Wirtschaft

Jobwechsel: Das sind die 9 häufigsten Kündigungsgründe

Ob Dauerfrust, schlechte Führung oder die Lust auf etwas Neues: Es gibt zahlreiche Gründe, die zu einem Jobwechsel führen. In unserem wöchentlichen Ranking zeigen wir die neun häufigsten Kündigungsgründe für einen beruflichen Neuanfang.

Rund ein Drittel unseres Lebens verbringen wir mit der Arbeit. Chronische Unzufriedenheit am Arbeitsplatz kann dabei auf Dauer krank machen. Aber welche Aspekte zählen bei Arbeitnehmer:innen eigentlich zu den häufigsten Kündigungsgründen?

Kündigungsgründe, die zu einem Jobwechsel führen

Als HR-Plattform ist das Softwareunternehmen Softgarden bestens mit dem Thema Jobwechsel vertraut. Im Rahmen einer aktuellen Studie hat das Unternehmen außerdem über 2.100 Bewerber:innen im Zeitraum Mai bis Juni 2022 befragt.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Home Office
Junior Communications Manager (m/w/d) / PR, Social Media & Copy
Wentronic GmbH in Braunschweig
Referent*in Social Media (w/m/d) für das Presse- und Social-Media-Team
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht in Bonn, Frankfurt am Main

Alle Stellenanzeigen


Ziel dabei war es herauszufinden, welche Kündigungsgründe zu einem Jobwechsel motivieren. Im folgenden Ranking präsentieren wird die die Ergebnisse.

Platz 9: Coronamanagement

Die COVID-19-Pandemie hat viele Unternehmen vor riesige Herausforderungen gestellt. Die Debatte rund um den richtigen Umgang mit dem Virus hat dabei nicht nur die Politik und Gesellschaft, sondern auch viele Arbeitgeber:innen strapaziert. 15,4 Prozent der Befragten Arbeitnehmer:innen gaben an, dass sie den Umgang rund um das Covid19-Management als unzureichend empfanden haben und deswegen kündigten.

 Jobwechsel, Karriere, Arbeit, Home-Office, Gehalt, Führungskräfte

Platz 9: Coronamanagement. (unsplash.com / Kelly Sikkema)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

Über den Autor

Andrea Keller

Andrea war von 2017 bis 2023 für BASIC thinking tätig. Bereits während ihrer Schulzeit begann 2011 ihre Arbeit als freie Journalistin, die 2013 durch das Studium im Fachbereich Journalismus und Unternehmenskommunikation fortgeführt wurde. Privat sowie beruflich fokussiert sie sich auf die Themen Social Media, Automobilbranche, Technologie und Sport.