Social Media Technologie

WhatsApp-Update: Auf älteren iPhones funktioniert die App bald nicht mehr

WhatsApp Update, WhatsApp iPhone 5, WhatsApp iOS 12
pixabay.com / Alfredo Rivera
geschrieben von Beatrice Bode

WhatsApp stellt künftig höhere Anforderung an das iPhone-Betriebssysteme. Ab Oktober müssen User, die iOS 11 oder eine ältere Version verwenden, ein Upgrade machen, um die App weiterhin nutzen zu können. Auf einigen älteren Geräten wie dem iPhone 5 und dem iPhone 5c funktioniert WhatsApp dann nicht mehr. 

Im Ranking der beliebtesten sozialen Netzwerke in Deutschland belegte der Messenger-Dienst WhatsApp im vergangenen Jahr den ersten Platz. 83,6 Prozent der Deutschen nutzen die Anwendung, um Textnachrichten, Fotos oder Videos zu verschicken. Im Januar 2022 belief sich die Zahl der iOS-User, die WhatsApp verwendeten auf rund 16,9 Millionen.

Die müssen künftig allerdings kontrollieren, welches Betriebssystem auf ihren iPhones und iPads läuft. Denn wie WABetaInfo kürzlich berichtete, wird der Messenger seine Dienste ab Oktober 2022 für ältere iOS-Versionen einstellen. Damit fallen auch einige ältere iPhone raus, mit denen entsprechende Updates nicht mehr möglich sind.


Neue Stellenangebote

Social Media Manager (w/m/d) Employee Advocacy & Corporate Influencer Management
Drees & Sommer SE in Stuttgart, München
Social Media Specialist (m/w/d)
HKM SPORTS EQUIPMENT GmbH in Neuenhaus
Content- / Social Media-Redakteur (m/w/d)
Binder Optik GmbH in Böblingen

Alle Stellenanzeigen


WhatsApp verlangt Update auf iOS 12

Betroffen sind alle iPhone- und iPad-User, die noch mit iOS 11 oder älter laufen. Sie müssen ihre Betriebssysteme bis zum 24. Oktober 2022 aktualisieren, um WhatsApp auch weiterhin nutzen zu können.

Dabei weist der Messenger-Dienst mit immer wieder erscheinenden Pop-up-Nachrichten auf die kommende Veränderung hin. WhatsApps Help Center gibt zudem an, dass auf iPhones mindestens iOS 12 installiert sein müsse.

So erklärt WhatsApp die Update-Forderung

Als Grund für das notwendige Software-Update nennt WhatsApp verschiedene Gründe. Zum einem prüfe das Unternehmen jedes Jahr, welche älteren Geräte und Betriebssysteme von den wenigstens Menschen genutzt werden. Bei diesen Geräten könne es möglicherweise auch Lücken bei den neuesten Sicherheitsupdates kommen.

Außerdem hätten diese Geräte teilweise nicht mehr die nötigen Funktionen, um WhatsApp ausführen zu können. Nutzer:innen älterer iPhones oder iPads müssen sich allerdings trotzdem nicht beunruhigen lassen.

Für die meisten Geräte aus dem Hause Apple ist das Software-Update auf mindestens iOS 12 durchführbar. Lediglich User, die noch die iPhone-Modelle 5 oder 5C nutzen, könnten in Zukunft Schwierigkeiten bekommen.

Android-User haben mehr Zeit für Updates

Das kommende Pflicht-Upgrade betrifft Moment nur Apple-User. Android-Nutzer:innen haben wesentlich mehr Zeit, ihre Geräte auf neuere Software-Versionen zu aktualisieren.

Zum Vergleich: WhatsApp setzt mindestens ein Update auf iOS 12 voraus. Dieses Betriebssystem wurde 2018 veröffentlicht. Für Android-Geräte fordert der Messenger-Dienst mindestens die Version 4.1. Diese stammt bereits aus dem Jahr 2012 und ist somit deutlich älter.

Wie Der Standard berichtet, sei das vor allem mit Blick auf mögliche Sicherheitslücken auffällig, da die alte Android-Version deutlich stärkere Defizite aufweise als ältere iOS-Systeme. Allerdings sind Software-Updates vor allem auch in puncto Sicherheit empfehlenswert. Aktuell bietet Apple das Betriebssystem iOS 15.5 für iPhone und iPad an.

Auch interessant: 

Werbung

Über den Autor

Beatrice Bode

Beatrice ist freie Autorin und Videografin. Ihr Studium der Kommunikations - und Medienwissenschaften führte sie über Umwege zum Regionalsender Leipzig Fernsehen, wo sie als CvD, Moderatorin und VJ ihre TV-Karriere begann. Nach einem Zwischenstopp als Content Creator und Reporterin bei Antenne Thüringen landete sie vor einigen Jahren als Cutterin bei der 99pro media GmbH. Vor einiger Zeit hat sie allerdings ihre Sachen gepackt und ist in die Dominikanische Republik gezogen, um dort als Taucherin die Rettung der Korallenriffe zu unterstützen. Von dort aus schreibt sie nun als freie Autorin für BASIC Thinking.

Kommentieren