Marketing Technologie

So funktioniert der Netflix-Algorithmus

Netflix-Algorithmus, Netflix, Streaming, Streaming-Dienst,
Das Erfolgsrezept von Netflix sind seine Algorithmen. (Foto: Pexels.com / Pixabay)
geschrieben von Philip Bolognesi

Netflix-Kunden sind eigentlich Probanden einer riesigen Marktforschung. Denn der Netflix-Algorithmus sammelt jede Sekunde beim Streaming zahlreiche Daten. Deshalb erklären dir, wie der Algorithmus funktioniert und warum wir über ihn nur froh sein können.

Mit dem allmählichen Dahinsiechen des traditionellen Fernsehens, das seine Zukunft in immer mehr Online-Formaten sieht, gewinnen Streaming-Dienste immer mehr Kunden. Netflix ist dabei zu einer wahren Größe empor gestiegen und wird nicht müde, seinen Service weiter zu verbessern.

Denn: Im Netz gibt es keinen Zufall. Und so schlägt Netflix seinen Nutzern unentwegt Serien vor, die ihnen gefallen könnten. Andere Plattformen arbeiten auf eine ähnliche Art und Weise: Facebook schlägt uns Seiten und Gruppen vor, Amazon Produktartikel und Tinder neue Flirts.


Neue Stellenangebote

Social Media & Community Manager (m/w/d)
Intermate Media GmbH in Berlin
Social Media & Community Manager (m/w/d)
Intermate Media GmbH in Berlin
Social Media Manager (w/m/d) für die digitalen Produkte des WDR / Sportschau
WDR Westdeutscher Rundfunk in Köln

Alle Stellenanzeigen


Algorithmen verstehen immer besser unsere Vorlieben

Blicken wir einmal kurz aus der Vogelperspektive auf diesen Prozess der Empfehlungen.

Er unterscheidet sich in der Herangehensweise ganz grundsätzlich von traditionellen Beispielen aus dem Einzelhandel oder dem Zappen durch das TV-Programm. Ob wir an diesen Touchpoints immer etwas spannendes und passendes finden, ist insbesondere bei den altehrwürdigen Massenmedien zweifelhaft.

Im Netz im Allgemeinen und bei Netflix im Besonderen empfehlen uns Algorithmen neue Produkte und Inhalte. Und wir Nutzer werden zu berechenbaren Rezipienten, deren Verhalten und Gewohnheiten vorhersehbar werden.

Fakt: Laut Netflix verfolgen Nutzer zu 80 Prozent das Programm aufgrund des Algorithmus. Doch wie funktioniert er? Gespeist wird er durch eine Künstliche Intelligenz, also maschinelles Lernen, und Kreativität.

Der Netflix-Algorithmus kennt keine Grenzen

Die Empfehlungen von Netflix schließen nicht nur das Genre des Inhalts mit ein. Der Netflix-Algorithmus erfasst auch das Drehbuch, die Charaktere und die Schauplätze. Bist du also ein Freund von House of Cards, schlägt dir der Streaming-Dienst mitunter Serien vor, die in den USA angesiedelt sind.

Doch nicht nur Polit-Inhalte werden dir empfohlen, sondern Genre-übergreifend auch Action- oder Dokumentarfilme. Ebenso legt der Algorithmus fest, in welcher Abfolge die Empfehlungen dir präsentiert werden.

Deshalb sehen wir Nutzer auch Inhalte, die unsere vorgefassten Meinungen aufweichen. So präsentiert uns Netflix bei der Suche einige Inhalte, an die wir nicht im entferntesten gedacht hätten.

Die Zeit ist ein wichtiger Hebel

Ein weiterer Faktor, den der Netflix-Algorithmus berücksichtigt, ist die Zeitspanne, die du als Nutzer brauchst, um schlussendlich von einer eingeblendeten Empfehlung überzeugt zu werden. Ausdrucksstarke Gesichter verführen laut Netflix am ehesten dazu, einem Vorschlag zu folgen.

Ebenso kommt es auf die Verweildauer an: Drücken wir bei einer Serie oder einen Film auf die Wiedergabe-Taste, erfasst Netflix sofort Daten, die den Algorithmus füttern. Je mehr du dir ansiehst, desto genauer, aktueller und förderlicher kann der Netflix-Algorithmus Vorschläge ausspucken.

Doch nicht nur die Verweildauer beim eigentlichen Konsumieren von Inhalten ist entscheidend. Auch die Zeit, in der wir ein Bild wahrnehmen und uns für einen Inhalt entscheiden, erfasst Netflix. Der Dienst lernt also, welche Bilder jedem einzelnen Nutzer zusagen, sodass er einen bestimmten Inhalt auswählt.

Laut Netflix gilt es, innerhalb von 90 Sekunden das Interesse des Nutzers zu gewinnen. Alles darüber hinaus bedeutet, dass die Person höchstwahrscheinlich etwas anderes unternimmt, als ihre Zeit mit Netflix zu verbringen.

Diese Informationen sind für Netflix äußerst aufschlussreich, um Aufmacher und Titelbilder zu optimieren.

Das Ziel dabei: Der Nutzer soll den für sich passenden Inhalt mit dem perfekten Titel und dem perfekten Aufmacherbild in kürzester Zeit entdecken.

Das Ergebnis: Der Nutzer wird nicht von einer Masse an Empfehlungen erschlagen, sondern erhält Vorschläge, die persönlich auf ihn zugeschnitten sind.

Fazit

Netflix betreibt Big Data im großen Stil und kann schon heute sagen, was morgen bei uns Nutzern angesagt sein wird. Dabei dürfen wir nicht vergessen: Netflix ist eine weltweit agierende Plattform mit 183 Millionen Abonnenten. Es ist nur ansatzweise zu erahnen, welche Masse an Daten das Unternehmen dabei verarbeitet.

Wir Nutzer können uns darüber nur freuen. Denn diese Daten zieht Netflix kontinuierlich heran, um auch in Zukunft nur die Serien und Filme zu produzieren, die wir schlussendlich auch sehen wollen.


LinkedIn-Guide gratis!

Melde dich für unser wöchentliches BT kompakt an und erhalte als Dank unseren großen LinkedIn-Guide kostenlos dazu!

Auch interessant:


Über den Autor

Philip Bolognesi

Philip Bolognesi arbeitet seit Anfang September 2018 in der Redaktion von BASIC thinking. Er hat Kommunikationswissenschaften studiert und ist zertifizierter Social-Media-Manager. Zuvor hat er als freiberuflicher Online-Redakteur für CrispyContent (Serviceplan Berlin) gearbeitet und mittelständische Unternehmen in ihrer Online-Kommunikation beraten. Ihn trifft man häufig im Coworking-Space Hafven in Hannover. Er ist begeisterter Tischtennisspieler, Fitness-Fan und permanent auf der Suche nach interessanten Themen aus den Bereichen Social Media, Marketing und Ernährung.

3 Kommentare

  • Zitat : „Das Ergebnis: Der Nutzer wird nicht von einer Masse an Empfehlungen erschlagen, sondern erhält Vorschläge, die persönlich auf ihn zugeschnitten sind.

    Ja, das stimmt aber so kann ich kaum mal über den Tellerrand hinausschauen…. ich gucke nur das was ich auch gut finde…. Opium fürs Volk.
    Aber von einer Masse von Filmen und Serien erschlagen zu weden will ich natürlich auch nicht… eine Ecke mit Noir oder Indi Filmen wäre cool

    • Hallo Micha,
      danke für deinen Einwand. Netflix arbeitet an dieser Stelle ein wenig anders und greift auch andere Anknüpfungspunkte wie Filmort, Schauspieler, Genre oder auch Plot der Filme oder Serien auf und schlägt sie dir vor. Und falls du wirklich nach etwas bestimmtem suchst, registriert Netflix auch das und berücksichtigt das auch für kommende Empfehlungen für dich. Du bist also auch ein Stück weit selbst dafür verantwortlich, wie der Algorithmus künftig für dich arbeitet.

      Viele Grüße
      Philip

  • Entweder bin ich eine Ausnahme, oder einfach nur äusert wählererisch, aber ich habe an gefühlt 98% der Netflix Empfehlungen absolut kein Interesse. Es ist erst EINMAL vorgekommen, dass ich eine Empfehlung geschaut/angefangen habe, und dann nach 2 Folgen wieder aufgehört habe.

    Achja: ein anders mal habe ich den Fehler gemacht, und irgendeine kurios-duchgeknallte Japansiche Serie anzufangen, habe das ganze nach wenigen Minuten beendent, war viel zu durchgeknallt (und schlecht…), habe danach aber mehrere Wochen irgendwelche anderen japanischen Serien angezeigt bekommen, die mich – Überraschung – nicht interessieren. Also so gut und zugeschnitten ist der Algo – für mich – nicht. Nicht mal ansatzweise.

Kommentieren