Technologie

Die Polizei in San Francisco darf ab sofort Killer-Roboter einsetzen

Killer-Roboter, Polizei, San Francisco, Robocop, Militär, Gewalt, Töten, Umbringen, Sprengstoff, Waffen
unsplash.com/ Maximalfocus
geschrieben von Beatrice Bode

Die Polizei im US-amerikanischen San Francisco könnte künftig Killer-Roboter in den Einsatz schicken. Das zuständige Aufsichtsgremium in Kalifornien hat die Maßnahme kürzlich im Rahmen einer Abstimmung gebilligt.

Es waren Erinnere and Robocop wach: Denn die Polizei im US-amerikanischen San Francisco darf künftig mit Sprengstoff ausgestattete Killer-Roboter einsetzen.

Aus einem Bericht der BBC geht hervor, dass das Aufsichtsgremium der Stadt entschieden hat, die Maßnahme in extremen Situationen zu erlauben. Damit wären die Maschinen künftig in der Lage, tödliche Gewalt anzuwenden.


Neue Stellenangebote

Social Media Specialist (w/m/d)
statworx GmbH in Frankfurt am Main
Werkstudent:in Social Media Performance (m/w/d)
Bayernwerk AG in Regensburg
(Junior) Social Media & E-Mail Marketing Manager (m/w/d)
Russ Jesinger Vertriebs GmbH & Co. KG Nürtingen in Dettingen

Alle Stellenanzeigen


Killer-Roboter sollen nur in Extremsituationen zum Einsatz kommen

Wie ein Sprecher der Polizei in San Francisco mitteilte, könnten die mit Sprengstoff beladenen Killer-Roboter zum Einsatz kommen, um in befestigte Strukturen einzudringen, in denen sich gewalttätige, bewaffnete oder gefährliche Personen aufhalten.

Außerdem ist es den Gesetzeshüter:innen erlaubt mithilfe der Roboter gewalttätige, bewaffnete oder gefährliche Verdächtige, die ein Risiko für das Leben darstellen, außer Gefecht setzen oder desorientieren.

Allerdings dürfen die Beamten den tödlichen Android nur ins Gefecht schicken, wenn sie zuvor per alternativer Deeskalationstaktiken versucht haben, die Situation zu lösen. Zudem kann nur eine begrenzte Anzahl hochrangiger Beamter den Einsatz der Killer-Roboter genehmigen.

Ebnet San Francisco den Weg für tödliche Roboter?

Befürworter:innen erklären, dass die Killer-Roboter nur in extremen Situationen eingesetzt werden würden. Laut Washington Post bezeichneten einige Mitglieder der Aufsichtsbehörde von San Francisco die Erlaubnis als notwendig. Die Polizei würde durch die Robos nach mehreren Massenerschießungen im ganzen Land Unterstützung erhalten.

Für die Gegenseite ist das nur der erste Schritt hin zu einer weiteren Militarisierung der Polizei. Außerdem würde der Einsatz der Androide in den Gemeinden Misstrauen säen und nicht unbedingt Leben retten.

Expert:innen befürchten darüber hinaus, dass San Francisco mit seiner Entscheidung einen gefährlichen Präzedenzfall schaffen könnte. Andere Behörden könnten eine ähnliche Erlaubnis fordern oder sogar ihre eigenen waffenfähigen Roboter entwickeln.

Killer-Roboter könnten das Töten leichter machen

Wie Dr. Catherine Connolly von der Gruppe „Stop Killer Robots“ gegenüber der BBC sagte, sei der Einsatz ein „schlüpfriger Weg“, der Menschen vom Töten abhalten könnte. Allerdings könnte die Maßnahme es ihrer Meinung nach leichter machen, tödliche Gewalt überhaupt anzuwenden.

Ähnliche Roboter werden bereits in anderen Teilen der USA eingesetzt. Im texanischen Dallas nutzte die Polizei 2016 einen Android, der mit Sprengstoff ausgestattet war. Er sollte einen Heckenschützen eliminieren, der zwei Beamte getötet und mehrere weitere Opfer verletzt hatte.

Bisher ist die Polizei in San Francisco noch nicht im Besitz eines Killer-Roboters. Allerdings glaubt die Behörde, dass es künftig erforderlich sein könnte, die Maschinen einzusetzen.

Auch interessant: 

Werbung

Über den Autor

Beatrice Bode

Beatrice ist freie Autorin und Videografin. Ihr Studium der Kommunikations - und Medienwissenschaften führte sie über Umwege zum Regionalsender Leipzig Fernsehen, wo sie als CvD, Moderatorin und VJ ihre TV-Karriere begann. Nach einem Zwischenstopp als Content Creator und Reporterin bei Antenne Thüringen landete sie vor einigen Jahren als Cutterin bei der 99pro media GmbH. Mittlerweile hat sie allerdings ihre Sachen gepackt und reist von Land zu Land. Von unterwegs schreibt sie als Autorin für BASIC Thinking.

Kommentieren