Anzeige Technologie

Wiser von Eberle: Das Zuhause vernetzen und Heizkosten sparen

Der Komfort steigt, der Energieverbrauch sinkt: Wir zeigen dir, wie du das Beste aus deiner Heizung herausholen kannst.

Du möchtest Energiekosten sparen und trotzdem jeden Raum zum richtigen Zeitpunkt auf Wohlfühltemperatur haben? Dank dem Smart Heating System Wiser von Eberle wird das kinderleicht, denn es verbindet Effizienz, neueste Technologie, Komfort und ein mit dem Red Dot Design Award 2018 ausgezeichnetes Design.

Jetzt können Anwender die Temperatur mit dem intelligenten Mehrzonen-Regelsystem bequem per App steuern – von überall und jederzeit. Es bleibt aber nicht bei der smarten Heizkörperregelung, auch wassergeführte Fußbodenheizungen können mit der Wiser Heat App reguliert werden. Dabei senken Funktionen wie Geofencing, individuelle Abwesenheitsprofile und der Ecomode die Heizkosten. 

Raus aus dem Büro und auf dem Weg zur U-Bahn noch kurz die Wohnung vorheizen, um den Feierabend im wohlig warmen Zuhause zu genießen. Morgens vom Bett aus die Temperatur im Bad erhöhen mit dem Satz „Alexa, stelle die Temperatur im Bad auf 25 Grad“. Das alles ist mit Wiser von Eberle kein Problem. 

Simple Installation, große Wirkung

Wiser besteht aus der zentralen Steuereinheit – dem Heat Hub, zwei Heizkörperthermostaten und einer intuitiven App für iOS und Android. Diese leitet dich ganz entspannt durch den Installationsprozess.

Auch die Montage ist kinderleicht: Einfach die alten Thermostate abschrauben und die neuen Thermostate nach der Anleitung anbringen – fertig. Eventuell notwendige Adapterringe sind im Starter Kit enthalten.

Die Thermostate lassen sich in bis zu 16 Heizzonen zusammenfassen, sodass alle Räume einzeln reguliert werden können. So sorgt Wiser beispielsweise morgens für ein angenehm warmes Badezimmer und gleichzeitig für ein kühles Schlafzimmer.

Drei Tipps für effizientes Heizen

  • Geofencing: Über die IFTTT (If This Then That) -Plattform wird dein aktueller Standort in die Temperaturregelung mit einbezogen – beispielsweise wird die Heizung hochgefahren, wenn du dich am Feierabend deinem Zuhause näherst. So werden individuelle Abwesenheitsprofile erstellt, damit die Heizung nur dann läuft, wenn es nötig ist.
  • Ecomode: Diese Einstellung bezieht lokale Wetterdaten mit ein, um die Heizleistung optimal an die Rahmenbedingungen anzupassen. Außerdem erkennt Wiser geöffnete Fenster, und fährt die Heizleistung dann entsprechend herunter, um keine Energie zu verschwenden. 
  • Zugriffsschutz: Sobald dieser aktiviert ist, können die Heizeinstellungen nicht mehr manuell nachjustiert und versehentlich falsch reguliert werden. 

Smart Home? Aber sicher!

Sicherheitsbedenken beim Betrieb von Smart Home Systemen begegnet der Nürnberger Heizungsspezialist Eberle mit modernen Sicherheitszertifikaten, bewährten Verschlüsselungstechnologien und kontinuierlichen Softwareupdates. So sind höchste Sicherheitsstandards gewährleistet.

Die Wiser-Komponenten kommunizieren untereinander mit ZigBee. Dieser Funkstandard wurde speziell für Smart-Home-Geräte entwickelt und ermöglicht sichere Funkverbindungen in Gebäuden. Gleichzeitig ist der Stromverbrauch besonders gering.

Das Wiser Starter Kit (bestehend aus einem Heat Hub und zwei smarten Heizkörperthermostaten) ist für 259,99 Euro bei Amazon, Pollin und Pearl erhältlich. Ein einzelner Wiser Heat Heizkörperthermostat kostet 59,99 Euro, der Raumthermostat 92,99 Euro.

Für weitere Infos: wiser.eberle.de  


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!


Teile diesen Beitrag!

2 Kommentare

  • Den Artikel finde ich super, weil er zeigt, dass sich eine warme Wohnung und das Sparen von Heizkosten nicht unbedingt ausschließen müssen. Bei uns sind die Heizkosten für die Wohnung nach einer Umrüstung auf eine moderne Vaillant Therme auch deutlich gesunken und es ist wirklich praktisch die Heizung über eine App steuern zu können. Bei uns war das jetzt schon so dabei, aber wer sowas noch nicht hat und nachrüsten kann und mag, dem kann ich so ein System echt nur empfehlen.

  • Ich finde es auch so genial, für jeden Raum einen eigenen Raumtemperaturregler zu haben. Man kann da alles schön programmieren und heizt sicher nicht unnötig.

Kommentieren