Unterhaltung

Diese Prominenten boykottieren die WM 2022 in Katar

Am 20. November startete die WM 2022 in Katar. Doch die Weltmeisterschaft ist aufgrund von Menschenrechtsverletzungen, Homophobie und der Ausbeutung von Gastarbeitern höchst umstritten. Einige Prominente boykottieren das Turnier deshalb, während sich andere eine goldene Nase verdienen. 

Der US-amerikanische Schauspieler Morgan Freeman moderierte die Eröffnungszeremonie der WM 2022 in Katar. Dem Vernehmen nach soll Freeman für seine Rolle als WM-Botschafter eine Millionengage erhalten haben. Der 85-jährige sah sich daraufhin heftiger Kritik ausgesetzt.

WM 2022 in Katar: Diese Prominenten boykottieren das Turnier

In den sozialen Medien brach daraufhin ein regelrechter Shitstorm aus. Zahlreiche User warfen dem Hollywoodstar Heuchelei und Doppelmoral vor. Andere sprangen ihm wiederum bei, zumal Freeman relativ würdevoll und mit vermeintlich guter Absicht durch die Eröffnung führte.

Andere Promis verzichteten trotz verlockend hoher Gagen an einer Teilnahme an der Zeremonie. Einige sprachen sogar öffentlich darüber. Stars wie Mariah Carey und Tom Brady erhielten im Vorfeld der WM 2022 als Werbegesicht für TV-Spots wiederum Millionen. In unserem Ranking präsentieren wir jedoch Prominente, die das Turnier boykottieren.

1. Rod Stewart

Der britische Musiker Rod Stewart erhielt vor der WM 2022 in Katar offenbar ein lukratives Angebot für einen Auftritt während des Turniers. Wie die Sunday Times berichtet, lehnte er jedoch ab: „Mir wurde tatsächlich eine Menge Geld angeboten, über 1 Million Dollar. Ich habe abgelehnt. Es ist nicht richtig, dorthin zu gehen.“

Rod Stewart, WM 2022, Katar, Boykott

(Screenshot Instagram/ @sirrodstewart)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

Werbung

Über den Autor

Fabian Peters

Fabian Peters ist seit Januar 2022 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Redakteur und freier Autor tätig. Er studierte Germanistik & Politikwissenschaft an der Universität Kassel (Bachelor) und Medienwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin (Master).

Kommentieren