Wirtschaft

Shopper Panel: Amazon zahlt dir jetzt Geld für die Überwachung deines Smartphones

Amazon Shopper Panel, Online-Shopping, Online-Handel, Daten, Datenverkehr, Überwachung, User, Internet
Screenshot Amazon
geschrieben von Beatrice Bode

Amazon hat das sogenannte Shopper Panel nun auch in Deutschland gestartet. Das Unternehmen zahlt Usern, die ihren Datenverkehr online überwachen lassen, sogar Geld dafür. Die Hintergründe.

Wer seinen Datenverkehr online überwachen lässt, bekommt nun auch in Deutschland Geld von Amazon. Denn das sogenannte Shopper Panel ist künftig auch hierzulande verfügbar. Mit dem Programm will das Unternehmen die Platzierung von Werbung besser verstehen und optimieren.

Shopper Panel: Amazon zahlt dir Geld für die Überwachung von Daten

Das Amazon Shopper Panel ist ein sogenanntes Opt-in-Programm, durch das Teilnehmende monatlich Prämien erhalten können, indem sie die Anzeigenüberprüfung für vom Unternehmen geschalteter Werbung aktivieren. Außerdem können sie an Umfragen teilnehmen, um zusätzliches Geld zu verdienen.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Home Office
Content Management (Web/Social Media)
Hochschule Trier University of Applied Sciences in Trier
Praktikant Social Media (m/w/d)
Nestlé Deutschland AG in Frankfurt am Main

Alle Stellenanzeigen


Wer am Programm teilnimmt, erlaubt dem Unternehmen, Daten über eine VPN-Verbindung über den Amazon-Server laufen zu lassen. Dadurch kann Amazon nachvollziehen, warum User ein bestimmtes Angebot nutzen oder sich eventuell lieber für einen anderen Online-Shop entscheiden.

Das Programm gab es zuvor bereits in den USA und Großbritannien. Dort können Kund:innen auch Geld erhalten, wenn sie Rechnungen anderer Länder an Amazon übermitteln. Diese Option ist in Deutschland allerdings nicht verfügbar.

Teilnahme am hopper Panel nur per Einladung möglich

Seit einigen Wochen sind die entsprechenden Anwendungen zur Teilnahme in den App-Stores verfügbar. Allerdings müssen User eine Einladung erhalten, um am Programm teilzunehmen. Nach welchen Kriterien sie ausgewählt werden, ist jedoch unklar.

Wer seinen Datenverkehr offenlegt, erhält als Gegenleistung drei Euro im Monat. Für jede beantwortete Umfrage bekommen Nutzer:innen außerdem zwischen 50 Cent und einem Euro. Amazon verspricht, dass während der Überwachung alle Datenschutzregelungen eingehalten werden.

Auch interessant: 

Über den Autor

Beatrice Bode

Beatrice ist Multi-Media-Profi. Ihr Studium der Kommunikations - und Medienwissenschaften führte sie über Umwege zum Regionalsender Leipzig Fernsehen, wo sie als CvD, Moderatorin und VJ ihre TV-Karriere begann. Mittlerweile hat sie allerdings ihre Sachen gepackt und reist von Land zu Land. Von unterwegs schreibt sie als Autorin für BASIC thinking.