Unterhaltung

10 Filme und Serien für einen besseren Umgang mit Rassismus

Die „Black Lives Matter“-Bewegung zeigt, dass Rassismus und Unterdrückung nach wie vor große Probleme in unserer Gesellschaft sind. Deswegen stellen wir dir heute zehn Filme und Serien vor, die sich mit dem Thema Rassismus in Film und TV beschäftigen.

Der Kampf gegen Rassismus scheint nicht enden zu wollen. Nicht erst seit dem gewaltsamen Tod von George Floyd, der am 25. Mai 2020 bei einem Polizeieinsatz gestorben ist, und den damit verbundenen Demonstrationen unter dem Motto „Black Lives Matter“, gibt es Ressentiments gegen Afro-Amerikaner.

Schauen wir zurück in die Geschichte, wird uns bewusst, dass dieses Thema ein ganz fundamentales Problem nicht nur in den USA ist. Auch Hollywood und die ganze Kino- und TV-Industrie haben sich damit auseinander gesetzt.


Neue Stellenangebote

Social Media & Community Manager (m/w/d)
Intermate Media GmbH in Berlin
Social Media & Community Manager (m/w/d)
Intermate Media GmbH in Berlin
Social-Media-Manager (m/w/d)
Bundessteuerberaterkammer Körperschaft des öffentlichen Rechts in Berlin

Alle Stellenanzeigen


Rassismus in Film und TV: Diese 10 Filme und Serien sensibilisieren

Manchmal ertappen wir uns auch in unserem eigenen Alltag dabei, an unterbewussten Vorbehalten oder auch an privilegierten Ansichten festzuhalten. Und dabei können wir alle noch dazulernen.

Eine Hilfe könnten dabei Filme und Serien sein, die uns bestimmte Zusammenhänge vor Augen führen. Deshalb präsentieren wir dir heute zehn Filme und Serien, die uns für das Thema Rassismus sensibilisieren.

1. Selma

Das Werk der Regisseurin Ava Du Verney wurde mit dem Oscar prämiert und zeigt auf eindringliche Weise die Historie des Rassismus in den USA.

Dabei geht es unter anderem um die Protestmärsche von Selma nach Montgomery, an denen Martin Luther King und seine Mitstreiter teilnahmen. Diese Märsche ebneten die Verabschiedung eines Gesetzes, durch das schwarze Amerikaner uneingeschränkt wählen konnten.

(Foto: Screenshot / YouTube)

(Foto: Screenshot / YouTube)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.


Über den Autor

Philip Bolognesi

Philip Bolognesi war von 2018 bis 2020 in der Redaktion von BASIC thinking tätig. Er hat Kommunikationswissenschaften studiert und ist zertifizierter Social-Media-Manager. Zuvor hat er als freiberuflicher Online-Redakteur für CrispyContent (Serviceplan Berlin) gearbeitet und mittelständische Unternehmen in ihrer Online-Kommunikation beraten. Ihn trifft man häufig im Coworking-Space Hafven in Hannover.

Kommentieren