Technologie Unterhaltung

Schachmatt: Roboter bricht Kind bei Schach-Turnier den Finger

Roboter, Schach, Unfall, KI
unsplash.com/GR Stocks
geschrieben von Beatrice Bode

In Russland kam es zu einem Unfall bei einem Schach-Turnier. Ein Roboter brach einem siebenjährigen Jungen während einer Partie den Finger. 

Schach gilt normalerweise als eher ruhige Sportart, bei der die Verletzungsgefahr relativ niedrig ist. Dass Spieler:innen durchaus zu Schaden kommen können, zeigte sich jetzt bei einem Schach-Turnier in Russland.

Schach-Roboter bricht menschlichem Gegner den Finger

Bei den Moskauer Chess Open hat ein Roboter einem siebenjährigen Jungen den Finger gebrochen. Das berichtet unter anderem die russische Nachrichtenagentur TASS.

Durch verschiedene Social Media-Kanäle kam zudem ein Video des Vorfalls in Umlauf. Dabei ist zu sehen, dass der Schach-Roboter gleichzeitig mehrere Partien Schach spielte, unter anderem gegen den besagten Jungen.

Als der Siebenjährige seinen Zug beendet hatte, wollte der Roboter seine eigene Figur setzen. Dabei waren die Hände des Jungen weiterhin am Schachbrett. Daraufhin wurde ein Finger des Kindes zwischen der Schachfigur des Roboters und dem Schachbrett eingeklemmt. Mehrere Erwachsene versuchten sofort ihn zu befreien – mit Erfolg.

Moskauer Schachverband verteidigt sich

Der Moskauer Schachverband habe den Roboter gemietet, erklärt dessen Präsident Sergei Lazarev. Obwohl der Roboter oft an verschiedenen Orten im Beisein von Spezialisten ausgestellt worden wäre, habe der Betreiber in diesem Fall offenbar nicht richtig aufgepasst.

Das Kind machte eine Bewegung und der Roboter hätte Zeit gehabt, zu reagieren, aber der Junge stürzte herbei und der Roboter packte ihn. Wir hatten nichts mit dem Roboter zu tun.

Zunächst musste der junge russische Spieler das Turnier unterbrechen. Am folgenden Tag konnte er die Partie allerdings beenden – mit einem Gips an der betroffenen Hand.

Eltern des Kindes wollen Roboter zur Rechenschaft ziehen

Die Eltern des Kindes wollen sich nun mit dem Fall an die Staatsanwaltschaft wenden, heißt es im Bericht der TASS weiter. Vonseiten des Schachverbandes wolle man die Familie so gut es geht unterstützen.

Und die Betreiber von Robotern werden sich wahrscheinlich Gedanken über die Verbesserung des Schutzes machen müssen, damit sich eine ähnliche Situation nicht wiederholt.

Wie schlimm die Verletzung des Kindes wirklich ist, kann den berichtenden Medien nicht abschließend entnommen werden. Während einige von einem gebrochenen Finger berichten, sagen andere, dass es keine ernsthafte Verletzung sei. Der Gips solle nur bei der schnelleren Heilung der Hand helfen.

In einer Sache sind sich allerdings alle einig: Auch bei der Sportart Schach kann es wider jeder Erwartung zu Verletzungen kommen.

Auch interessant: 

mittwald

Werbung


Über den Autor

Beatrice Bode

Beatrice ist freie Autorin und Videografin. Ihr Studium der Kommunikations - und Medienwissenschaften führte sie über Umwege zum Regionalsender Leipzig Fernsehen, wo sie als CvD, Moderatorin und VJ ihre TV-Karriere begann. Nach einem Zwischenstopp als Content Creator und Reporterin bei Antenne Thüringen landete sie vor einigen Jahren als Cutterin bei der 99pro media GmbH. Vor einiger Zeit hat sie allerdings ihre Sachen gepackt und ist in die Dominikanische Republik gezogen, um dort als Taucherin die Rettung der Korallenriffe zu unterstützen. Von dort aus schreibt sie nun als freie Autorin für BASIC Thinking.

Kommentieren