Anzeige Technologie

Tesvor V8: Der neue Akku-Mopp im Test

Tesvor V8 Test
Tesvor

Welche Aufgabe gehört beim Putzen der Wohnung oder des Hauses zu den nervigsten? Das Bodenwischen. Mit einem handelsüblichen Wischmopp funktioniert das zwar, es dauert aber lange, die Hände werden nass und schmutzig. Der Tesvor V8 möchte genau das jetzt ändern. Mit dem neuen Akku-Mopp machst wird das Bodenwischen zum Kinderspiel.

Der Tesvor V8 ist das neueste Geräte aus dem Hause Tesvor. Ähnlich wie auch der Trocken- und Nasssauger Tesvor R5 kann der Tesvor V8 deinen Boden feucht oder trocken saugen und wischen. Der Fokus des V8 liegt allerdings mehr auf der Wischfunktion, Staubpartikel oder auch Tierhaare sind allerdings kein Problem.

Lieferung und Design

Der Tesvor V8 kommt in einer kompakten Verpackung bei dir Zuhause an. Im Lieferumfang sind unterschiedliche Teile enthalten: Der Tesvor V8 Mopp selbst, eine Verbindungsstange, ein Handgriff, der Wassertank, das Netzteil und ein Reinigungswerkzeug. Es dauert weniger als eine Minute, um die Teile zusammenzubauen.

Der Wassertank ist das größte Teil des Lieferumfangs. Dieser ist zum einen die Lade- und Dockingstation für den Mopp. Gleichzeitig sorgt der Wassertank dafür, dass der Mopp immer mit genügend Wasser befüllt ist.

Der Akku-Wischmopp auf der Ladestation

Der Tesvor V8 ist hochwertig und robust gebaut und von den Farben, typisch für Tesvor, in schlichtem schwarz mit roten Details gehalten. Du bekommst mit dem Akku-Wischmopp ein modernes Technik-Gerät für den Haushalt, das vom Design her zu fast jeder Wohnung passt.

Zudem ist der Handgriff ergonomisch gestaltet. Du hast ausreichend Halt, um auch ohne Probleme um kurven oder von einem Raum zum nächsten zu fahren. Wenn du Angst vor Kratzern auf deinem Boden hast, musst du dir mit dem Akku-Wischmopp keine Sorgen machen: Auf der Unterseite befinden sich kleine Plastikräder, mit denen in der Regel nichts passiert.

Der Handgriff des Tesvor V8

Technische Daten und Vorbereitung

Grundsätzlich kann der Tesvor V8 auf allen Hartböden genutzt werden, wie beispielsweise Holz, Laminat, Fliese oder Vinyl. Sehr angenehm sind die leichten 3,5 kg. Damit ist das Gerät leicht und kann problemlos durch Räume und Etagen geführt werden. Genau das stört oft bei schweren Geräten und nimmt die Freude, damit zu putzen.

Bevor wir mit der ersten Reinigung starten, muss der Wassertank mit Frischwasser befüllt werden, hier passen maximal drei Liter hinein. Der Schmutzwasserbehälter umfasst bis zu 3,4 Liter.

Vor der Reinigung ist die Bodenwalze ein wenig hart. Das ändert sich, wenn du vor dem ersten Einsatz die Selbstreinigungsfunktion per Knopfdruck nutzt. Eigentlich dient die Funktion dazu, die Walze nach dem Wischen zu reinigen (was auf jedem Fall nach jeder Reinigung gemacht werden sollte). Aber auch vorher ist die Funktion hilfreich, um die Walze einmal zu befeuchten.

Die Walze des Akku-Wischmopps

Danach startest du per Knopfdruck die Reinigung. Der Hersteller verspricht eine Akkulaufzeit von bis zu 60 Minuten. Dabei kommt es allerdings auf den Boden und die Verschmutzung an. In unserem Test hat der Akku-Wischmopp mit einer Akkuladung ohne Probleme ausgereicht, um den Boden einen 100qm Wohnung zu reinigen.

Nach der Reinigung wird die Selbstreinigung gestartet und der Behälter mit dem Schmutzwasser geleert und gereinigt. Das ist übrigens auch nach jedem Benutzen zu empfehlen, damit keine unangenehmen Gerüche entstehen.

Fazit: Der Tesvor V8 als optimale Ergänzung im Haushalt

Wer beim Putzen nicht mehr auf den handelsüblichen Wischmopp setzen und gleichzeitig Zeit sparen möchte, bekommt mit dem Tesvor V8 auf jeden Fall ein solides Gerät. Der neue Akku-Mopp ist aktuell für nur 199 Euro, statt 249 Euro erhältlich. Überzeuge dich jetzt selbst vom Tesvor V8 und spare in Zukunft Zeit und Nerven.

Jetzt selbst überzeugen

Kommentieren