Wirtschaft

Chance verpasst? Warum du nicht jede Gelegenheit im Job ergreifen musst

Türen, Flur, Gang, Entscheidung, Chance verpasst
Nicht jede Gelegenheit, die du nicht ergreifst, zieht negative Konsequenzen nach sich. (Foto: Pixabay.com / qimono)
geschrieben von Christian Erxleben

Im Laufe deines Arbeitslebens ergeben sich zahlreiche Gelegenheiten – zum Aufstieg, zum Wechsel oder zur Übernahme. Doch nicht immer wirst du aktiv – und das ist gut so. Denn wenn du eine Chance verpasst, kann dies auch positive Konsequenzen haben. Eine Geschichte.

Wir Menschen tendieren dazu, uns zu ärgern, wenn wir etwas nicht machen oder machen können.

Das beginnt beispielsweise im privaten Umfeld, wenn wir traurig oder wütend sind, weil unser bester Freund kurzfristig einen Termin absagen musste. In diesem Moment überwiegen bei uns die negativen Gefühle. Wir haben eine Chance verpasst.


Neue Stellenangebote

Social Media Manager (w/m/d)
Porta Service & Beratungs GmbH & Co. KG in Porta Westfalica
Online Marketing Manager mit Focus „Social Media and Service Communication“ im Bereich Bosch eBike Systems (w/m/div.)
Bosch Gruppe in Reutlingen
Social Media Manager (m/w/d) mit Fokus Multimedia
DKMS gemeinnützige GmbH in Köln

Alle Stellenanzeigen


Wir wollen das, was wir nicht haben können

Ähnliche Situationen kennen wir aus dem Berufsleben und der Arbeitswelt. Was wäre, wenn ich nicht mit meiner Freundin in einer anderen Stadt zusammengezogen wäre? Wäre ich dann befördert worden?

Was wäre passiert, wenn ich nicht zwei Wochen mit Krankheit im Bett gelegen hätte? Hätte ich dann die Vertragsverlängerung bekommen und nicht der Kollege, der vor Ort war?

All jene Fragen treiben uns umher. Sie beschäftigen unseren Geist fortlaufend und lassen uns zweifeln. Warum haben wir die Gelegenheit nicht ergriffen? Warum habe ich auch noch diese Chance verpasst?

Wichtig ist, dass wir uns darüber bewusst werden, dass es in diesen Situationen nicht darum geht, etwas auszulassen. Vielmehr müssen wir diese Ereignisse als Chance begreifen. Wenn du das erste Job-Angebot angenommen hättest: Würdest du dann heute so glücklich im Büro sitzen, wie bei deiner jetzigen Stelle?

Chance verpasst? Facebook-Manager im Glück

Eine solche Geschichte hat Dan Rose kürzlich auf Twitter erzählt. Der US-Amerikaner war bereits in führenden Positionen bei Amazon und Facebook tätig.

Im Jahr 2006 hatte er gemeinsam mit Mark Zuckerberg die Übernahme-Gespräche für StudiVZ in Deutschland geführt. Damals hatte Facebook hierzulande Schwierigkeiten, sich zu etablieren. Deshalb hatten Rose und Zuckerberg dem Holtzbrinck-Verlag fünf Prozent der Facebook-Anteile für die Übernahme von StudiVZ geboten.

Doch weil Holtzbrinck das soziale Netzwerk dazu nutzen wollte, um die eigenen Medien-Inhalte zu distribuieren, brach das Medien-Unternehmen den Deal kurz vor der Unterschrift ab – zum Glück für Dan Rose.

Heute wären die fünf Prozent der Facebook-Anteile, die der Holtzbrinck-Verlag damals für StudiVZ erhalten hätte, mehr als 30 Milliarden US-Dollar wert. Und damit nicht genug: Zwei Jahre nach dem geplatzten Deal hatte Facebook die führende Position unter den sozialen Netzwerken in Deutschland übernommen.

Erfolg ist nicht zu 100 Prozent planbar

Dan Rose hat aus dieser Geschichte gelernt, dass jede erfolgreiche Firma stets mit Fehlern, Misskalkulationen und ausgelassenen Gelegenheiten hantiert – manchmal bewusst und manchmal unbewusst.

Oftmals spielt das Glück in unserem Leben – beruflich wie privat – eine größere Rolle, als wir denken. Deshalb sollten wir uns davon distanzieren, dass wir eine Chance verpasst haben. Wir müssen diese Entwicklungen vielmehr mit Spannung und Aufmerksamkeit verfolgen und das Positive in den Fokus rücken.


LinkedIn-Guide gratis!

Melde dich für unser wöchentliches BT kompakt an und erhalte als Dank unseren großen LinkedIn-Guide kostenlos dazu!

Auch interessant:


Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

Kommentieren