Unterhaltung

Netflix setzt Streamingangebot in Russland aus

Netflix, Streaming, Netflix Russland, Ukraine-Krieg
unsplash.com/ Sayan Ghosh
geschrieben von Fabian Peters

Streaminganbieter Netflix hat seinen Dienst in Russland vorübergehend eingestellt. Das teilte ein Unternehmenssprecher mit. Bereits zuvor hatte der Streamingdienst sämtliche Projekte und Produktionen in Russland ausgesetzt.

Als Reaktion auf den Ukraine-Krieg kündigte Streaminganbieter Netflix bereits Anfang März an, alle laufenden und zukünftigen Projekte und Produktionen in Russland auszusetzen. Das Unternehmen arbeitete zuletzt an vier russischsprachigen Serien, darunter das Krimi-Drama „Zato“.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, wollte Netflix dabei zunächst die Lage vor Ort bewerten und behielt sich weitere Schritte vor. Die betroffenen Projekte, die sich teilweise noch in Produktion, teilweise bereits in der Postproduktion befanden, liegen seither bis auf Weiteres auf Eis.


Neue Stellenangebote

Mitarbeiter Online Marketing (Schwerpunkt Social Media)
Takko Fashion GmbH in Telgte
Referent/in PR und Kommunikation/ Social Media Manager/in (m/w/d)
Schmidt & Bender GmbH & Co. KG in Biebertal
Social Media Teammitglied (m/w/d)
Soluzione Moda GmbH in Düsseldorf

Alle Stellenanzeigen


Netflix stellt seinen Dienst in Russland komplett ein

Nur wenige Tage später kündigte Netflix nun an, seinen Dienst in Russland komplett einzustellen. Ein Unternehmenssprecher teilte gegenüber Reuters mit: „Angesichts der Umstände vor Ort haben wir beschlossen, unseren Service in Russland auszusetzen“

Ab dem 7. März können sich in Russland demnach keine neuen User mehr anmelden, um ein Netflix-Abo abzuschließen. Für alle Bestandskunden wird das Streamingangebot derweil zur jeweils folgenden Zahlungsperiode ausgesetzt. Heißt konkret: In maximal wenigen Wochen, bis der monatliche Abo-Beitrag fällig wird.

Auch Disney, Warner Bros. und Sony schränken Dienst ein

Trotz einer staatlichen Verordnung ließ der Streaminganbieter bereits zuvor verlauten, dass man kein Bestreben habe, staatliche Nachrichtensender in sein russisches Angebot zu integrieren. Auch Disney, Warner Bros. und Sony Pictures Entertainment hatten vor wenigen Tagen zudem angekündigt, ihre Dienste als Reaktion auf den Krieg in der Ukraine einzuschränken.

Das betrifft vor allem den Kinostart von Filmen in Russland. Wie Reuters berichtet, teilte Disney beispielsweise mit, sämtliche Veröffentlichungen beginnend mit dem Titel „Turning Red“ von den hauseigenen Pixar Animation Studios, bis auf Weiteres zu pausieren. Wenige Stunden später erklärte auch WarnerMedia, dass die Veröffentlichung von „The Batman“ ausgesetzt wird.

Auch interessant:

mittwald

Werbung


Über den Autor

Fabian Peters

Fabian Peters ist seit Januar 2022 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Redakteur und freier Autor tätig. Er studierte Germanistik & Politikwissenschaft and der Universität Kassel (Bachelor) und Medienwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin (Master).

Kommentieren