Wirtschaft

Trotz Krieg: Diese 7 deutschen Firmen ändern nichts an ihrem Russlandgeschäft

Seit fast zwei Monaten dauert die Invasion russischer Streitkräfte in der Ukraine schon an. Trotzdem gibt es noch sieben große deutsche Unternehmen, die trotz Krieg in der Ukraine ihr Russlandgeschäft uneingeschränkt und ohne Konsequenzen weiterlaufen lassen.

Seit 1999 ist Jeffrey Sonnenfeld als Professor an der Yale School of Management aktiv. Seit Jahrzehnten zählt der Wirtschafts- und Management-Experte zu den einflussreichsten und gefragtesten Wirtschaftsprofessoren der Welt.

Vor kurzem hat eben jener Jeffrey Sonnenfeld mit einem Team aus Expert:innen und Student:innen vom Yale Chief Executive Leadership Institute eine Liste veröffentlicht, die heiß diskutiert wird.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Home Office
Online-Marketingmanager (mit Social Media) (m/w/d)
Ernst Klett Sprachen GmbH in Stuttgart
Social Media Manager (d/w/m)
Aktion gegen den Hunger gGmbH in Berlin

Alle Stellenanzeigen


Krieg in der Ukraine: 7 deutsche Firmen, die ihre Geschäfte einfach weiterlaufen lassen

Konkret hat das renommierte Forscherteam das Verhalten von mehr als 1.000 internationalen Unternehmen seit der russischen Invasion in der Ukraine analysiert und bewertet. Dabei stoppen oder reduzieren mit fortlaufender Zeit immer mehr Firmen ihre Geschäfte in Russland.

Allerdings gibt es auch einige Firmen, die den Krieg in der Ukraine scheinbar ignorieren und ihr Russlandgeschäft unverändert und ohne Einschränkungen fortlaufen lassen. Im wöchentlichen Ranking wollen wir dir die sieben verbleibenden deutschen Firmen vorstellen, die nichts an ihrer Arbeitsweise geändert haben.

DMK Group

Mit einem Umsatz von weit über fünf Milliarden Euro gehört die DMK Deutsches Milchkontor GmbH zu den größten Molkerei-Unternehmen in Deutschland. Und auch in Russland ist der Milchverarbeiter trotz Krieg in der Ukraine weiterhin aktiv.

DMK Group, Deutsches Milchkontor, Krieg in der Ukraine

DMK Group. (Foto: Screenshot / Website)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben arbeitet als freier Redakteur für BASIC thinking. Von Ende 2017 bis Ende 2021 war er Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig.