Anzeige Technologie

Energie effizient nutzen und Geld sparen – dank Smart Home (+ Sonderaktion)

Warum in eine Smart-Home-Lösung investieren? Die Antwort darauf ist für mehr als die Hälfte der Deutschen klar: Energieersparnis. Das ergab eine repräsentative Umfrage zum Thema intelligentes und vernetztes Wohnen. Doch um die Energieausgaben dauerhaft auf ein Minimum zu reduzieren, sind Investitionen nötig – und zwar in eine smarte Technik.

Smart-Home-Technologien erleichtern das Leben und schonen – vorausgesetzt man plant es richtig ein – die eigenen Haushaltskosten.

Fast 70 Prozent der eingesetzten Energie werden in Privathaushalten für die Raumheizung verbraucht. Setzen Eigentümer oder auch Mieter auf eine smarte Heizungssteuerung mit intelligent vernetzten Geräten, kann eine Kostenersparnis bis zu 26 Prozent erreicht werden.

Doch nicht nur der Kostenfaktor spricht für eine intelligente Heizlösung.

Diese Vorteile bringt eine smarte Heizungssteuerung

Das Einsparpotenzial einer smarten Raumheizung ist abhängig vom bisherigen Heizverhalten sowie den Gebäudeeigenschaften. Unterm Strich geht man von Kosten zwischen 65 bis 355 Euro aus, die Nutzer sparen können. Doch daneben gibt es weitere plausible Gründe, warum sich Wohnungseigentümer wie auch Mieter für Smart Living interessieren sollten.

Zum einen ist das Thema Nachhaltigkeit zu nennen. Intelligent vernetzte Heizungen machen es möglich, dass nur einzelne Räume gezielt angesteuert und geheizt werden. Und wenn kein Bedarf an einer entsprechenden Raumtemperatur besteht, wird Energie eingespart und somit auch die Umwelt geschont.

Ein weiterer positiver Faktor ist der nicht zu unterschätzende Zugewinn an Komfort. Permanent die Heizkörper zu kontrollieren und an den Thermostaten zu drehen, ist nervig, fällt mit intelligent vernetzten Smart-Home-Geräten jedoch sofort weg. Wird beispielsweise in einem Zimmer ein Fenster geöffnet, erkennt ein intelligentes Thermostat die neue Raumtemperatur und passt die einzusetzende Heizleistung an.

Ein anderes Szenario ergibt sich, wenn Heizkörper in einer Nische in einem Raum stehen. Gewöhnliche Heizthermostate messen lediglich die Temperatur an dieser Stelle, wo sich die Hitze staut. Die allgemeine Raumtemperatur kann daher jedoch nicht berücksichtigen werden. Intelligente Systeme sind vernetzt und tauschen sich über die gesamte Heizleistung aus, um die Raumtemperatur wie gewünscht anzupassen.

COQON macht smartes Heizen einfach

Das Bremer Unternehmen COQON hat sich seit einigen Jahren auf Smart Living spezialisiert. Mit seinen Produktreihen spricht COQON zwei verschiedene Kundengruppen an: Eine Reihe ist für die professionelle Nutzung ausgelegt, bei der Elektro- und SHK-Handwerker Smart-Home-Geräte mit Unterputzlösungen verbauen können.

Die zweite Reihe mit Überputz-Lösungen richtet sich an Privatleute. In der Schaltzentrale, dem COQON Qbox 2 Basic, werden die Funkstandards Zigbee 3.0 und Bluetooth 5.0 LE angesprochen. Ebenso lassen sich Q-Wave- und Z-Wave-Produkte ansteuern.

Auch smartes Heizen gelingt darüber: Erkennt zum Beispiel COQON über den Fensterkontakt, dass ein Fenster in einem bestimmten Raum geöffnet wurde, schaltet das Heizungsthermostat auf die gewünschte Temperatur herunter.

Den Überblick behalten Nutzer über das übergreifende Dashboard: Hier werden aktuelle Daten zum Energieverbrauch dargestellt; die eingesetzten Steuergeräte übermitteln fortlaufend Informationen, so dass sich ganze Verlaufskurven für einen bestimmten Tag, eine einzelne Woche, einen ganzen Monat und ein komplettes Jahr anzeigen lassen.

Weicht eine bestimmte Raumtemperatur ab, kann die Wunschtemperatur durch das Raumthermostat und den Stellantrieb erreicht werden.

Auch aktuelle Wetterinformationen und -vorhersagen werden bei COQON berücksichtigt. Verlässt man zudem die eigenen vier Wände, sinkt automatisch die Temperatur im Haus oder in der Wohnung. Und möchte man zuhause in der Heizperiode ein warmes Zuhause vorfinden, lässt sich die Temperatur aus der Ferne bestimmen.

Sanieren, Smart-Home-Komponenten einbauen und von Förderprogrammen profitieren

Spielen Haus- und Wohnungseigentümer mit dem Gedanken, ihre Immobilie energieeffizient zu sanieren und Smart-Home-Komponenten einzusetzen, haben sie die Wahl, sich zwischen zwei Förderprogrammen zu entscheiden.

Das Förderprogramm 430 ist für Privatpersonen geeignet, die einen Investitionszuschuss für die Sanierung beantragen möchten. Oder sie sind Ersterwerber der Immobilie. Hier können bis zu 30.000 Euro pro Wohneinheit bezuschusst werden.

Die zweite Fördermaßnahme umfasst smarte Heizkörperthermostate, Systeme zur Verbrauchserfassung, Smart-Metering-Systeme sowie jene für Beleuchtung, Klima und Lüftung. Neben dem Einsatz von Smart-Living-Geräten zur Heizungsoptimierung wird auch die Heizungssanierung gefördert. Die damit verbundenen Reparaturen und der Geräteaustausch können mit Förderungen der Bundesländer und von regionalen Energieversorgern gekoppelt werden.

Sonderaktion für BASIC thinking-Leser!

Beim Kauf einer COQON Qbox Basic erhältst du pro Person gratis einen Rauchwarnmelder und eine Q-Wave Fernbedienung im Wert von 130 Euro.

Bitte beachte: Diese Sonderaktion ist nur für die vielen interessierten Leser von BASIC thinking gedacht und ist limitiert auf 80 Bestellungen.

Sie gilt bis zum 31. Oktober 2020. Um den kostenlose Rauchwarnmelder sowie die Q-Wave-Fernbedienung zu erhalten, verwende bitte einfach folgenden Code beim Kauf im COQON-Online-Shop: smart-start-BT2020.

Zum COQON Online-Shop


401 Kommentare

Kommentieren