Technologie Unternehmen

Bevorzugt der Amazon-Algorithmus die eigenen Produkte?

Online-Shop, Onlineshop, Online-Shopping, Shop-Software, Amazon-Algorithmus
Ist der Amazon-Algorithmus beeinflusst? (Foto: Pixabay.com / kreatikar)
geschrieben von Christian Erxleben

Es besteht der Verdacht, dass der Amazon-Algorithmus die Produkte und Marken aus dem eigenen Haus bevorzugt behandelt. Das geht aus einem Artikel des Wall Street Journal hervor. Der Online-Gigant dementiert die Vorwürfe. Das steckt dahinter.

Amazon gehört zu den größten und wichtigsten Plattformen im Internet. Händler, Marken und natürlich auch Amazon selbst setzen hier mehrere Milliarden US-Dollar im Jahr um.

Wie bei Google entscheidet auch bei Amazon ein Algorithmus darüber, welche Produkte in welcher Kategorie zu welcher Suchanfrage wo ausgespielt werden. Wer den Amazon-Algorithmus versteht, kann seine Einnahmen also deutlich steigern.


Neue Stellenangebote

Senior Brand Consultant (m/w/d)
ProSiebenSat.1 Media SE in Berlin
Produktmanager (m|w|d) für unsere Käsemarken
Zott SE & Co. KG in Mertingen
Sales Steering Manager (m/w/d)
ProSiebenSat.1 Media SE in Berlin

Alle Stellenanzeigen


Medienbericht zum Amazon-Algorithmus sorgt für Aufsehen

Und deshalb ist es auch nur verständlich, dass die jüngste Enthüllung des Wall Street Journal für viel Aufmerksamkeit gesorgt hat. Darin berichtet die Tageszeitung, dass Amazon beim Produkt-Ranking die eigenen Marken und Labels bevorzugt ausspielt.

Dieses Vorgehen soll jedoch intern auf Kritik gestoßen sein. Laut Bericht meldete die Rechtsabteilung kartellrechtliche Bedenken an, während das Entwickler-Team „A9“ sich an der Profit-Ausrichtung gestört haben soll.

Die Idee zur Umstellung des Amazon-Algorithmus soll derweil aus der Verkaufs-Abteilung gekommen sein. Diese habe argumentiert, dass andere Händler ihre eigenen Produkte auch direkt neben erfolgreichen Marken platzieren würden. Von diesem Effekt soll auch Amazon profitieren.

Das sagt Amazon zu den Vorwürfen

Amazon selbst weist die Behauptungen des Wall Street Journal in einem Statement gegenüber Gizmodo entschieden zurück. Man habe das Wall Street Journal schon vor der Veröffentlichung darüber informiert, dass die Fakten aus ungenannten Quellen nicht akkurat sind. Trotzdem ist es zur Veröffentlichung gekommen.

Ein Sprecher von Amazon erklärte zudem, dass Amazon die Ranking-Kriterien nicht zu Gunsten der eigenen Produkte verändert habe. Der Profit spiele für den Amazon-Algorithmus selbstverständlich eine Rolle – aber er sei nur einer von vielen Faktoren.

Wer in diesem Fall letztendlich die Wahrheit sagt, lässt sich nicht zweifelsfrei belegen.

Einerseits stellt sich die Frage, warum Entwickler falsche Behauptungen an Medien weitergeben sollten. Andererseits ist sich Amazon der strengeren Kontrolle durch Behörden sicherlich bewusst, weswegen eine derartige Enthüllung selbstverständlich nicht von Vorteil ist.

Auch interessant:


Zahle nicht zu viel für deine Verträge!

Nutze lieber unsere Vergleichsrechner und finde die günstigsten Angebot, die zu dir passen – egal ob Internet, Handy, Finanzen oder Versicherungen. Worauf wartest du noch? Probiere es direkt aus!

Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

Kommentieren