Wirtschaft

Hört endlich auf mit der Gamestop-Zockerei und den Durchhalteparolen!

Gamestop, Gamestop-Aktie, Gamestop-Kurs, GameStop, GME
Durchhalteparolen auf Facebook und Reddit sind sehr gefährlich. (Foto: Unsplash.com / Clay Banks)
geschrieben von Christian Erxleben

An den Börsen herrscht Krieg. Auf der einen Seite steht eine Millionen-Community an jungen Tradern, auf der anderen Seite große Hedgefonds. Im Machtkampf um Gamestop und Co. sorgen Durchhalteparolen für riesige Gefahren. Millionen Anlegern droht der Totalverlust. Ein persönlicher Kommentar.

David gegen Goliath im Jahr 2021: Wallstreetbets gegen Hedgefonds

In den ersten Wochen des Jahres 2021 stehen die Börsen rund um den Globus so stark im Fokus der breiten Aufmerksamkeit, wie schon lange nicht mehr. Der Grund dafür ist ein finanzieller Klassenkampf, der primär durch die Gamestop-Aktie ausgefochten wird.

Dabei stehen auf der einen Seite Millionen von Kleinanlegern rund um den Globus. Sie vereinen und verabreden sich in Facebook-Gruppen und vor allem im Reddit-Forum r/wallstreetbets.


Neue Stellenangebote

Digital Communications Specialist Social-Media (m|w|d)
Erwin Hymer Group in Bad Waldsee
Werkstudent Social Media und Community Management (m/w/d)
Walbusch Gruppe in Düsseldorf
Social Media Manager (m/w/d)
Xella International GmbH in Duisburg

Alle Stellenanzeigen


Dort haben sich mehr als acht Millionen Menschen zum gemeinsamen Kampf gegen die Mächtigen der Wall Street eingefunden. Durch gezielte Einkäufe und Absprachen wollen sie Hedgefonds in den Ruin treiben, indem sie – vereinfacht ausgedrückt – die Wetten auf fallende Kurse durch gezielte Käufe torpedieren.

Auf der anderen Seite stehen Milliarden-schwere Hedgefonds und sogenannte Short Seller. Sie setzen darauf, dass Aktien von Unternehmen wie eben Gamestop oder AMC Entertainment fallen. Sie verkaufen die genannten Aktien „leer“ und setzen darauf, sie später günstiger zu kaufen.

Gefährliche Durchhalteparolen

Von einem Startkurs von etwa 14 Euro am 1. Januar 2020 hat dieser Kampf dafür gesorgt, dass mit einem Kurs von zeitweise über 400 Euro am 28. Januar 2020 große Short Seller wie Melvin Capital oder Citadel Milliarden-Verluste eingefahren haben.

Doch die Reddit-Community, die inzwischen auch in zahlreichen Aktien-Gruppen auf Facebook aktiv ist, hat noch nicht genug. Hunderte Nutzer rufen in Posts und in den Kommentar-Spalten dazu auf, durchzuhalten.

In wortreichen Erklärungen, die plausibel erscheinen und teilweise auch einen hohen Wahrheitsgehalt haben, empfehlen die Jünger der Online-Community den investierten Anlegern zur Buy-and-Hold-Strategie. Das versprochene Ziel: 1.000 US-Dollar für eine Gamestop-Aktie.

In den Beiträgen heißt es beispielsweise:

Die Strategie lautet nun KAUFEN und HALTEN! Standhaft bleiben!!!

Je länger wir halten, je mehr müssen Sie für unsere Aktien bezahlen. Weiterhin sollten wir uns nicht verunsichern lassen. Falls ihr unsicher werdet schaut auf der Seite von ***. Tausende Amerikaner sind heiß.

Ihr merkt an der Anzahl der Nachrichten wie sehr. Euch kann niemand sagen wo der Kurs hingeht. Das lässt sich bisher nicht abschätzen. Je länger wir halten und je mehr Aktien in unserem Besitz sind, je höher wird der Preis. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Kurs durch die Decke geht ist allerdings sehr hoch. (Häufig wird 50, 100,150 und sogar 200 genannt. Wie hoch genau weiß allerdings niemand. Wie stark der Kurs steigen sieht man allerdings bei GME oder dem VW 2008)

Lasst euch nicht verunsichern und haltet weiter. Zusammen schaffen wir das!!!

PS: Der Text darf gerne kopiert werden und immer wieder gepostet werden, damit er die Leute erreicht, die das lesen müssen.

Hier werden also tausendfach Anlageempfehlungen ausgesprochen, was nicht nur sehr gefährlich, sondern auch schlichtweg nicht erlaubt ist.

In Deutschland sind zur Anlageberatung nur „sachkundige und zuverlässige Personen“ befähigt. „Die Sachkunde kann gegenüber der BaFin durch unternehmensinterne und externe Aus- und Weiterbildungen belegt werden, solange sie den Ansprüchen der Wertpapierhandelsgesetz-Mitarbeiteranzeigeverordnung genügen.“

„Das ist keine Anlageberatung.“

Da gezielte Absprachen an Finanzmärkten gesetzlich verboten und unter Strafe stehen, beginnen die führenden Mitglieder in der Reddit-Gruppe r/wallstreetbets damit, ihre Beiträge zu kennzeichnen.

Am Ende der entsprechenden Posts, die vor Parolen wie „Dieser Preisverfall bedeutet absolut nichts. Solange wir alle unsere Aktien halten, wird der Kurs explodieren.“ nur so strotzen, steht dann zur persönlichen und rechtlichen Absicherung: „Das ist keine Anlageberatung.“

Damit entziehen sich die Verantwortlichen ihrer Verantwortung – oder hoffen es zumindest.

Die Leidtragenden der Gamestop-Zockerei

Dass die Techniken der Wall Street und der großen Hedgefonds nicht frei von Kritik sind, ist klar. Ob die Absichten der Wallstreetbets nur positiver Natur sind, ist genauso zweifelhaft. Schließlich sorgt der Kampf bei Gamestop auch dafür, dass Tausende Mitarbeiter bei Hedgefonds ihren Arbeitsplatz verlieren könnten.

Doch im Prinzip ist es nicht wichtig, auf welcher Seite man in diesem „Kampf“ steht. Denn es gibt eine größere Botschaft, hinter der Zocker-Schlacht um Gamestop und Co.

Und diese Botschaft lautet, dass Zehntausende oder Hunderttausende Privatpersonen durch hochriskante Aktienkäufe ihr gesamtes Privatvermögen aufs Spiel setzen und womöglich auch verlieren.

Selbstverständlich distanzieren sich die führenden Stimmen davon und raten dazu, niemals das gesamte Geld zu investieren. Ob jedoch nach dem großen Gamestop-Spektakel vielleicht sogar Millionen Menschen vor dem Nichts stehen, ist den Parolentreibern auf Reddit und Facebook egal. Sie haben ihre Gewinne mitgenommen.

Deswegen lautet mein Wunsch: Bitte hört auf, unwissende Kleinanleger zu Investments zu verführen, die ihr Leben schlagartig beenden könnten. Denn der Großteil der Anleger geht sehr wahrscheinlich aus dem Gamestop-Kampf mit großen Verlusten hervor. Das hat die Geschichte bewiesen.

Auch interessant:

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Durch seine Arbeit im Social-Media- und Marketing-Ressort der INTERNET WORLD Business, am Newsdesk von Focus Online und durch sein Journalismus-Studium sowie sein redaktionelles Volontariat hat er in den Bereichen der Redaktion und des Social Media Managements mehrjährige, fundierte Erfahrung gesammelt. Beruflich und privat beschäftigt er sich mit Social Media, New-Work-Konzepten und persönlicher Entwicklung.

5 Kommentare

Kommentieren