Grün Technologie

Konkurrenz für Tesla: E-Autobauer Vinfast will nach Deutschland kommen

Vinfast, E-Autos, Elektromobilität, Elektroautos, Tesla
Vinfast
geschrieben von Beatrice Bode

Der vietnamesische E-Auto-Hersteller Vinfast plant die Expansion nach Deutschland. Nachdem die Pläne für eine Gigafactory in den USA weit fortgeschritten sind, hat das Unternehmen seine Fühler nun hierzulande ausgestreckt. Damit möchte sich der Tesla-Konkurrent auch auf dem europäischen Markt etablieren.

Erst seit 2021 verkauft der vietnamesische Autobauer Vinfast elektronische Fahrzeuge. Die Ziele sind hoch gesteckt. Bereits Ende 2022 möchte sich das Unternehmen von der Produktion Benzin-betriebener Fahrzeuge lösen und ausschließlich E-Autos herstellen.

Um das zu schaffen, hat der noch junge Autohersteller in Vietnam bereits mit dem Bau einer eigenen Batteriezellen-Fabrik begonnen. Ende 2024 soll dann die Produktion von Elektroautos in den USA starten.


Neue Stellenangebote

Performance Marketing Manager (m/w/d) Social Media in Voll- oder Teilzeit
Social DNA in Frankfurt am Main
Editor (m|f|d) – Schwerpunkt Social Media
C3 Creative Code and Content GmbH in Berlin
Senior/Lead Editor Social Media (m|f|d)
C3 Creative Code and Content GmbH in München

Alle Stellenanzeigen


Mit einem Standort in Deutschland möchte das Unternehmen zudem den europäischen Markt erobern. Laut Informationen der Nachrichtenagentur Reuters möchte Vinfast dem Fahrzeugexport ins Ausland so entgegenwirken. Um potenzielle Kund:innen zu überzeugen, müssten die Produktionsstätten demnach vor Ort sein.

Vinfast ist preiswerter als Tesla

Sollte der vietnamesische E-Autobauer seine Pläne in die Tat umsetzen, bekommen Unternehmen wie Tesla und General Motors einen ernstzunehmenden Konkurrenten in Deutschland.

Denn vor allem preislich und im Bereich des Kundenservice zieht Vinfast an seinen Mitbewerbern vorbei.

Der hauseigene SUV VF8 startet in den USA beispielsweise mit einem Preis von 41.000 US-Dollar. Im Vergleich dazu beginnt ein ähnliches Modell von Tesla bei in etwa 50.000 US-Dollar.

Die günstigeren Preise ergeben sich unter anderem durch das Batterieleasing der Vinfast-Modelle. Beschädigte Batterien werden somit ohne Zusatzkosten ausgetauscht. Nach Angaben von Konzern-Chefin Le Thi Thu Thuy biete das dem Kunden Sicherheit.

Vinfast hofft auf Kundenvertrauen durch Zehnjahres-Garantie

In puncto Kundenservice übertrumpft das vietnamesische Unternehmen andere E-Auto-Hersteller ebenfalls. Denn der Konzern verspricht für seine Elektroautos zehn Jahre Garantie.

Damit schlägt Vinfast sogar den bisherigen Spitzenreiter und asiatischen Konkurrenten Kia. Der verspricht nämlich eine Fahrzeuggarantie von sieben Jahren.

Ob und wann Vinfast mit der Produktion seiner Fahrzeuge in Deutschland starten wird, entscheidet sich übereinstimmenden Medienberichten zufolge noch in diesem Jahr.

Welcher Hersteller produziert zuerst?

Tesla begann bereits im Frühjahr 2020 mit dem Bau seiner Gigafabrik in Grünheide (Brandenburg). Das Fehlen mehrerer Zulassungen und dien Bedenken von Naturschutzverbänden verzögert allerdings den Start der Massenproduktion der Tesla-Fahrzeuge hierzulande.

Zuletzt hatte der vietnamesische E-Autobauer in Deutschland für Schlagzeilen gesorgt, als der ehemalige Opel-Chef Michael Lohscheller als neuer Vinfast-CEO vorgestellt wurde. Nach nur vier Monaten verabschiedete sich der 53-Jährige allerdings wieder aus seinem Amt, um aus persönlichen Gründen nach Europa zurückzukehren.

Auch interessant:

Über den Autor

Beatrice Bode

Beatrice ist freie Autorin und Videografin. Ihr Studium der Kommunikations - und Medienwissenschaften führte sie über Umwege zum Regionalsender Leipzig Fernsehen, wo sie als CvD, Moderatorin und VJ ihre TV-Karriere begann. Nach einem Zwischenstopp als Content Creator und Reporterin bei Antenne Thüringen landete sie vor einigen Jahren als Cutterin bei der 99pro media GmbH. Vor sechs Monaten hat sie allerdings ihre Sachen gepackt und ist in die Dominikanische Republik gezogen, um dort als Taucherin die Rettung der Korallenriffe zu unterstützen. Von dort aus schreibt sie nun als freie Autorin für BASIC Thinking.

Kommentieren