Technologie

Dieser Song von Janet Jackson bringt deinen Computer zum Absturz

Song von Janet Jackson, Laptop, Musik, Turntable, Sicherheitsrisiko
unsplash.com/ Erik Mclean
geschrieben von Maria Gramsch

Ein Computer kann nur durch ein Lied in die Knie gezwungen werden? Bei einem Song von Janet Jackson ist das tatsächlich der Fall – er wurde nun offiziell als Sicherheitsproblem eingestuft.

Im Jahr 1995 haben Michael und Janet Jackson rund sieben Millionen US-Dollar für die Produktion des Musikvideos zu ihrer Single „Scream“ ausgegeben. Ein ziemlich teurer Spaß, der den Geschwistern den ersten Platz im Ranking der teuersten Musikvideos weltweit eingebracht hat.

Für Fans von Janet Jackson könnte jedoch ein ganz anderer Song zu einem teuren Spaß werden. Denn wie der Programmierer und Windows-Experte Raymon Chen berichtet, gibt es genau einen Song von Janet Jackson, der Computer crashen kann.


Neue Stellenangebote

Fachkraft Online Marketing Steuerung Social Media Plattformen (m/w/d)
viastore SYSTEMS GmbH in Stuttgart
Marketing Manager / Social Media Manager (m/w/d)
HAPEKO Hanseatisches Personalkontor GmbH in Saerbeck bei Rheine
Expert Social Media (m/w/d)
Takko Fashion GmbH in Telgte

Alle Stellenanzeigen


Wie kann ein Song von Janet Jackson Computer angreifen?

Es handelt sich um das Lied „Rhythm Nation“ von Janet Jackson aus den späten 80er Jahren. Und genau dieser Song kann „bestimmte Laptop-Modelle zum Absturz“ bringen, wie Chen schreibt.

Er habe von einem Kollegen aus dem Windows XP-Produktsupport von dieser Geschichte gehört. Demnach habe ein „großer Computerhersteller“ dieses Phänomen entdeckt.

Dabei kam auch ans Licht, dass der Song von Janet Jackson nicht nur den Laptop schrottet, auf dem er abgespielt wird. Auch Rechner, die sich in der Nähe aufhalten und sozusagen zuhören können, seien von dem Phänomen betroffen.

Welche Ursache haben die Abstürze?

Einmal entdeckt, ist die Superkraft von „Rhythm Nation“ leicht erklärt. Denn der Song enthält eine natürliche Resonenzfrequenz, die mit den jeweiligen Festplatten interferiert.

Das bedeutet im Klartext: Sowohl Song als auch Laptop erzeugen eine gewisse Schwingung. Sind diese zu ähnlich, können sie miteinander reagieren und sich so verstärken.

Doch nicht alle Festplatten-Modelle sollen betroffen sein. Denn sie wirkt sich nur auf Laptops aus, die Festplatten mit 5400 U/min enthalten.

Welchen Schutz gibt es?

Chen berichtet weiter, dass der nicht genannte Hersteller das Problem durch einen benutzerdefinierten Filter umgehen konnte. Mit diesem können störende Frequenzen bei der Audiowiedergabe erkannt und entfernt werden.

Der Song von Janet Jackson wurde außerdem in die CVE-Datenbank aufgenommen. Hier ist „Rhythm Nation“ nun offiziell als potenzielles Sicherheitsproblem gelistet.

Auch interessant:

Werbung


Über den Autor

Maria Gramsch

Maria ist freie Journalistin und technische Mitarbeiterin an der Universität Leipzig. Seit 2021 arbeitet sie als freie Autorin für BASIC thinking. Maria lebt und paddelt in Leipzig und arbeitet hier unter anderem für die Leipziger Produktionsfirma schmidtFilm. Sie hat einen Bachelor in BWL von der DHBW Karlsruhe und einen Master in Journalistik von der Universität Leipzig. Neben dem Studium hat sie als CvD, Moderatorin und VJ beim Regionalsender Leipzig Fernsehen und als Content-Uschi bei der Bastei-Lübbe-App oolipo gearbeitet. Im letzten Studienjahr war sie Mitgründerin, CvD und Autorin der Leipzig-Seite der taz.

Kommentieren