Technologie

Seapods: Diese futuristischen Wohnkapsel stehen mitten im Meer

Seapods, Ocean Builders
Ocean Builders
geschrieben von Felix Baumann

Das panamaische Unternehmen Ocean Builders hat mit den sogenannten Seapods spezielle Wohnkapseln entwickelt, die mitten im Meer stehen. Sie bieten Platz für bis zu zwei Bewohner. Bis Sommer 2023 sollen rund 100 bewohnbare Kapsel vor der Küste Panamas stehen. 

Wie sehen die Häuser und Wohnungen der Zukunft aus? Der Klimakrise erfordert ein Umdenken auf diesem Gebiet. Alternativen zur klassischen Bauweise gibt es mehr als genügend. So sind beispielsweise Häuser aus dem 3D-Drucker nichts Ungewöhnliches mehr. Vor der Küste Panamas verfolgt das Unternehmen Ocean Builders derweil ein neuartiges Konzept.

Dabei handelt es sich um sogenannte Seapods. Das sind Wohnkapseln im Meer, die auf 77 Quadratmetern Platz für bis zu zwei Bewohner beiden. Auf drei Ebenen befinden sich dabei Schlafzimmer, Wohnzimmer, Küche und Badezimmer.


Neue Stellenangebote

Social Media Manager (m/w/d)
Steuer-Fachschule Dr. Endriss GmbH & Co. KG in Köln
Social Media Marketing Manager*in (m/w/d)
LIS Logistische Informationssysteme AG in Greven
Social Media Manager (m/w/d)
BESSEY Tool GmbH & Co. KG in Bietigheim-Bissingen

Alle Stellenanzeigen


Außerdem gibt es eine Außenterrasse. Das Design ist dabei sowohl minimalistisch als auch futuristisch. Potenzielle Käufer können die Wohnkaspeln je nach Geschmack – und Geldbeutel –  zudem individuell ausstatten.

Wohnkapsel mit individueller Ausstattung

So stehen beispielsweise Whirlpools, Gewächshäuser, Gärten und Kletterwände zur Wahl. Die Preisspanne liegt dabei zwischen 295.000 Euro und 1,5 Millionen Euro. Damit die Seapods bei starkem Wellengang nicht untergehen, füllt ein spezielles System Stahlrohre mit Luft. Die Wohnkapseln schwimmen dadurch bis zu drei Meter über dem Wasserpegel.

Ocean Builders hat für die Seapods außerdem eine eigene Infrastruktur entwickelt. Drohnen sollen beispielsweise Lebensmittel und Medikamente zu den Behausungen bringen. Autonome Boote sollen Müll und Kompost entsorgen. Wenn sie nicht im Einsatz sind, reinigen sie laut Ocean Builders das Meer.

Seapods sollen so nachhaltig wie möglich sein

Der Fokus liegt dabei ganz klar auf Nachhaltigkeit. Um Meeresbewohner nicht zu stören, überwachen Kameras den maritimen Lebensraum und informieren Bewohner über Bewegungen rund um die eigenen vier Wände. Zieht eine Gruppe Delfine vorbei, erfolgt ebenfalls eine Benachrichtigung.

Die ersten Seapods sollen ab Dezember 2022 erste Übernachtungsgäste aufnehmen. Bis Sommer 2023 will Ocean Builders wiederum bis zu 100 Einheiten für den individuellen Gebrauch bauen. Anschließen folgt eine zweite Serie mit bis zu 1.000 Wohnungen.

Auch interessant:

Werbung


Über den Autor

Felix Baumann

Felix Baumann ist seit März 2022 Redakteur bei Basic Thinking. Bereits vorher schrieb er 4 Jahre für den Online-Blog Mobilegeeks, der 2022 in Basic Thinking aufging. Nebenher arbeitet Felix in einem IT-Unternehmen und beschäftigt sich daher nicht nur beim Schreiben mit zukunftsfähigen Technologien.

Kommentieren