Wirtschaft

Amazon Smile: Amazon stampft sein Spendenprogramm ein

Amazon Smile, Online-Handel, Online-Versand, Versandhandel, Spenden, Wohltätigkeitsorganisation, Wohltätigkeit, Spenden, Spendenprogramm, Jeff Bezos, Andy Jassy, Geld, Finanzierung, Marktwert, Sparmaßnahme, Sparen
aboutamazon.com/St. Jude Children's Research Hopsital
geschrieben von Beatrice Bode

Amazon beendet sein Wohltätigkeitsprogramm Amazon Smile. Der Grund: Die Spenden hätten nicht die erhoffte Wirkung erzielt. Gleichzeitig beginnt der Online-Händler auch mit zuvor geplanten Stellenstreichungen. Die Hintergründe.

Amazon beendet sein Spendenprogramm Amazon Smile. Das kündigte das Unternehmen kürzlich in einem Blogpost an. Die Entscheidung tritt bereits zum 20. Februar 2023 in Kraft.

Amazon Smile erzielte offenbar nicht die gewünschte Wirkung

Bisher konnten Kund:innen des Online-Händlers über Amazon Smile mit jedem Einkauf eine gemeinnützige oder wohltätige Organisation ihrer Wahl unterstützen. Das Unternehmen leitete 0,5 Prozent des Einkaufspreises an die entsprechenden Stellen weiter.


Neue Stellenangebote

Social Media Specialist (w/m/d)
statworx GmbH in Frankfurt am Main
Werkstudent:in Social Media Performance (m/w/d)
Bayernwerk AG in Regensburg
Social Media Manager (m/w/d)
Deutsches Rotes Kreuz in Berlin

Alle Stellenanzeigen


Das Programm wurde 2013 ins Leben gerufen. Nach eigenen Angaben spendeten Amazon-User seitdem mehr als 449 Millionen US-Dollar weltweit. Das scheint das Unternehmen allerdings nicht zufriedenzustellen.

Impact von Amazon Smile zu gering

In der offiziellen Mitteilung heißt es, dass das Programm nach fast einem Jahrzehnt nicht die Wirkung erzielt habe, die sich der Konzern ursprünglich erhofft hatte. Amazon dazu:

Bei so vielen teilnahmeberechtigten Organisationen – mehr als eine Millionen weltweit – waren unsere Möglichkeiten, etwas zu bewirken, oft zu dünn gesät.

Aufgabe des Spendenprogramms als Teil von extremen Sparmaßnahmen

Der Abbau des Spendenprogramms kommt zu einer Zeit, in der Amazon versucht, seine Ausgaben zu reduzieren. Denn der Konzern hat als erstes öffentliches Unternehmen eine Billion US-Dollar an Marktwert verloren.

Erst kürzlich wurde ein internes Memo öffentlich, in dem CEO Andy Jassy verkündete, über 18.000 Mitarbeitende entlassen zu wollen. Wie verschiedene Medien berichteten, leitete Amazon den Prozess am Mittwoch, den 18. Januar 2023, offiziell ein. Es handelt sich um den größten Stellenabbau in der Geschichte des Unternehmens.

Amazon im vergangenen Jahr zudem bereits seinen Telegesundheitsdienst Amazon Care und die Einzelhandelswebsite Fabric.com geschlossen. Außerdem wollte der Online-Händler 42 neue Einrichtungen bauen. Aber auch diese Pläne wurden wieder zurückgenommen.

Amazon Smile unterstützt mit letzter Extra-Spende

Ganz beenden will Amazon seine vermeintlich philanthropische Reise allerdings scheinbar noch nicht. Vor dem Stichtag Mitte Februar 2022 werde Amazon eine einmalige Spende an alle Organisationen leisten, die bisher am Smile-Programm teilgenommen haben. Die jeweilige Summe ergibt sich dabei aus drei Monaten des Jahresumsatzes 2022.

Gleichzeitig kündigt Amazon an, weiterhin eine breite Palette an Wohltätigkeitsorganisationen zu unterstützen. Beispielsweise will der Konzern in erschwinglichen Wohnraum investieren und Hilfsprogramme für Gemeinden in den USA finanzieren.

Auch interessant:

Werbung

Über den Autor

Beatrice Bode

Beatrice ist freie Autorin und Videografin. Ihr Studium der Kommunikations - und Medienwissenschaften führte sie über Umwege zum Regionalsender Leipzig Fernsehen, wo sie als CvD, Moderatorin und VJ ihre TV-Karriere begann. Nach einem Zwischenstopp als Content Creator und Reporterin bei Antenne Thüringen landete sie vor einigen Jahren als Cutterin bei der 99pro media GmbH. Mittlerweile hat sie allerdings ihre Sachen gepackt und reist von Land zu Land. Von unterwegs schreibt sie als Autorin für BASIC Thinking.

Kommentieren