Wirtschaft

Was sind eigentlich ETFs?

ETFs, ETF Fonds, Was sind ETFs, Aktienfonds, Börse
Unsplash.com/ Dmitry Demidko
geschrieben von Fabian Peters

Der Begriff ETF gehört im Finanzwesen und in der Aktienwelt zum gängigen Vokabular. Er steht für Exchange Traded Fund, zu deutsch: börsengehandelter Fonds. Doch was sind ETFs eigentlich genau? Und worauf gilt es zu achten?

Was sind ETFs?

ETF steht für Exchange Traded Funds – zu deutsch: börsengehandelter Fonds. Damit sind bereits zwei der wichtigsten Merkmale beschrieben. Denn bei ETFs handelt es sich um Investmentfonds, die an der Börse gehandelt werden.

Das ist ein wesentlicher Unterschied zu klassischen Investmentfonds. Denn die werden in der Regel nicht an der Börse gehandelt, sondern müssen bei einer Fondsgesellschaft erworben werden. Die Banken fungieren dabei als Vermittler.

Ein weiterer Unterschied ist, dass klassische Aktienfonds oftmals teurer sind als Exchange Traded Funds. Das liegt daran, dass Fondsmanager:innen herkömmliche Investmentfonds aktiv verwalten müssen. ETFs wiederum bilden einen Indexfonds lediglich passiv nach. Die Replikation erfolgt dabei automatisiert.

Exchange Traded Funds bilden einen Aktien-Index nach

Exchange Traded Funds können beispielsweise klassische Aktienindizes wie den DAX oder auch globale Indizes wie den MSCI World nachbilden. ETFs sind also keine aktiven Wertpapiere eines einzelnen Unternehmens, sondern vielmehr ein Sammelsurium von Unternehmen, die ein Index zusammenfasst.

ETFs bilden dabei die Wertentwicklung der enthaltenen Aktien entsprechend ihrer Gewichtung im Index nach. Letztlich bedeutet das, dass sich Exchange Traded Funds genauso entwickeln wie der Index, den sie abbilden – abzüglich Transaktionskosten und Verwaltungsgebühren.

💰 Starte als Aktionär!

Du möchtest günstig in den Aktien-Handel einsteigen? Hier kannst du dir ein kostenloses Depot bei Smartbroker oder Trade Republic eröffnen.

ETFs kaufen: Welche börsengehandelten Fonds gibt es?

Mithilfe von klassischen ETFs können Anleger:innen vor allem auf die Kursgewinne der im Index abgebildeten Aktien beziehungsweise Unternehmen setzen. Die Fonds gelten dabei eher als langfristige Investitionsstrategie.

Neben branchenübergreifenden ETFs, die oftmals ganze Industriezweige oder Regionen zusammenfassen, gibt es auch Exchange Traded Funds, die sich auf Dividenden beziehungsweise Dividenden-Aktien fokussieren. Diese sogenannten Dividenden-ETFs bilden dabei zahlreiche Dividenden-Aktien in einem einzigen Fonds nach.

Fonds, die sich auf Dividenden-Aktien fokussieren, sammeln entsprechend viele Dividenden von Unternehmen ein. Diese Dividenden schütten Dividenden-ETFs wie auch andere Aktien-ETFs an die Anleger:innen aus.

Die Ausschüttung fällt bei Dividenden-ETFs dabei tendenziell etwas höher aus als bei klassischen ETFs, weil eben nur Dividenden-Aktien und keine Wachstumsaktien wie Amazon oder Meta enthalten sind.

Hinweis: Mehr zum Thema Dividenden erfährt du in unserem großen BASIC thinking Dividenden-Guide.

Jetzt Dividenden-Guide herunterladen

Der Klassiker: ein MSCI World ETF

Wer möglichst unkompliziert viele verschiedene Branchen abdecken möchte, kann auf den MSCI World ETF setzen. Der MSCI World Index bildet dabei die Wertentwicklung von insgesamt 1.561 Unternehmen aus 23 Industrie-Nationen nach. Damit deckt er rund 85 Prozent der weltweiten Marktkapitalisierung in Industrieländern ab.

ETF-Sparplan: Eine Alternative zu klassischen Zinsen?

Die beliebteste Form der Geldanlage ist nach wie vor das Sparbuch oder ein Giro- beziehungsweise Tagesgeld-Konto. Doch aufgrund niedriger Zinsen oder sogar Minus-Zinsen können Geldanlagen dabei kaum noch wachsen.

In Deutschland begeistern sich deshalb immer mehr Menschen für die Welt der Aktien. Laut dem Deutschen Aktien-Institut (DAI) sind hierzulande rund 12,4 Millionen Anleger:innen am Aktienmarkt aktiv. Das entspricht 17,5 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahren – Tendenz steigend.

Vor allem zahlreiche Dividenden-Aktien und Dividenden-ETFs versprechen dabei eine regelmäßig Ausschüttung in Form von Geld. Diese kann jährlich, halbjährlich, quartalsweise oder sogar monatlich erfolgen.

Aufgrund der regelmäßigen Beteiligung am Erfolg und auch am Gewinn von Unternehmen, gelten Dividenden als beliebte Alternative zu klassischen Zinsen.

Apps wie Trade Republic machen die Aktienwelt beliebter

Zahlreiche Apps machen das Thema Aktien dabei auch für junge Erwachsene unter 30 Jahren attraktiv. Vor allem Exchange Traded Funds erfreuen sich als Alternative zu klassischen Zinsen immer größerer Beliebtheit.

Anwendungen wie Trade Republic oder Smartbroker ermöglichen es beispielsweise (kostenlose) ETF- und Aktien-Sparpläne zu erstellen. Das ist insbesondere für Einsteiger:innen interessant, die sich erst langsam in die Welt der Aktien vortasten wollen.

Alle genannten Investitionsformen stellen explizit keine Anlageempfehlung dar. Rendite sollten nicht der einzige Faktor für ein Investment sein.

Auch interessant:

Über den Autor

Fabian Peters

Schreibt seit Januar 2021 für BASIC thinking. Studierte Germanistik & Politikwissenschaft and der Universität Kassel (Bachelor), Medienwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin (Master). Hat bereits für die Frankfurter Rundschau sowie die Magazine Pressesprecher und Politik&Kommunikation geschrieben.

Kommentieren