Wirtschaft

Diese 10 Jobs lösen am häufigsten Depressionen aus

Depressionen gehören zu den Hauptursachen für Krankschreibungen in Deutschland. Doch welche Berufsgruppen sind am stärksten gefährdet? Das untersucht die Techniker Krankenkasse im Depressionsatlas. Das sind zehn Jobs, die depressiv machen.

Depressionen sind eine schwerwiegende und äußerst ernstzunehmende Erkrankung, die schlimme Folgen für Geist und Körper von Betroffenen hat. Dabei können die Ursachen für eine Depression äußerst vielfältig sein.

So können beispielsweise der Job, familiäre Verhältnisse oder schicksalhafte Ereignisse zu großen emotionalen Belastungen führen, die dann in der Folge depressive Episoden oder sogar eine chronische Depression auslösen.


Neue Stellenangebote

Online Marketing Manager SEA / SEO / Social Media (m|w|d)
JACOBS DOUWE EGBERTS DE GmbH in Bremen
Lead Generation Manager Social Media (m|w|d)
JACOBS DOUWE EGBERTS DE GmbH in Bremen
Werkstudent:in Marketing (Social Media & E-Commerce) gesucht (m/w/d)
Campusjäger by Workwise in Hamburg

Alle Stellenanzeigen


Jobs, die depressiv machen: In diesen 10 Berufen passiert es am häufigsten

Im Jahr 2013 zählte alleine die Techniker Krankenkasse mehr als vier Millionen Fehltage ausschließlich wegen depressiver Episoden. Auf die Bundesrepublik und damit die Gesamtbevölkerung hochgerechnet, gehen die Experten der TK sogar von 31 Millionen Krankheitstagen aus.

Es gibt sie also: Die Jobs, die depressiv machen? Doch in welchen Berufsfeldern tritt eine Erkrankung am häufigsten auf? Das hat die Techniker Krankenkasse im Depressionsatlas anhand von mehr als 4,1 Millionen Krankschreibungen und Arzneimitteldaten analysiert. Die Ergebnisse stellen wir dir vor.

Platz 10: Technische Produktionsplanung und Steuerung

Auf dem zehnten Platz im Ranking liegen Berufe, die sich mit der technischen Produktionsplanung und Steuerung befassen. 0,84 Prozent der Betroffenen Patienten mit Depressionen kamen aus diesem Berufsfeld.

Planung, Notizen, Job

Platz 10: Technische Produktionsplanung und Steuerung. (Foto: Unsplash.com / Adolfo Félix)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

Über den Autor

Andrea Keller

Andrea ist seit 2018 für BASIC thinking tätig. Neben ihrem Studium Journalismus und Unternehmenskommunikation hat sie bereits seit 2011 als freie Journalistin für Tageszeitungen sowie Blogs Erfahrungen sammeln können. Privat sowie beruflich interessiert sie sich primär für die Themen Karriere, Social Media, Technologie, Gesellschaft und Sport.

2 Kommentare

    • Es ist auch manchmal das Arbeitsumfeld oder die Einstellung des Einzelnen gegenüber seiner Arbeit und nicht der Job, der die Depression auslöst. Die Überschrift ist unpassend. Unterschiedliche Hypothesen, die die Gründe der Krankschreibung beurteilen sollten ebenfalls ausgewertet werden. Bsp.: in diesen Jobs erfährst du am wenigsten Wertschätzung und wirst als Produktionsfaktor wahrgenommen und behandelt. Oder – In diesen Jobs besteht die höchste Diskrepanz zwischen Aufgaben und Eignung der Arbeitnehmer. Oder…

Kommentieren