Social Media Technologie

Gewusst wie: So verbirgst du deinen Telegram Online-Status

Privatsphäre ist in der privaten Kommunikation einer der wichtigsten Aspekte. Da ist es nicht förderlich, wenn dein Gegenüber weiß, wann du online warst. In „Gewusst wie“ erklären wir, wie du deinen Telegram Online-Status verbergen und „Zuletzt gesehen“ deaktivieren kannst.

Die Corona-Pandemie hat viele Konsequenzen. Eine negative Auswirkung besteht darin, dass immer mehr Menschen die Kommunikation ihrer nächsten Mitmenschen mit der Hilfe von Technologie überwachen.

Die sogenannte Spyware oder Stalkerware ist dabei oftmals harmlos getarnt. Sie soll beispielsweise Eltern dabei helfen, die Online-Aktivitäten ihrer Kinder zu überwachen. Doch tatsächlich kommen sie beim digitalen Stalking zum Einsatz.


Neue Stellenangebote

Social Media Manager:in Fokus Personalmarketing
MANDARIN MEDIEN Gesellschaft für digitale Lösungen mbH in Schwerin
Content Manager:in Schwerpunkt Social Media (m/w/d)
THE DIGITALE GmbH in München
Referent Marketing/PR mit Schwerpunkt Online und Social Media (m/w/d)
Kleeblatt Pflegeheime gGmbH in Ludwigsburg

Alle Stellenanzeigen


Telegram Online-Status verbergen: So deaktivierst du „Zuletzt gesehen“

Dementsprechend verständlich ist der Wunsch vieler Nutzer:innen nach mehr Datenschutz und Privatsphäre. Das gilt natürlich insbesondere für die persönliche und womöglich sogar intime Kommunikation mit Freund:innen, Partner:innen und der Familie.

Um Stalkern das Leben sprichwörtlich schwer zu machen, solltest du die Funktion „Zuletzt gesehen“ bei Telegram unbedingt deaktivieren. Dafür musst du lediglich deinen Telegram Online-Status verbergen. In „Gewusst wie“ erklären wir dir, wie das funktioniert.

Zunächst öffnest du dafür in der Telegram-App (für iOS und Android) die Einstellungen.

Telegram Online-Status verbergen, Telegram Zuletzt gesehen verbergen

So deaktivierst du „Zuletzt gesehen“ bei Telegram. Schritt 1.

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Durch seine Arbeit im Social-Media- und Marketing-Ressort der INTERNET WORLD Business, am Newsdesk von Focus Online und durch sein Journalismus-Studium sowie sein redaktionelles Volontariat hat er in den Bereichen der Redaktion und des Social Media Managements mehrjährige, fundierte Erfahrung gesammelt. Beruflich und privat beschäftigt er sich mit Social Media, New-Work-Konzepten und persönlicher Entwicklung.

2 Kommentare

  • Es bleibt mir ein Rätsel, weshalb man auf einer Plattform wie BASIC thinking indirekte Werbung für den Total-Krypto-Reinfall-Messenger Telegram machen kann.

    Telegram ist russisches Teufelszeug. Kann jeder aus seriösen Quellen in Erfahrung bringen.

    • Hallo Macaldente,

      schade, dass du uns deinen Namen nicht verrätst. Das würde die Kommunikation erleichtern. 😉 Wir machen keine Werbung für oder gegen einen bestimmten Messenger. Das siehst du an unserer Berichterstattung rund um WhatsApp und Telegram sehr gut. Gib doch die beiden Begriffe einfach mal in unsere Suche ein. Im Format „Gewusst wie“ geht es darum, Prozesse einfach und verständlich zu erklären. Da das Interesse an Telegram sehr groß ist, haben wir eine entsprechende Anleitung verfasst. Eine Empfehlung sprechen wir explizit nicht aus.

      Sonnige Grüße und bleib gesund
      Christian

Kommentieren