Technologie Wirtschaft

Krypto-Plattform Qubit gehackt – 80 Millionen US-Dollar futsch

Ethereum, Kryptowährung, Hack, Krypto-Plattform, Qubit
unsplash.com/ Jievani Weerasinghe
geschrieben von Fabian Peters

Die dezentralisierte Krypto-Plattform Qubit Finance wurde gehackt. Cyberkriminelle haben rund 80 Millionen US-Dollar erbeutet. Die Plattformbetreiber versuchen nun Kontakt mit den Hacker:innen aufzunehmen.

Die dezentralisierte Krypto-Plattform Qubit Finance fungiert wie eine Art „Brücke“ zwischen verschiednen Blockchains. Nutzer:innen können gewissermaßen bestimmte Kryptowährungen einzahlen und sich in einer anderen digitalen Währung auszahlen lassen.

Qubit schlägt dabei eine Brücke zwischen Ethereum und dem Finance Smart Chain (BSC) Netzwerk. Hacker:innen haben nun jedoch offenbar eine Sicherheitslücke im Qubit-System entdeckt und diese schamlos ausgenutzt.


Neue Stellenangebote

Mitarbeiter Online Marketing (Schwerpunkt Social Media)
Takko Fashion GmbH in Telgte
Referent/in PR und Kommunikation/ Social Media Manager/in (m/w/d)
Schmidt & Bender GmbH & Co. KG in Biebertal
Social Media Teammitglied (m/w/d)
Soluzione Moda GmbH in Düsseldorf

Alle Stellenanzeigen


Qubit: Cyberkriminelle erbeuten rund 80 Millionen US-Dollar

Laut einer Analyse des Software-Sicherheitsunternehmens Certik waren die Cyberkriminellen wohl in der Lage, eine Schwachstelle im Smart-Contract-Code von Qubit auszunutzen.

Aufgrund der Sicherheitslücke hätten die Hacker:innen demnach null Ethereum-Tokens einzahlen und sich 80 Millionen US-Dollar in Form des Binance Coins auszahlen können. Qubit bestätigte den Vorfall derweil in einem offiziellen Blogbeitrag.

Die Sicherheitsexpert:innen von Certik untermauerten zwar, dass sogenannte „Brücken“ wie von Qubit in der Krypto-Welt immer wichtiger würden, schränkten jedoch ein:

Die Menschen müssen Gelder von einer Blockchain auf eine andere übertragen können, aber sie müssen dies auf eine Weise tun können, die nicht anfällig für Hacker ist, welche in der Lage sind, mehr als 80 Millionen Dollar zu stehlen.

Der bislang größte Hack im Jahr 2022

Laut Qubit ereignete sich der Hackangriff in der Nacht vom 27. auf den 28. Januar. Mit Blick auf die gestohlene Summe handelt es sich dabei um den bis dato größten Hackangriff im Jahr 2022. Im Bereich dezentralisierter Finanz-Protokolle handelt es sich sogar um einen der umfangreichsten Angriffe aller Zeiten.

Zu den bislang schwerwiegendsten Hacks zählen eine Attacke auf die Krypto-Plattform Meerkat Finance im März 2021 (31 Millionen US-Dollar), ein Cyberangriff auf Uranium Finance im April 2021 (50 Millionen US-Dollar) und der Hack von Vernus Finance im Mai 2021 (88 Millionen US-Dollar).

Qubit will mit den Hacker:innen verhandeln

Via Twitter wandte sich Qubit Finance derweil direkt an die Hacker:innen. Demnach sei es für die Cyberkriminellen noch nicht zu spät, um ihre Beute zurückzuzahlen.

Die Plattformbetreiber würden eine „maximal mögliche“ Belohnung zahlen und anschließend keine rechtlichen Schritte einleiten. Laut einem Eintrag auf der Plattform Immunefi handle es sich dabei um 250.000 US-Dollar.

Auch interessant:

mittwald

Werbung


Über den Autor

Fabian Peters

Fabian Peters ist seit Januar 2022 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Redakteur und freier Autor tätig. Er studierte Germanistik & Politikwissenschaft and der Universität Kassel (Bachelor) und Medienwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin (Master).

Kommentieren