BT

Meinung: Warum Apples Abkehr von Intel der beste Weg nach vorne ist

geschrieben von Nicole Scott

Es ist ein Gerücht, das wir schon seit einiger Zeit hören, da Intels Leistungssteigerung in den letzten Jahren inkrementell war. Nachdem ich ihren Plan gehört habe, möchte ich einige Wege und Gründe aufzeigen, warum ich denke, dass dies der beste Schritt für Apple sein könnte, nachdem ich einige Branchentrends betrachtet habe.

Es ist nicht das erste Mal, dass Apple einen massiven Plattformwechsel vornimmt. Im Jahr 1990 hat sich der Konzern für PowerPC-CPUs statt für Intel entschieden. Das ist der Grund, warum Macs Nischenprodukte waren, bei denen nichts wirklich funktionierte. Im Jahr 2005 wechselten sie zu Intel, einem Ökosystem mit enormem Vorsprung in puncto Verbreitung und Leistung. 15 Jahre später will Apple erneut skalieren, diesmal auf dem Rücken seines Weltklasse-Chip-Teams.

Heute sind Smartphones ein weitaus größerer Markt als Notebooks, und das CPU-Team von Apple ist der Konkurrenz voraus. Es gibt einen Grund, warum Microsoft auch Surface Edition Chips herstellt und Huawei auf eigene Prozessoren drängt.

Später in diesem Jahr, wenn die ersten Macs auf den Markt kommen und die neuen Chips laufen, sollten die vorhandenen Anwendungen ohne Probleme weiter funktionieren. Apple treibt dieses Ein-Betriebssystem-Konzept nun schon seit einem Jahr voran, und die meisten Anwendungen werden nur ein oder zwei Tage für die Umstellung benötigen.

Es wird Jahre dauern, bis alles umgestellt ist.

Der große Unterschied besteht darin, dass Adobe und Microsoft, wie die meisten Softwareanbieter, auf ein Abomodell umgestiegen sind. Benutzer zahlen, um auf dem neuesten Stand zu sein. Beim letzten Mal mussten sie eine neue Version der Software verkaufen, um ihre Kosten für die Konvertierung des Programms zu decken. Dieses neuere Geschäftsmodell wird den Wechsel beschleunigen.

Vor einem Jahr begann Apple die Zusammenarbeit mit Entwicklern über eine Catalyst-API, die bei der Konvertierung von iPadOS-Anwendungen für die Ausführung auf Macs half. Da diese Anwendungen bereits auf Apples Chips liefen, wird es hier keinen weiteren Aufwand geben. Durch diesen Sprung im letzten Jahr, wird der Umstieg dieses Jahr deutlich einfacher.

Der neue Mac sollte mit Touch

Da viele dieser iPadOS-Anwendungen auf Macs nicht sehr gut funktionierten, weil sie keinen Touchscreen haben, werden die neuen Macs wahrscheinlich mit Touchscreen ausgeliefert. Apple hat iPadOS mit dem Mac verschmolzen: In Zukunft werden fast alle Mac-Anwendungen iPadOS oder Catalyst sein und die gleiche Sandbox-Sicherheit besitzen.

Der Industrietrend, den Apple perfekt spielt, ist, dass die Zukunft der Software webbasiert ist. Kunden können Google, Facebook, WeChat auf iOS-Geräten nutzen, solange ihre Webdienste ungestört bleiben, wird es den meisten Menschen egal sein.

Apple hat mit diesem Schritt vor einem Jahr begonnen. Wenn wir zurückblicken, wie sie mit dem iPhone erfolgreich waren, haben sie es zunächst nicht mit 3G auf den Markt gebracht. Das gab den Entwicklern die Zeit, für die Plattform zu bauen, bevor sich die Leute voll und ganz darauf verlassen mussten. Apple wiederholt dieses Muster heute, und die Geschäftsmodelle des heutigen Software-Ökosystems sind bereit, sie zu unterstützen.

Werbung

Über den Autor

Nicole Scott

Kommentieren