Anzeige Technologie

Für mehr Schutz: Warum du auch privat beim Surfen auf VPN setzen solltest

Überall wird mitgehört und mitgelesen. Ob soziale Netzwerke, Browser oder offenes Wifi am Flughafen oder Bahnhof: Du kannst dir sicher sein, dass deine Daten nicht nur dir gehören. Doch anonym surfen kannst du nur mit VPN. Was das ist und welche Vorteile es noch mit sich bringt, erfährst du in diesem Artikel.

In einer gefühlten Regelmäßigkeit werden wir darüber informiert, dass Datenlecks auftauchen. Ob Facebook, Instagram und auch Anbieter von Online-Portalen: Permanent müssen wir davon ausgehen, dass unsere sensiblen Informationen abgefangen, mitgelesen oder zu unserem Nachteil verwendet werden.

Doch nicht nur das: Auch wenn wir ganz normal im Netz surfen, erhalten wir aufgrund unserer Interessen und unseres Surfverhaltens auf uns zugeschnittene Online-Werbung.

Um endlich die gewünschte Privatsphäre zu genießen, nutzt du am besten über VPN das Internet. Das steht für „Virtual Private Networks“ und stellt ein Kommunikationsnetz dar, dass dein Online-Verhalten verschleiert und verschlüsselt.

Für Android, iOS, Windows oder macOS: Mit VPN surfst du anonym

Ganz gleich, von welchem Endgerät du auf das Netz zugreifst: Mit einem VPN-Client werden deine Online-Aktivitäten und die dadurch generierten Daten verschlüsselt. Auch Geoblocking ist dadurch möglich.

Doch wie funktioniert das Ganze?

Egal, von welchem Endgerät du auch auf das Netz (auch WLAN oder offenes Wifi) zugreifst: Jedes hat eine eigene IP-Adresse, was soviel wie ein Identitäts-Kennzeichen darstellt. Eine VPN-Software stellt eine verschlüsselte Internetverbindung zu einem entsprechenden VPN-Server her und realisiert somit einen geschützten und anonymisierten Datenverkehr.

Video-Streaming, Online-Shopping oder Social Media: Der Austausch aller Daten ist zu jeder Zeit von Anfang bis Ende verschlüsselt und geschützt. Sämtliche Anbieter von Streaming, Online-Banking oder -Shopping erkennen lediglich den VPN-Server, jedoch nicht deine IP-Adresse.

Der Austausch der Daten erfolgt also im Prinzip über einen Tunnel und wahrscheinlich ist dir der Begriff VPN-Tunnel irgendwo schon einmal aufgetaucht.

VPN: Hacker und Spione gehen leer aus

Deine Anonymität wird zudem dadurch gesichert, dass du dir mit anderen Nutzern eines VPN-Anbieters denselben IP-Adressen-Pool teilst. Dadurch ist es nicht möglich, diese IP einem bestimmten Internet-Nutzer zuzuordnen.

Einer dieser Anbieter ist NordVPN. Dieser Dienst arbeitet im Hintergrund für dich und ermöglicht dir ein absolut anonymes Surfen. Mit ihm hast du kaum Verzögerungen beim Aufbau von Webseiten, er entspricht hohen Sicherheitsstandards und besticht durch seine komfortable Bedienung.

Aktuell bietet dir NordVPN einen exklusiven 3-Jahres-Deal an. Mit ihm surfst du in diesem Zeitraum über 75-Prozent-Rabatt für 3,62 Euro im Monat sicher und anonym.

Hier geht es zum Angebot:

Jetzt abschließen


Teile diesen Beitrag!

1 Kommentar

  • Guter Artikel. Leider denke über diese Dinge zu wenige Leute ernsthaft nach. VPN ist aber dann eine valide Lösung, wenn auch nur eine von vielen.

Kommentieren