Technologie

So kannst du persönliche Daten aus der Google-Suche entfernen

Google, Google-Suche, Daten Google entfernen, Google-Suche entfernen
Google
geschrieben von Fabian Peters

Google hat eine neue Funktion released, mit der User persönliche Daten aus der Google-Suche entfernen lassen können. Innerhalb der Google-App können Nutzer:innen das Unternehmen beispielsweise dazu auffordern, Suchergebnisse zu löschen, die ihre Telefonnummern, E-Mails, Adressen und Co. enthalten.

Bereits im Mai 2022 hat Google auf seiner jährlichen Entwicklerkonferenz die Funktion „Results about you“ angekündigt. Mit dem Tool sollen Nutzer:innen persönliche Daten aus der Google-Suche entfernen können.

Google released neue Funktion zum Löschen von persönlichen Daten

Innerhalb der Google-App können User das Unternehmen dabei beispielsweise dazu auffordern, Suchergebnisse zu entfernen, die Daten wie ihre Telefonnummer, E-Mail-Adressen, Privatadressen oder andere personenbezogenen Daten enthalten. Wie 9to5Google berichtet, integriert der Suchmaschinen-Gigant die Funktion derzeit in seine App.


Neue Stellenangebote

Social Media Manager (m/w/d)
Steuer-Fachschule Dr. Endriss GmbH & Co. KG in Köln
Social Media Marketing Manager*in (m/w/d)
LIS Logistische Informationssysteme AG in Greven
Social Media Manager (m/w/d)
BESSEY Tool GmbH & Co. KG in Bietigheim-Bissingen

Alle Stellenanzeigen


Demnach könnten die ersten User das Tool bereits nutzen. Die Funktion soll dabei zunächst in den USA und Europa verfügbar sein. Sie ist allerdings noch nicht flächendeckend nutzbar, sondern soll nach und nach erscheinen.

So kannst du persönliche Daten aus der Google-Suche entfernen

Das neue Feature soll ein fester Bestandteil der Google-App sein. Im eigenen Profil-Avatar soll dort in der oberen rechten Ecke künftig der Menüpunkt „Ergebnisse über Sie“ erscheinen. Ein Klick leitet User auf eine Seite, die erklärt, wie sie Google dazu auffordern können, Daten aus der Google-Suche zu entfernen.

Das können Suchergebnisse sein, die personenbezogene Daten wie Privatadressen, E-Mails und Telefonnummern enthalten. Wer innerhalb der Google-App Suchergebnisse findet, die solche persönlichen Informationen einbeziehen, kann sie über das Drei-Punkte-Menü rechts oberhalb des Ergebnisses löschen lassen.

Dazu genügt ein Klick auf den Reiter „Ergebnis entfernen“. Nutzer:innen können anschließend jederzeit den Status ihrer Anfrage im Menü der neuen Funktion einsehen.Dort können Nutzer:innen Google außerdem mitteilen, warum sie einen Eintrag aus der Suche löschen möchten. Folgende Antwortmöglichkeiten stehen dabei zur Option:

  • Es zeigt meinen persönlichen Kontaktinformationen
  • Es zeigt meine Kontaktinformationen mit der Absicht, mir zu schaden
  • Es zeigt andere persönliche Informationen
  • Es enthält illegale Informationen
  • Es ist veraltet

Nicht alle Daten verschwinden

Bei dem Vorgang handelt es sich jedoch lediglich um eine Anfrage ein Suchergebnis zu entfernen. Ob Google entsprechenden Aufforderungen auch tatsächlich nachkommt, ist dabei zunächst ungewiss. Auf der Entwicklerkonferenz I/O äußerte ein Unternehmenssprecher im Mai dazu:

Es ist wichtig zu wissen, dass wir, wenn wir Anträge auf Entfernung erhalten, alle Inhalte auf der Webseite prüfen, um sicherzustellen, dass wir nicht die Verfügbarkeit anderer Informationen einschränken, die allgemein nützlich sind, zum Beispiel in Nachrichtenartikeln. Das Entfernen von Kontaktinformationen aus der Google-Suche bedeutet natürlich nicht, dass sie aus dem Internet entfernt werden.

Nutzer:innen persönliche Daten jedoch nicht nur über die App aus der Google-Suche entfernen. User können das Entfernen von „bestimmte personenidentifizierbare Informationen oder Doxing-Inhalte“ auch über eine spezielle Support-Seite beantragen.

Auch interessant:

Werbung


Über den Autor

Fabian Peters

Fabian Peters ist seit Januar 2022 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Redakteur und freier Autor tätig. Er studierte Germanistik & Politikwissenschaft an der Universität Kassel (Bachelor) und Medienwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin (Master).

Kommentieren