Wirtschaft

Das sind die 10 wertvollsten Marken weltweit

60,4 Milliarden US-Dollar ist die Marke Mercedes-Benz wert. Die wertvollste Marke 2019 dagegen kommt fast auf den dreifachen Wert. Aus welchen Branchen die erstklassigsten Marken dieses Jahres stammen, möchten wir dir im heutigen Ranking vorstellen.

Wie hoch würde die Lizenzgebühr ausfallen, die ein Unternehmen zahlen müsste, wenn sich eine bestimmte Marke nicht im eigenen Besitz befinden würde? Dieser Frage ist die Strategie-Beratung Brand Finance nachgegangen.

Damit geht das Unternehmen der Frage nach: Welches Unternehmen ist die wertvollste Marke der Welt?


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Home Office
Content Management (Web/Social Media)
Hochschule Trier University of Applied Sciences in Trier
Social-Media-Manager (m/w/d) ab sofort in Vollzeit
Freier Verband Deutscher Zahnärzte e.V. in Berlin, Bonn

Alle Stellenanzeigen


Wertvollste Marke: Keine deutsche Firma in den Top Ten

Insgesamt sind die zehn wertvollsten Marken der Welt laut Untersuchung mehr als 1.270 Milliarden US-Dollar Wert. Bereits im vergangenen Jahr hatten wir dir in unserem wöchentlichen Ranking die wertvollsten Marken 2018 vorgestellt.

So viel sei vorab verraten: Einige Platzierungen haben sich verändert. Außerdem befindet sich in den Top Ten keine einzige deutsche Marke. Mercedes-Benz hat es aber immerhin auf den dreizehnten Platz im gesamten Ranking der 100 wertvollsten Marken geschafft. Doch welche ist nun die wertvollste Marke der Welt?

Platz 10: China Construction Bank

Eine der vier größten Geschäftsbanken Chinas belegt unseren zehnten Platz. Global wird die China Construction Bank bereits seit 2015 zu den systemrelevantesten Banken gezählt. 69,7 Milliarden US-Dollar soll die Marke nach Schätzungen Wert sein.

China Construction Bank

Platz 10: China Construction Bank. (Foto: Screenshot / YouTube)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

Über den Autor

Andrea Keller

Andrea war von 2017 bis 2023 für BASIC thinking tätig. Bereits während ihrer Schulzeit begann 2011 ihre Arbeit als freie Journalistin, die 2013 durch das Studium im Fachbereich Journalismus und Unternehmenskommunikation fortgeführt wurde. Privat sowie beruflich fokussiert sie sich auf die Themen Social Media, Automobilbranche, Technologie und Sport.