Technologie Unterhaltung

Gewusst wie: So verhinderst du, dass Google deine Gespräche aufzeichnet

Wer die Sprachsuche mittels „Ok, Google“ auf seinem Smartphone verwendet oder wer mit dem Google Assistent spricht, erlaubt Google, die Gespräche und gesprochenen Worte aufzuzeichnen und zu speichern. In „Gewusst wie“ erklären wir dir, wie du das verhinderst.

Auch wenn wir noch am Anfang einer Revolution stehen, so nehmen Sprachassistenten und die Sprachsuche eine immer größere Rolle in unserem Alltag ein.

Wer keine Lust hat, bei Google etwas manuell einzutippen, benutzt einfach den Sprachbefehl „Ok, Google“ und schon geht die Suche los. Das gleiche gilt beispielsweise fürs Kochen. Mit einem Sprachassistent kannst du trotz schmutzigen Händen durch das Rezept navigieren.


Neue Stellenangebote

Praktikum Marketing Social-Media Redaktion / Presse / Publishing *
enercity AG in Hannover
Praktikum Praktikant/in Social Media Marketing (m/w/d)
Deutsche Gesellschaft für wirtschaftliche Zusammenarbeit mbH in Bad Homburg v.d. Höhe
Social Media Manager (m/w/d)
Bartels-Langness Handelsgesellschaft mbH & Co. KG in Kiel

Alle Stellenanzeigen


Damit Google deine Anfragen auch bearbeiten kann, ist es selbstverständlich notwendig, dass der Konzern deine Gespräche aufzeichnet und analysiert. Schließlich weiß der Google Assistent sonst auch nicht, was deine Worte bedeuten.

„Ok, Google“: Bitte zeichne keine Gespräche mehr auf

Wenn du nicht möchtest, dass Google deine Gespräche aufzeichnet und speichert, musst du lediglich den Anweisungen in unserem „Gewusst wie“ folgen. Wichtig: Du musst diese Schritte auf jedem Gerät einzeln durchlaufen.

Zunächst öffnest du Google und klickst auf dein Profilbild in der rechten oberen Ecke.

Google, Google Assistent, Google-Gespräche aufzeichnen, Google Gespräche speichern, "Ok, Google"

So zeichnet Google deine Gespräche nicht mehr auf. Schritt 1.

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

Werbung


Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben arbeitet als freier Redakteur für BASIC thinking. Von Ende 2017 bis Ende 2021 war er Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Durch seine Arbeit im Social-Media- und Marketing-Ressort der INTERNET WORLD Business, am Newsdesk von Focus Online und durch sein Journalismus-Studium sowie sein redaktionelles Volontariat hat er in den Bereichen der Redaktion und des Social Media Managements mehrjährige, fundierte Erfahrung gesammelt. Beruflich und privat beschäftigt er sich mit Social Media, New-Work-Konzepten und persönlicher Entwicklung.

Kommentieren