Unterhaltung

Netflix: Abo mit Werbung wohl ohne Download-Funktion

Netflix Download, Netflix Werbung, Netflix Abo, Netflix
unsplash.com/ Dima Solomin
geschrieben von Beatrice Bode

Im kommenden Jahr will Netflix eine neue Abonnement mit Werbung anbieten. Ein IT-Entwickler hat nun einen Code in der App des Streaminganbieters gefunden, der zeigt, dass dann vermutlich keine Download-Funktion mehr geben wird. 

Netflix will ab 2023 ein günstigeres Abonnement mit Werbung anbieten. Allerdings heißt das offenbar nicht, dass Nutzer:innen künftig einfach nur mit einigen Werbeunterbrechungen leben müssen.

Denn wie Bloomberg berichtet, scheint mit dem günstigeren Werbeabo auch die Möglichkeit zu entfallen, Filme und Serien bei Netflix herunterzuladen.

Versteckter Code: Ende für Downloads im Netflix-Abo mit Werbung?

Das geht aus einem Code hervor, den Entwickler Steve Moser in der iPhone-App des Streaminganbieters gefunden hat. „Downloads sind für alle Tarife außer Netflix mit Werbung verfügbar“, berichtet Moser.

Diese Einschränkung des Download-Angebots zeigt, dass Netflix die verschiedenen Abonnements stark voneinander unterscheiden möchte. In der regulären Variante haben User die Möglichkeit, Inhalte herunterzuladen, um sie an Orten ohne Internetzugang zu nutzen. Das ist zum Beispiel in Flugzeugen oder in weniger besiedelten Gebieten der Fall.

Mosers Code-Entdeckung zeigt auch, dass User, die sich für das günstigere Netflix-Abo entscheiden, die Werbung nicht überspringen können. Das ist wohl kaum überraschend. Um aber auf Nummer sicherzugehen, werden allerdings auch die Wiedergabetasten während der Werbung eingefroren.

Kein Download und weniger Inhalte im Netflix Werbe-Abo

Zudem habe Netflix bereits angekündigt, dass Abonnent:innen der günstigeren Abo-Variante nicht alle Inhalte zur Verfügung stehen würden. Natürlich alles mit dem Ziel die Menschen dazu zu animieren, sich doch für das teurere Abo ohne Werbung und mit allen Optionen zu entscheiden.

Netflix hat aktuell mit Rückläufen seiner Nutzerzahlen zu kämpfen. Im ersten Halbjahr 2022 verlor die Streaming-Plattform 1,2 Millionen Kund:innen weltweit. Das  günstigere Abo soll vor allem Kund:innen anziehen, die von den steigenden Preisen abgeschreckt wurden.

Das Unternehmen hat bereits bekannt gegeben, dass der werbebasierte Dienst in mehreren Regionen verfügbar sein wird. Außerdem setzt der Dienst für das Angebot mit Werbung auf die Zusammenarbeit mit Microsoft als Vertriebs- und Technologiepartner.

Auch interessant: 

Werbung

Über den Autor

Beatrice Bode

Beatrice ist freie Autorin und Videografin. Ihr Studium der Kommunikations - und Medienwissenschaften führte sie über Umwege zum Regionalsender Leipzig Fernsehen, wo sie als CvD, Moderatorin und VJ ihre TV-Karriere begann. Nach einem Zwischenstopp als Content Creator und Reporterin bei Antenne Thüringen landete sie vor einigen Jahren als Cutterin bei der 99pro media GmbH. Vor einiger Zeit hat sie allerdings ihre Sachen gepackt und ist in die Dominikanische Republik gezogen, um dort als Taucherin die Rettung der Korallenriffe zu unterstützen. Von dort aus schreibt sie nun als freie Autorin für BASIC Thinking.

Kommentieren