Wirtschaft

Online-Casinos in Deutschland stehen vor einer Klagewelle

Internet, Glücksspiel, Online-Casinos, Roulette
Online-Casinos droht eine Klagewelle. (Foto: Pixabay.com / Greg Montani)
geschrieben von Maria Gramsch

Der Anbieter eines Online-Casinos muss einem ehemaligen Nutzer seinen Verlust erstatten, urteilt das Landgericht Gießen. Die Rechtsprechung könnte Online-Casinos nun eine Klagewelle bescheren.

Online-Casinos bewegen sich in Deutschland seit Jahren in einer Grauzone. Der neue Glücksspielstaatsvertrag soll hier ab Juli 2021 mehr Rechtssicherheit bieten.

Dieses Angebot gilt nur für Personen mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthaltsort in Schleswig-Holstein.

Bislang war Online-Glücksspiel nur in Schleswig-Holstein zugelassen. Anfang 2020 haben sich die Bundesländer dann darauf geeinigt, Online-Casinos aus der Illegalität zu heben.


Neue Stellenangebote

Social Media Management als Creative Content Specialist (m/w/d)
Lidl Personaldienstleistung GmbH in Bad Wimpfen
Social Media Creative Content Specialist (m/w/d)
Lidl Personaldienstleistung GmbH in Bad Wimpfen
DUTCH – Assistent Vertrieb Social Media (m/w/d)
Concentrix Management Holding GmbH & Co. KG in Berlin

Alle Stellenanzeigen


Seit Mitte Oktober 2020 befinden sich die Online-Casinos in einer Duldungsgphase. Das Online-Glücksspiel ist zwar offiziell noch nicht erlaubt. Anbieter, die sich bereits jetzt an die Regeln des neuen Glücksspielstaatsvertrags halten, werden jedoch nicht mehr verfolgt.

Der springende Punkt dürfte hier nun aber das „an die Regeln halten“ sein. Denn nach einem Urteil des Landgerichts Gießen droht den Online-Casinos eine Klagewelle.

Das Online-Casino-Urteil aus Gießen im Detail

Der ehemalige Betreiber der Seite Casinoclub.com muss einem Spieler seinen Verlust in Höhe von 12.000 Euro erstatten. Der spielsüchtige Nutzer aus Hessen hatte das Geld beim virtuellen Roulette verspielt.

Das Landgericht Gießen hat das Angebot mit Urteil vom 25. Februar 2021 als illegal eingestuft, weil es keine deutsche Lizenz besessen hat. Dadurch sei der Vertrag zwischen dem Anbieter und seinem Nutzer nichtig.

Der Ex-Betreiber des Angebots gehört zur Gruppe Entain, die hierzulande vor allem durch die Marke Bwin bekannt ist.

Nun droht Online-Casinos eine Klagewelle

Das Angebot konnte nur eine Lizenz aus dem Spieleparadies Malta vorweisen. Daher habe „der Kläger seine Spieleinsätze bei der Beklagten ohne rechtlichen Grund getätigt“, so die Richter.

Wie die Süddeutsche Zeitung und der NDR berichten, sind bereits „mehrere Tausend ähnlich gelagerte Klagen anhängig.“ Etliche Verfahren seien bereits durch Vergleiche beigelegt worden. Es scheint also bereits festzustehen, dass auf Online-Casinos vermehrt Stress zukommt.

Betreiber kann noch in Berufung gehen

Die Entscheidung des Landgerichts Gießen ist bisher nicht rechtskräftig. Noch bis Anfang April 2021 kann Entain Berufung gegen das Urteil einlegen. Ein Sprecher der Gruppe wollte sich gegenüber SZ und NDR nicht zum „laufenden Verfahren“ äußern.

Er betonte jedoch, die derzeitigen Angebote entsprächen den „von den Bundesländern verabschiedeten Kriterien bis zum Inkrafttreten des neuen Glücksspielstaatsvertrags.“

Das hat das Landgericht Gießen jedoch nicht interessiert. Die Duldungsregel der Länder setze das Online-Verbot nicht außer Kraft.

Auch interessant:

Über den Autor

Maria Gramsch

Maria ist freie Journalistin und seit 2021 freie Autorin bei BASIC thinking. Sie hat einen Bachelor in BWL von der DHBW Karlsruhe und einen Master in Journalistik von der Universität Leipzig. Neben dem Studium hat sie als CvD, Moderatorin und VJ bei dem Regionalsender Leipzig Fernsehen und als Content-Uschi bei der Bastei-Lübbe-App oolipo gearbeitet. Im letzten Studienjahr war sie Mitgründerin, CvD und Autorin der Leipzig-Seite der taz. Maria lebt und paddelt in Leipzig und arbeitet unter anderem für turi2.de und die Leipziger Produktionsfirma schmidtFilm.

1 Kommentar

  • Das klingt ja mal interessant. Ich frage mich eher, wie man überhaupt so lange im Casino online spielen konnte, wenn das illegal ist. Eine weitere Frage, die ich mir stelle, ob Gewinne dann auch vom online Casino zurückgefordert werden können, weil die ja genauso illegal entstanden sind.

Kommentieren