Grün

Diese 10 E-Autos profitieren am meisten vom Umweltbonus

Tankst du noch oder lädst du schon? Diese Frage stellen sich immer mehr deutsche Autofahrer:innen. Wer vom Verbrenner auf ein E-Auto umsteigt, kann den Umweltbonus in Höhe von 6.000 Euro beanspruchen. Diese zehn E-Autos haben bislang am stärksten von der Förderung profitiert.

Der Umstieg von einem Verbrenner auf ein Elektroauto ist für viele Autofahrer:innen mit einigen Hürden verbunden. Um zumindest die finanzielle Hürde für die Anschaffung eines E-Autos zu reduzieren, hat die Bundesregierung schon 2016 den Umweltbonus ins Leben gerufen.

Konkret zahlt das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) für Elektroautos, die die Kriterien der Förderung erfüllen, bis zu 6.000 Euro an Käufer:innen oder Leaser von E-Autos aus.

Umweltbonus: Diese 10 E-Autos profitieren am meisten

Rechnet man im Anschluss noch die Förderungen und Hersteller-Boni hinzu, die sich nochmals auf bis zu 3.000 Euro belaufen, sparen Interessierte bis zu 9.000 Euro. Doch welche E-Autos sind bei den Deutschen mit Blick auf den Umweltbonus am begehrtesten?

Mit dieser Frage hat sich Statista beschäftigt. Für die Analyse haben die Marktforscher die genehmigten Förderanträge des BAFA bis zum 1. Oktober 2021 ausgewertet. Das Ergebnis – also die zehn Elektroautos, die am stärksten von der staatlichen Förderung profitieren – stellen wir dir im wöchentlichen Ranking vor.

Platz 10: KONA Elektro DAB+

Auf dem zehnten Platz liegt der KONA Elektro von Hyundai. Seit 2016 wurden für dieses Modell 11.009 Umweltboni-Anträge in Deutschland gestellt.

Hyundai Kona Elektro

Platz 10: KONA Elektro DAB+. (Foto: Hyundai)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

Über den Autor

Andrea Keller

Andrea ist seit 2018 für BASIC thinking tätig. Neben ihrem Studium Journalismus und Unternehmenskommunikation hat sie bereits seit 2011 als freie Journalistin für Tageszeitungen sowie Blogs Erfahrungen sammeln können. Privat sowie beruflich interessiert sie sich primär für die Themen Karriere, Social Media, Technologie, Gesellschaft und Sport.

Kommentieren