Unterhaltung Wirtschaft

ErfolgsgeDANKE! Verena Hubertz zu Gast im New-Work-Podcast

Verena Hubertz, Kitchen Stories, ErfolgsgeDANKE, Podcast
Verena Hubertz, Kitchen-Stories-Gründerin und Bundestagskandidatin, im ErfolgsgeDANKE-Podcast von Björn Waide.
geschrieben von Christian Erxleben

Bei ErfolgsgeDANKE, dem Podcast über Erfolg, Karriere und New Work, kommen inspirierende Persönlichkeiten zu Wort und sprechen mit Björn Waide, CEO von Smartsteuer, über ihren Werdegang und ihre Wegbegleiter und Wegbegleiterinnen. In der aktuellen Episode zu Gast: Kitchen-Stories-Gründerin und Bundestagskandidatin Verena Hubertz.

Wie sind sie Macher und Macherinnen geworden? Wer sie sind? Welche Begegnungen haben sie geprägt, um eine Idee in die Tat umzusetzen? Und: Wem wollten sie schon immer einmal „Danke!“ sagen? Genau darüber spricht Björn Waide in seinem Podcast.

Verena Hubertz zu Gast im Podcast

Wie kommt man dazu, mit Apple-CEO Tim Cook zu kochen und wieso wagt eine erfolgreiche Unternehmerin den Schritt in die Politik?


Neue Stellenangebote

Social Media- und PR-Manager (m/w/d)
EWR Aktiengesellschaft in Worms
(Senior) Social Media Manager (m/w/d)
Jochen Schweizer mydays Holding GmbH in München
Content Manager – Digital/Social Media (m/w/d)
KRYOLAN GmbH in Berlin

Alle Stellenanzeigen


In der aktuellen Episode des #ErfolgsgeDANKE-Podcasts erzählt Verena Hubertz, warum jetzt der richtige Zeitpunkt ist, um die Seiten zu wechseln und was sie mit ihrem unternehmerischen Know-how in der Politik bewegen will.

„Bei uns arbeitet Koch neben Coder“

Verena Hubertz ist die Gründerin des Start-ups Kitchen Stories. Den Kern des Unternehmens bildet eine App. Sie geht weit über das hinaus, was Omas Rezeptbuch kann.

Mittels audiovisueller Unterstützung, die es zu den Rezeptvorschlägen in der App gibt, macht das erfolgreiche Team seine Vision „Jeder kann kochen“ möglich. Nicht umsonst zählt die App über die verschiedenen App Stores hinweg rund 20 Millionen Downloads.

Dabei konnten Verena Hubertz und ihre Mitgründerin Mengting Gao damals noch gar nicht kochen. „Wir haben uns die Angebote, die es damals online gab, angeschaut und dachten: ‚Das muss doch besser gehen.‘ Uns haben die vorherrschenden Angebote damals jedenfalls nicht geholfen.“

Verena Hubertz, Kitchen Stories

Verena Hubertz, Kitchen-Stories-Gründerin und Bundestagskandidatin.

Gesagt, getan – heute hat das Berliner Kitchen-Start-up sogar berühmte Fans wie den Apple-CEO Tim Cook. Er hat sich das Konzept sogar vor Ort angeschaut.

„Das Witzige ist, dass wir gar nicht wussten, dass er vorbeikommen würde. Einen Tag vorher kamen dann drei seiner Security-Leute ins Büro und haben sich nach Fluchtwegen umgeschaut. Aber dass er dann am nächsten Tag bei uns Büro stand, war etwas Besonderes“, erzählt Verena Hubertz.

Schlussendlich machte das Team von Kitchen Stories mit dem Apple-CEO – der hinter die Kulissen der Erfolgsgeschichte der Koch-App schauen wollte – natürlich stilecht American Pancakes, während sie von ihrer Gründerinnengeschichte erzählten.

Kitchen Stories ist keine gewöhnliche App zum Kochen. Sie ist Innovationstreiber. Mit eigenen Kennzahlen, Pionierarbeit im Bereich „Voice Skills“ für Alexa, einer Inhouse-Kreation und Tech-Teams für jedes Front-End bildet sie den Status quo des technologisch Möglichen ab.

„Hier sitzt Koch neben Coder“, fügt Verena Hubertz hinzu.

Die Gründer- und Gründerinnen-Uni

Ausgebildet wurde Verena Hubertz an der WHU. Sie machte ihren Master in Business Administration.

Mittlerweile gehört die WHU zu einer der renommiertesten Wirtschafts-Hochschulen des Landes. Rund 20 Prozent der Absolventen und Absolventinnen gründen im Anschluss ein eigenes Unternehmen. Das ist eine erstaunlich hohe Zahl.

„Der Lehrplan der Hochschule ist schon darauf ausgelegt, zu gründen. Man entwirft dort beispielsweise bereits einen ersten Business-Plan in Kooperation mit Techies von der RWTH Aachen“, erzählt Verena Hubertz.

„Außerdem ist es schon inspirierend, wenn zum Beispiel der Gründer von Zalando vor einem steht und erklärt, dass man es einfach mal versuchen soll.“ Genau das nahm sich auch Verena Hubertz zu Herzen. Sie hat es einfach mal versucht – und das sehr erfolgreich.

Der Weg in die Politik

„Nach sieben Jahren bei Kitchen Stories fragt man sich schon mal, auf was für einem Stuhl man die nächsten zehn Jahre sitzen will.“ Verena Hubertz ist von großer Dankbarkeit erfüllt, mit ihrer Mitgründerin den Weg bis hierher gegangen zu sein.

Ebenso dankbar ist sie aber auch, dass sie jetzt Verständnis dafür zeigt, dass Verena sich entschlossen hat, es nochmal in einem anderen Feld zu versuchen – der Politik. Vor neun Jahren ist Verena Hubertz der SPD beigetreten.

„Die SPD verkörpert für mich den Gedanken von ‚Arbeit muss sich wieder lohnen‘ und kämpft für Chancengleichheit fernab des Geschlechts oder der Herkunft“, sagt Verena Hubertz. Außerdem ist die Unternehmerin sehr überzeugt vom Ansatz „Aufstieg durch Bildung”.

Schließlich ist sie selbst in keinem Umfeld groß geworden ist, wo ihr das Gründen in die Wiege gelegt wurde. Verena Hubertz kandidiert für die nächste Bundestagswahl in ihrer Heimatstadt Trier.

Sie möchte sich mit derselben Hartnäckigkeit, die sie schon als Unternehmerin unter Beweis gestellt hat, auch in der Politik einen Namen machen.

Was es mit dem “Airpod-Moment” auf sich hat, was der Nachkoch-Index ist und noch mehr Insights wieso es Verena Hubertz nach der erfolgreichen Gründung von Kitchen Stories in die Politik zieht, erfahrt ihr in der aktuellen Episode des #ErfolgsgeDANKE-Podcasts bei Apple Podcasts, Deezer, Google Podcasts oder Spotify.


LinkedIn-Guide gratis!

Melde dich für unser wöchentliches BT kompakt an und erhalte als Dank unseren großen LinkedIn-Guide kostenlos dazu!

Auch interessant:


Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

Kommentieren