Marketing Social Media

Mark Zuckerberg will Facebook umbenennen

Facebook, Social Media, Facebook Metaverse, neuer Facebook-Name, Facebook Subscriptions, Rassismusvorwürfe gegen Facebook, Rassismus
Pixabay.com / Firmbee
geschrieben von Maria Gramsch

Mit der Marke Facebook werden neben dem sozialen Netzwerk auch negative Aspekte wie Wahlbeeinflussung oder Hassrede in Verbindung gebracht. Der Konzern will das nun ändern. Deshalb muss ein neuer Facebook-Name her. Das Metaverse könnte eine Rolle spielen.

Neuer Facebook-Name im Oktober 2021

Bereits vor der Enthüllungsserie des Wall Street Journals hat Facebook über die Jahre hinweg immer wieder mit Negativschlagzeilen zu kämpfen gehabt. Allein mit dem Skandal um Cambridge Analytica hat sich der Konzern einen beträchtlichen Image-Schaden eingehandelt.

Nun will das Unternehmen sich offenbar ein Stück weit von der makelbehafteten Marke trennen. Wie The Verge berichtet, werde Facebook bereits in der kommenden Woche seinen Namen ändern.


Neue Stellenangebote

Social Media Manager:in Fokus Personalmarketing
MANDARIN MEDIEN Gesellschaft für digitale Lösungen mbH in Schwerin
Social Media Management – Fashion & Lifestyle (m/w/d) Remote
Walbusch Gruppe in Solingen
Werkstudent Social Media und Community Management (m/w/d)
Walbusch Gruppe in Düsseldorf

Alle Stellenanzeigen


Der Traum vom Facebook Metaverse

Die geplante Namensänderung von Facebook soll voraussichtlich bei der jährlichen AR-Konferenz Facebook Connect am 28. Oktober 2021 vorgestellt werden. Das Magazin bezieht sich auf eine Quelle mit „direkter Kenntnis“ von der Namensänderung.

Demnach wolle Facebook den Namen kommende Woche ändern, um sich „auf den Aufbau des Metaversums“ zu konzentrieren.

Die Namensänderung soll jedoch keine Auswirkungen auf das soziale Netzwerk des Konzerns haben. Es geht vielmehr um die Muttergesellschaft Facebook, zu der neben Flaggschiff Facebook auch Marken wie WhatsApp oder Instagram gehören. Damit würde das Netzwerk Facebook zu einem von vielen Produkten unter dem Schirm des Großkonzerns.

Mit dem neuen Namen, der über all diesen Marken stehen soll, wolle der Konzern zeigen, dass er „für mehr als nur soziale Medien und alle damit verbundenen Übel“ steht.

Der Begriff Facebook Metaverse ist nicht neu

Bereits im Juli 2021 sprach Facebook-Gründer Mark Zuckerberg von einem Metaverse. Er wolle – so der Plan – seinen Konzern in den nächsten Jahren von einem als soziales Medium wahrgenommenen Unternehmen zu einem Metaverse-Unternehmen entwickeln.

Ende Juli 2021 hat Facebook dann sein Metaverse angekündigt. Hier sollen virtuelle Räume entstehen, in denen Menschen einkaufen, arbeiten oder sich treffen können.

Laut The Verge könnte der neue Name der Facebook-Muttergesellschaft aber auch etwas mit Horizon zu tun haben. Der Name findet im Facebook-Universum ebenfalls bereits Anwendung – nämlich in der noch nicht veröffentlichten Virtual-Reality-Version von Facebook Meets.

Der neue Name sei „innerhalb der Facebook-Mauern“ ein „streng gehütetes Geheimnis“. Sogar in der Konzernleitung sollen nicht alle Führungskräfte Kenntnis davon haben.

Umbenennung ist gängige Praxis

Die Neubenennung von Facebook hingegen ist nicht allzu überraschend. Der Schritt signalisiert jedoch, dass sich der Konzern künftig breiter aufstellen will, als nur mit sozialen Netzwerken.

Bereits im Jahr 2015 unternahm Google eine Namensänderung. Denn der Konzern wollte weg vom Image der einen Suchmaschine und hat dafür alle Aktivitäten in der Holding Alphabet gebündelt.

Auch interessant:

Über den Autor

Maria Gramsch

Maria ist freie Journalistin und seit 2021 freie Autorin bei BASIC thinking. Sie hat einen Bachelor in BWL von der DHBW Karlsruhe und einen Master in Journalistik von der Universität Leipzig. Neben dem Studium hat sie als CvD, Moderatorin und VJ bei dem Regionalsender Leipzig Fernsehen und als Content-Uschi bei der Bastei-Lübbe-App oolipo gearbeitet. Im letzten Studienjahr war sie Mitgründerin, CvD und Autorin der Leipzig-Seite der taz. Maria lebt und paddelt in Leipzig und arbeitet unter anderem für turi2.de und die Leipziger Produktionsfirma schmidtFilm.

Kommentieren