Social Media Wirtschaft

Wegen Elon Musk: Diese 10 Unternehmen werben nicht mehr auf Twitter

Das Chaos bei Twitter nimmt kein Ende. Massenentlassungen und ein erheblicher Wandel prägen nach der Übernahme durch Elon Musk den Kurznachrichtendienst. Einige Unternehmen haben deshalb ihre Werbung auf Twitter ausgesetzt. Wir zeigen dir, welche Werbepartner Konsequenzen gezogen haben. 

Eine aktuelle Analyse der Washington Post zeigt, dass rund ein Drittel der Top-100-Werbepartner nicht mehr auf Twitter wirbt. Auf Dauer kann es sich Elon Musk nach seiner Übernahme jedoch wohl nicht leisten, noch mehr Werbetreibende zu verlieren.

Twitter: Diese Unternehmen haben ihre Werbung ausgesetzt

Der Tesla-CEO war auch vor dem Twitter-Deal schon für seine Kontroversität bekannt. Viele Unternehmen sorgen sich derweil um ihre Reputation, falls sie weiterhin Werbung auf der Plattform schalten und ziehen Konsequenzen.


Neue Stellenangebote

Social Media Specialist (w/m/d)
statworx GmbH in Frankfurt am Main
Werkstudent:in Social Media Performance (m/w/d)
Bayernwerk AG in Regensburg
Social Media Manager (m/w/d)
Deutsches Rotes Kreuz in Berlin

Alle Stellenanzeigen


Die meisten davon stammen jedoch aus dem Ausland, da viele deutsche Unternehmen den Rückzug aktuell noch als zu verfrüht betrachten. Wir präsentieren: Zehn namhafte Unternehmen, die Twitter den Rücken gekehrt haben.

1. Mondelez

Der US-amerikanische Lebensmittelkonzern steht neben Süßwaren wie den berühmten Oreo-Keksen auch für Käseprodukte und Saucen wie Miracel Whip. Dirk Van de Put, der CEO des Unternehmens, hat gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters bestätigt, dass sein Unternehmen keine Werbung mehr auf Twitter schalten will. Als Grund nannte er den deutlichen Anstieg von Hassreden, seitdem Musk übernommen hat.

Twitter, Werbung, Social Media, Unternehmen, Marketing

1. Mondelez. (Screenshot / Facebook)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

Werbung

Über den Autor

Andrea Keller

Andrea ist seit 2018 für BASIC thinking tätig. Neben ihrem Studium im Fachbereich Journalismus und Unternehmenskommunikation hat sie bereits seit 2011 als freie Journalistin gearbeitet. Privat sowie beruflich interessiert sie sich primär für die Themen Karriere, Social Media, Technologie, Gesellschaft und Sport.

3 Kommentare

  • 10 von wie vielen Unternehmen? 10 000?
    Ich denke, erstmal abwarten und sehen wie sich die Sache entwickelt.
    Vielleicht wird ja auch durch Elon Musk Twitter besser (in jeder Hinsicht, von Security bis Technik, Werbeerlöse etc.)
    Unternehmen, die jetzt abspringen können später sicher wieder einspringen. Die Frage ist nur unter welchen Konditionen? Das könnte für diese Unternehmen teuer werden. Deswegen warten jetzt erstmal viele Unternehmen.
    Man sagt ja auch immer: Entscheidungen sollen niemals emotional getroffen werden, egal ob man Musk mag oder nicht mag.
    (Und in der Wirtschaft steht Gewinn/Umsatz/Kapital an erster Stelle und nicht Moral/Ethik etc., sonst gebe es keine Werbebranche und keine erfolgreichen Unternehmen)

    Was interessanter oder gefährlich sein kann, ist das Unternehmer und Hacker George „Geohot“ Hotz angeblich ein Praktikum bei Twitter macht und Twitter verbessern soll.
    Da hat jemand plötzlich Zugriff auf alle Daten, Inhalte und Konversationen von Politikern, Presse, Unternehmen, Schauspieler/innen, Sportler etc. – diese Inhalte und Wissen sind so kostbar und gefährlich.
    Selbst zu sehen, wo und wann sich jemand einloggt oder mit wem man Private Nachrichten verschickt etc.

    Aber ich will positiv denken und hoffen, das alles besser wird und nicht schlechter.
    Ich mag Twitter und nutze es gerne, es gehört zu meinem beruflichen und privaten Alltag.
    Wäre schade darauf verzichten zu müssen.

    • Unsere Galerie zeigt nur 10 Unternehmen, ja. Aber genau das macht auch deutlich, wie ernst es um die Werbeeinnahmen von Twitter steht.

      Wenn du dir die einzelnen Beweggründe der Unternehmen näher anschaust siehst du, dass keineswegs nur aus emotionalen Gründen entschieden wurde, die Werbung oder sogar alle Aktivitäten auf Twitter zu stoppen.
      Fehlende Content-Moderatoren, ein deutlicher Zuwachs an Fake-News und Hate-Speech können auf Dauer auch dem Image der werbenden Unternehmen schaden. Und daraus wurden vorerst Konsequenzen gezogen. Wie lange das der Fall sein wird, müssen wir wohl abwarten.

Kommentieren