Social Media

Gewusst wie: So nutzt du die Soft-Block-Funktion auf Twitter

Bisher konntest du nervige Follower auf Twitter einfach blockieren. Mit dem Twitter Soft Block kannst du User jedoch von deinen Followern entfernen, ohne sie dauerhaft auszuschließen. Wie genau das funktioniert, erklären wir in unserem „Gewusst wie“ heute. 

Zwischen spannenden Inhalten, konstruktiven Diskussionen und interessanten Kontakten tummeln sich auf Twitter leider auch zahlreiche nervige User, Fake-Accounts und Trolle.

Bisher hattest du die Möglichkeit, solche Nutzer:innen einfach zu blockieren. Mit der Soft-Block-Funktion kannst du solche User jedoch fortan aus deinen Followern entfernen, ohne sie dauerhaft zu blocken.

Nach einer anfänglichen Testphase ist das neue Feature nun für alle Nutzer:innen in der Webversion von Twitter verfügbar. Der Microblogging-Dienst möchte seinen Usern mithilfe der Funktion dabei mehr Kontrolle über ihren Account verschaffen und zudem gegen Hetze und Belästigungen vorgehen.

Twitter Soft Block: So nutzt du die Funktion

Im Gegensatz zur Blockier-Funktion können Accounts, die du per Soft Block von deinen Followern entfernt hast, nach wie vor deine Inhalte sehen. Deine Tweets tauchen dann jedoch nicht mehr in ihrem News Feed auf – quasi so, als wären sie dir nie gefolgt.

Allerdings haben sie die Möglichkeit, das erneut zu tun. In unserem „Gewusst wie“ erklären wir dir, wie du die Soft-Block-Funktion einsetzt. 

Da du das Feature nur in der Web-Version einsetzen kannst, musst du Twitter im ersten Schritt zunächst in deinem Browser öffnen und dich einloggen. Das funktioniert prinzipiell auf allen Endgeräten. 

Twitter, Social Media, Soft-Block

So nutzt du die Soft-Block-Funktion auf Twitter. Schritt 1

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

Über den Autor

Fabian Peters

Schreibt seit Januar 2021 für BASIC thinking. Studierte Germanistik & Politikwissenschaft and der Universität Kassel (Bachelor), Medienwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin (Master). Hat bereits für die Frankfurter Rundschau sowie die Magazine Pressesprecher und Politik&Kommunikation geschrieben.

Kommentieren