Wirtschaft

Das sind die 10 größten Börsengänge aller Zeiten

Größte Börsengänge aller Zeiten: An der Spitze dieser Rangliste könnte es im Jahr 2020 womöglich einen Wechsel geben. Doch da Ant Financial noch nicht an der Börse ist, bleibt es vorerst beim Alten. Und wer dominiert bislang das Ranking? Das wollen wir dir verraten.

Hast du schon einmal etwas von Ant Financial gehört? Falls nicht: Kein Problem! Wir ändern das jetzt. Konkret handelt es sich dabei um ein chinesisches Fin-Tech-Unternehmen, das zum großen, chinesischen Amazon-Konkurrenten Alibaba gehört.

Von der Versicherung, über Angebote im Bereich des Aktienhandels und Zahlungsdienstleistungen bis hin zur Vergabe von Krediten deckt Ant Financial das gesamte finanzwirtschaftliche Spektrum ab. Und jetzt soll das chinesische Unternehmen auch noch an die Börse gehen.


Du möchtest günstig in den Aktien-Handel einsteigen? Hier kannst du dir ein kostenloses Depot bei Smartbroker oder Trade Republic eröffnen.


Größte Börsengänge aller Zeiten: Das sind die Top Ten

Aus den Unterlagen rund um den geplanten Börsengang ist bekannt, dass die Alibaba-Tochter Ant Financial im Jahr 2019 17,6 Milliarden US-Dollar umgesetzt und dabei 2,6 Milliarden US-Dollar Gewinn erwirtschaftet hat. Durch den Gang an die Börse sollen nun nochmals 30 Milliarden US-Dollar eingesammelt werden.

Gleichzeitig würde das den Titel im Ranking „größte Börsengänge aller Zeiten“ bedeuten. Doch bis es soweit ist, stellen wir dir im wöchentlichen Ranking die bisherigen Top Ten in diesem Sektor vor. Europäische Unternehmen sind dabei übrigens weit abgeschlagen.

Platz 10: Enel

Tatsächlich ist der italienische Energieversorger Enel das einige Unternehmen aus Europa im Ranking der größten Börsengänge aller Zeiten. Im Jahr 1999 erzielte das Unternehmen 16,5 Milliarden US-Dollar.

Windrad, Natur, Energie, Strom, Energieversorgung, Enel

Platz 10: Enel. (Foto: Screenshot / YouTube)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Durch seine Arbeit im Social-Media- und Marketing-Ressort der INTERNET WORLD Business, am Newsdesk von Focus Online und durch sein Journalismus-Studium sowie sein redaktionelles Volontariat hat er in den Bereichen der Redaktion und des Social Media Managements mehrjährige, fundierte Erfahrung gesammelt. Beruflich und privat beschäftigt er sich mit Social Media, New-Work-Konzepten und persönlicher Entwicklung.

Kommentieren