungs konnten wir einen imposanten 360-Grad-Blick über Berge und Täler genießen – und ganz entspannt neben unseren Freunden dem Boden entgegen segeln. Unsere Landung war sanft und wurde von den anderen mit einem „High five“ gelobt.

Fazit

Unser Fazit zur Magenta VR-App fällt sehr positiv aus. Die Erlebnisse haben ungeheuren Spaß gemacht und ein wenig Suchtcharakter ausgelöst. Für stundenlange Sessions im Stehen ist das Headset leider doch ein wenig zu schwer.

Zu empfehlen ist aus diesem Grund ein entsprechender Sessel, der den Kopf abstützt – insbesondere bei einem VR-Konsum von mehr als 30 Minuten. Dank QHD-Auflösung und einer Auflösung von 1.440 mal 2.560 Pixel waren die Bilder scharf. Snapdragon 835 und die vier Gigabyte Arbeitsspeicher arbeiteten gut zusammen und sorgten für eine flüssige und imposante Darstellung.


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Kommentieren